HOME

Dating-App: Wie ich auf Tinder landete – ohne mich je dafür angemeldet zu haben

Unsere Autorin ist bei Tinder. Nicht weiter aufregend, würde man meinen, sind ja schließlich jede Menge Menschen. Der Unterschied ist jedoch: Sie hat sich nie dort angemeldet. Klingt absurd, ist es auch.

Frau mit Tulpen

Unsere Autorin ist auf Tinder – dabei hat sie die App gar nicht … (Symbolbild)

Unsplash

Ich hab kein , hab ich noch nie gehabt. Auch kein Bumble oder ElitePartner oder Lovoo oder Badoo oder irgendeine andere dieser Apps, bei der man per Bild und fixer Nachrichten wahlweise die Liebe seines Lebens oder den Kick für den Abend finden soll. Das höchste der Gefühle war, als ich mich mit 14 mal im Radio-Hamburg-Chat angemeldet habe. Ich hieß "labellokirsch" und habe irgendeinem ahnungslosen jungen Mann vorgegaukelt, ich wäre volljährig und interessiert. Nach einer halben Stunde flirten habe ich meine eigenen Lügen dann nicht mehr ausgehalten, alles gebeichtet und mich in Windeseile abgemeldet und nie wieder dort blicken lassen.

Und doch bin ich auf Tinder. Klingt absurd, ist es auch. Aber vor einiger Zeit erhielt ich eine Nachricht von einer Freundin: "Guck mal", stand da, "du bist auf Tinder". Bei mir klingelten sofort die Alarmglocken. DA HAT BESTIMMT JEMAND MEINE BILDER GEKLAUT UND BENUTZT DIE JETZT AUF TINDER UND HAT MEINE ADRESSE DAZUGESCHRIEBEN UND IN ZIRKA FÜNF MINUTEN STEHT DER ERSTE CREEP VOR MEINER TÜR UND WILL MICH UMBRINGEN. (Ich guckte zu dieser Zeit ausgesprochen viele Crime-Serien …) Spoiler-Alert: Das war es nicht. 

Ich bin unfreiwillig Tinder-Wingwoman

Stattdessen stellte sich heraus, dass Stuart, 29, und seine Freunde in dem Restaurant, in dem ich zu dem Zeitpunkt kellnerte, gastiert und dabei ein Foto gemacht hatten. Mit Maßkrügen voll Weißbier, die ich nur wenige Minuten zuvor im Schweiße meines Angesichts dort abgeliefert hatte. Und so entstand ein Foto, dessen Existenz immer wieder für große Freude in meinem Freundeskreis sorgt: ein Londoner Bierhaus, drei leicht angetrunken grinsende Männer und ich, im Dirndl, ziemlich offensichtlich schlecht drauf, mit drei Gläsern Cola in der Hand. Und ich war mir keineswegs im Klaren darüber, dass ich kurz davorstand, ein wesentlicher Bestandteil von Stuarts digitalem Balztanz zu werden.

Tinder-Profil von Stuart, 29

Das ist das Tinder-Profil von Stuart, 29, und ich bin mittendrin (Die Jungs haben wir zur Sicherheit mal unkenntlich gemacht, aber so ist doch auch schnieke, oder?)

Man würde irgendwie meinen, dass Stuart vielleicht gewartet hätte, bis die grummelige Kellnerin weg ist, um noch ein Foto zu machen. Wenn eine Frau im Tinder-Bild schon schlecht für die Quote ist, dann muss eine griesgrämige Servicekraft in tiefausgeschnittener Tracht doch nun wirklich tödlich für die Anziehungskraft aufs andere Geschlecht sein. Aber gut, Stuart wird schon seine Beweggründe haben. 

Lieber Stuart, falls du das hier lesen solltest: Ich hoffe wirklich, dass dir unser gemeinsames Foto nur Glück auf der Suche nach der Frau fürs Leben/den Abend/die Nacht/die nächsten zwei Stunden gebracht hat. Always happy to be your wingwoman, dude. Aber sag mir doch nächstes Mal bitte Bescheid, damit ich mich wenigstens ein bisschen in Pose werfen kann. Danke dir!

  

Themen in diesem Artikel