HOME

"The Journal of Sex Research": Studie enthüllt, wie unterschiedlich Männer und Frauen ihre Sexpartner zählen

Forscher konnten sich lange nicht erklären, warum die Zahlen der Sexualpartner bei Männern und Frauen so stark voneinander abweichen, wenn man sie danach befragt. Nun enthüllt eine Studie: Männer schätzen eher, Frauen zählen genau.

Studie: Männer schätzen ihre Sexualpartner eher

Eine neue Studie enthüllt, dass Männer die Zahl ihrer Sexualpartner eher schätzen, während Frauen genau nachzählen

Getty Images

Na, mit vielen Menschen hattet ihr in eurem Leben bisher Sex? Während einige ihre Sexualpartner an einer Hand (oder sogar einem Finger) abzählen können, sind es bei anderen so viele, dass sie akkurat Buch darüber führen. Und manchen ist es einfach schnuppe – schließlich sollte die Anzahl ja auch vollkommen egal sein. 

Trotzdem sind die Ergebnisse einer Studie zu dem Thema durchaus interessant: Männer schätzen die Zahl ihrer bisherigen Sexpartner nämlich eher, während Frauen genauer nachzählen. Durchgeführt hatte die Studie ein Forscher-Team der Universität Glasgow, die die Ergebnisse nun im Fachblatt "The Journal of Sex Research" veröffentlicht haben. Diese Erkenntnis würde außerdem erklären, warum bei entsprechenden Befragungen nach der Zahl der Sexualpartner immer wieder auffällige Unterschiede in den Angaben von Männern und Frauen festgestellt werden. Statistich konnten diese bisher kaum erklärt werden. Offenbar verschätzen sich einige Herrschaften gerne mal ...

Sexualpartner-Befragungen ungenau, weil Männer nur schätzen

Der aktuellen Befragung zufolge hatten die Männer im Schnitt Sex mit 14 Partnerinnen, während Frauen mit durchschnittlich sieben Männern geschlafen hatten. Die Unterschiede erklärten sich unter anderem durch "Ausreißer", die besonders viele Sexpartner hatten und den Durchschnitt verzerrten. Zudem spielte es eine Rolle, wie die Befragten die angegebenen Zahlen ermittelt hatten: Männer schätzten die Zahl ihr Partnerinnen dabei häufiger als Frauen.

Als Grundlage für seine Untersuchung nutzte das Team um die Sexualforscherin Kirstin Mitchell Daten des dritten britischen "National Survey of Sexual Attitudes and Lifestyles", kurz "Natsal-3". Im Rahmen dieser Studie werden ungefähr alle zehn Jahre mehrere tausend Briten in persönlichen Interviews zu ihrem Sexualverhalten befragt. An "Natsal-3" nahmen 15.162 Frauen und Männer zwischen 16 und 74 Jahren teil. Eine Bevölkerungsstudie zum Sexualverhalten in diesem Ausmaß gibt es in Deutschland (leider) nicht.

Eine junge Frau mit halblangen rotblonden Haaren lächelt. Sie trägt einen schwarzen Push-Up-BH
def mit DPA
Themen in diesem Artikel
Ich brauche dringend Hilfe bei der EM rente
Guten Tag mein Name ist Carsten Langer ich bin 46 Jahre alt und Versuche seit März 2015 die EM Rente zu beckommen meine Ärzte sagen ich kann nicht mehr Gutachten der Kranken Kasse sieht das auch so nur die Gutachter der Rentenkasse Sehens anders war schon vor sozial Gericht 1 Instanz Richterin sagt ich kann nicht am Gutachten vorbei entscheiden ihre Empfehlung ich sollte in die 2 Instanz weil sie meint das ich auch nicht mehr Arbeits fähig bin die 2 Instanz sagt laut Gutachten könnte ich noch arbeiten aber ihre Meinung nach könnte ich auch nicht mehr arbeiten ich sollte doch auf ein Urteil verzichten und ich sollte neu Rente beantragen und der zwischen Zeit wurde ich zur Berufs Findung geschickt die nach sechs Wochen von der Rentenkasse abgebrochen wurde habe auch erfahren das die Rentenkasse mir keine Umschulung mehr zutraut auf den Rat ich sollte noch Mal EM Rente beantragen bin ich in Reha gegangen damit ich auch neue Arzt berichte habe die Reha hat den Aufenthalt von 4 auf drei Wochen verkürzt und mich entlassen als nicht arbeitsfähig für den allgemeinen Arbeits Markt und ich kann keine 3 Stunden arbeiten das hat der Rentenkasse wieder nicht gereicht hatich wieder zum gutachter geschickt der mir 45 Minuten fragen gestellt hat und jetzt heißt es ich kann wieder voll arbeiten auf den allgemeinen Arbeits Markt Meine Erkrankungen sind Ateose in beiden knieen und mehreren Finger Gelenken Verschleiß in beiden Fuß, Hüft, Schulter und elebogen Gelenken dazu Gicht im linken Daumen satel Anhaltende Schmerzstörungen Wiederkehrende Depressionen Übergewicht Hormonstörungen Wirbelsäulenleiden Bandscheibenschädigung Schlaf Atem Störung Schlafstörungen eine ausgeprägte lese und rechtschreib Schwäche Panick Attacken ( Zukunftsangst) Suizidale Gedanken 1 Suite Versuch Laut aus Zügen einiger Befunde Bin ich nicht mehr Stress resistent Darf keinen akort machen keine Schicht Arbeit keine gehobene Verantwortung überaschinem oder Personen tragen usw Aber al das reicht nicht für die EM Rente Mittlerweile bin ich von der Kranken Kasse ausgesteuert das Arbeitsamt hat mich nach 9 Monaten abgemeldet und seit April wäre die Renten Kasse nicht mehr für mich zuständig aber da ein laufendes verfahren ist hmm keine Ahnung Da ich Mal gut verdient habe habe ich eine bu abgeschlossen aber da die über 900 euro mir zählt und das schon fast 3 Jahre habe ich kein Anspruch auf Harz 4 Grundsicherung Wohngeld oder sie Tafel für essen nein ich darf dafon mich noch mit 260€ freiwillig Kranken versichern Deswegen konnte ich meine Wohnung mir nicht mehr leisten und bin auf einen Campingplatz gezogenitlerweil habe ich eine Freundin und wir teilen uns die Wohnung Bitte ich brauche dringend Hilfe mir wird das alles zuviel werde mich parallel zu ihnen auch an den svdk wenden aber vielleicht können sie unterstützend helfen ich weiß echt nicht weiter und meine schlechten Gedanken werden wider sehr stark Mfg