HOME

Skurrile Liebesgeschichte: Sie wollte ihrem Ex schreiben – und hatte Glück, dass die SMS an einen anderen ging

Jennie wollte betrunken ihrem Ex-Freund eine Nachricht schicken, irrte sich aber in der Nummer. Die SMS ging an einen Unbekannten. Mit dem ist Jennie nun seit 15 Jahren verheiratet.

Frau schreibt SMS

Eine fehlgeleitete SMS veränderte das Leben von Jennie (Symbolbild)

Getty Images

Es entsteht eigentlich nie Gutes daraus, wenn man abends einsam, frustriert und betrunken seinem Ex-Freund eine Nachricht schickt. Die Geschichte von Jennie McGlashan bildet da allerdings eine ganz seltene Ausnahme von dieser Regel. Durch eine verzweifelte SMS an einem Novemberabend 2001 fand sie die große Liebe – und das war nicht ihr Ex-Freund.

Sie habe seine Nummer gelöscht, sich an jenem Abend, nachdem sie etwas zu viel getrunken hatte, aber doch bei ihm melden wollen, erzählte die Nordirin dem "Mirror". Es war anscheinend die Zeit, in der man Telefonnummern noch im Kopf hatte. Allerdings tippte Jennie die falsche Nummer ein. Ihre SMS ging nicht an den Ex-Freund, sondern an Rob. Einen ihr völlig Unbekannten. Heute ist dieser Unbekannte ihr Ehemann.

Rob, ein damals 28 Jahre alter Ire, lebte zu der Zeit in Deutschland. "Ich glaube, du hast die falsche Nummer", schrieb er zurück. Jennie meinte zuerst, ihr Ex-Freund wolle so tun, als würde er sie nicht erkennen. Dann ergab eines das andere. Die damals 21-Jährige und Rob schrieben sich eine Weile lang hin und her. "Ich weiß nicht mehr, warum wir anfingen, uns zu unterhalten, aber wir wollten einfach immer weiterreden", erinnert sich Jennie. "Ich habe ständig mein Telefon gecheckt, weil ich was von ihm hören wollte."

Aus fehlgeleiteter SMS wurde die große Liebe

Irgendwann begannen sie zu telefonieren, Jennie machte den ersten Anruf. "Seit jenem Tag haben wir jeden Tag miteinander gesprochen." Im folgenden Monat kam es am Flughafen in Belfast zum ersten Treffen. "Ich wusste sofort, dass das die Frau war, die ich heiraten würde", erzählt Rob. Jennie ging es ähnlich. Die beiden waren sofort ein Paar.

Rob zog zurück auf die Insel, die beiden bauten sich in Manchester ein Leben auf und heirateten im Juni 2004. Seit 15 Jahren sind sie nun ein Ehepaar, mittlerweile haben sie zwei Töchter. Heute leben sie in einer kleinen Stadt in Nordirland. Wie besonders ihre Geschichte ist, ist Jennie sehr wohl bewusst. "Ich bekomme immer noch Gänsehaut, wenn ich daran denke", sagte sie dem "Mirror". "Die Chance betrug wahrscheinlich eins zu einer Million, aber es hat einfach sofort gefunkt. Ich glaube an das Schicksal." 

Quelle: "Mirror"

40 Jahre Altersunterschied: Simon und Edna können nicht ohne einander
epp
Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(