HOME

Reddit-Post: DNA-Test als Geschenk: Mann findet heraus, dass seine Freundin seine Halbschwester ist

DNA-Tests für zu Hause können ein lustiges Geschenk sein oder tatsächlich Aufschluss über die eigene Familie geben. Ein Reddit-User wollte beispielsweise seinen Vater finden – und stieß stattdessen auf einen verstörenden Zufall.

Mann und Frau halten Händchen

Was tun, wenn deine Freundin plötzlich deine Halbschwester ist?

Unsplash

Ja, wir wissen, dass die Online-Plattform Reddit anonym ist. Ja, wir wissen auch, dass da manchmal Leute Quatsch erzählen. Aber diese Geschichte ist SO verrückt, dass man sie sich beinahe nicht ausdenken kann. So will ein Mann per Gentest für zu Hause festgestellt haben, dass seine Freundin in Wahrheit seine Halbschwester ist.

Er schreibt: "Meine Freundin (die ich hier mal Sarah nennen werde) und ich sind seit etwas über einem Jahr zusammen und es läuft super! Wir kommen zufällig aus der gleichen Stadt, lernten uns aber in der Uni kennen." Zum vergangenen Weihnachtsfest habe seine Freundin ihm und sich selbst jeweils eines der in letzter Zeit sehr beliebt gewordenen Gentest-Sets für zu Hause geschenkt: "Die Sache ist die: Wir wurden beide durch Samenspende gezeugt. […] Ich glaube, wir hatten irgendwie darauf gehofft, durch den Service unsere leiblichen Väter zu finden."

"27 Prozent geteilte DNA: Halbschwester"

Wenig später seien die Ergebnisse des Tests beim Paar eingetrudelt: "Sarah kam vorbei, um das Wochenende bei mir zu verbringen und wir durchforsteten auf unseren Laptops unsere Ergebnisse. Wir verglichen unsere Herkunft und Gesundheitsdaten und alles schien normal. Ich fand sogar heraus, dass ich zu zwei Prozent amerikanischer Ureinwohner bin. Alles war gut, bis wir bei der 'DNA Verwandtschaft'-Sektion ankamen." Sarah habe seine Hand gehalten, während er die Datei öffnete und "Ich hoffe, dass wir beide unsere Väter finden" gesagt. "Auf einmal sah ich oben auf dem Bildschirm Sarahs Namen: '27 Prozent geteilte DNA: Halbschwester.' Sarah lachte und sagte, ich sollte aufhören, sie zu verarschen." Er habe nicht einmal auf sie reagieren können, nur fassungslos auf seinen Bildschirm gestarrt.

"Dann schnappte ich mir ihren Laptop", schreibt er, "und öffnete ihre 'DNA-Verwandschaft'. Wir sahen es gleichzeitig. Ganz oben stand mein Name. '27 Prozent geteilte DNA: Halbbruder.' Das war der Moment, in dem mein Hirn einen Kurzschluss hatte. ICH HABE DIE GANZE ZEIT MIT MEINER HALBSCHWESTER GESCHLAFEN. WAS ZUR HÖLLE." Ja, doch, das trifft es ganz gut.

Danach sei er zunächst in eine Art Schockstarre verfallen, schreibt der Reddit-User, der sich AccidentalXIncest nennt. "Es sieht ganz danach aus, als hätten unsere Mütter Samenspenden vom gleichen Mann bekommen. Die Tatsache, dass wir aus dem gleichen Ort kommen, macht das schon wahrscheinlicher, aber es ist trotzdem ein unfassbarer Zufall."

Reddit-Community schlägt weitere Tests vor 

Er sei traumatisiert, erinnere sich immer wieder daran, wie sehr er seine Freundin lieben würde und im gleichen Moment dann daran, dass ihre gesamte Beziehung inzestuös war: "Ich fühle mich eklig in meiner eigenen Haut." Einige Stunden nach der Erkenntnis habe seine Freundin seine Wohnung verlassen. Die beiden hätten zunächst keinen Kontakt gehabt, hätten jetzt aber vor, gemeinsam in ihre Heimatstadt zu fahren und mit ihren Familien zu sprechen, um irgendwie damit zurechtzukommen.

Die Reddit-Community gibt ihr Bestes, um den jungen Mann zu unterstützen, schlägt vor, weitere Tests machen zu lassen, bevor die beiden irgendwelche lebensverändernden Entscheidungen fällen. Klingt nach einer sinnvollen Idee! Übrigens: Einen angeblichen Beweis für seine Geschichte liefert der Reddit-User hier auch.

Reddit Emoji-Rätsel
jgs
Themen in diesem Artikel
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.