HOME

Jule Schulte

Jule Schulte

Redakteurin NEON


Ist manchmal ein bisschen zu neugierig und linst dir wahrscheinlich gerade über die Schulter, um zu gucken, was du liest. Mögen tut sie Kaffee, den "Tatort" und Pils im großen Glas. Nicht leiden kann sie Nörgler, Light-Bier und Leute, die im Stadion SMS schreiben.

Alle Artikel

Jens Spahn
Meinung

Offener Brief

Ihre populistische Frauenfeindlichkeit wird langsam lächerlich, Herr Spahn!

NEON Logo
Dick van Dyke und Julie Andrews in "Mary Poppins"
Meinung

"New York Times"-Artikel

Schornsteinfeger-Szene: Professor erhebt Blackface-Vorwürfe gegen "Mary Poppins"

NEON Logo
Frau auf Spinning-Rad

Selbstversuch eines Sportmuffels

Meine erste Spinning-Stunde: Warum ich trotz akuter Angst vor dem Erbrechen wieder hingehen werde

NEON Logo
Andrej und Jade in der ersten Folge vom "Bachelor"
Reportage der Woche

Selbstversuch

"Hola Chicas" und Co.: Ich habe versucht, einen Tag lang in "Bachelor"-Sätzen zu sprechen

NEON Logo
Graham Allen auf Facebook
Meinung

Riesen-Chauvi

Mann antwortet auf Gillette-Werbung – das zeugt nur von seiner Hinterwäldlermentalität

NEON Logo
Anna Dushime auf Twitter

Alltagsrassismus

"Es ist nicht die Aufgabe von diskriminierten Menschen, Rassisten aufzuklären"

NEON Logo
Brexit
Meinung

Brexit-Debakel

Haben sich die Briten das selbst eingebrockt? Ja. Geht es uns trotzdem was an? Absolut.

NEON Logo
Die Kandidaten des Dschungelcamps 2019

Dschungelcamp 2019

Von Domenicos Frisur bis "Dahoam": Fünf Fragen, die sich mir zum Dschungelcamp stellen

NEON Logo
Leila Lowfire im Dschungelcamp
Meinung

Dschungelcamp 2019

Leila Lowfire eine "versaute Sex-Tante"? Wieso Sexismus auch im Dschungelcamp nichts zu suchen hat

NEON Logo
Mädchen mit Zahnspange
Meinung

Wie sinnvoll ist Kieferorthopädie?

Wieso ich meine Zahnspange gehasst habe – und ihr doch so dankbar bin

NEON Logo
Glaube: Kreuz an der Wand
Meinung

Glaubensfrage

Meine Oma der Kreuzritter: Wieso müssen wir jedes Weihnachten über Gott streiten?

NEON Logo
Wütender Geschäftsmann
Meinung

Artikel auf Finanzseite

Dieser Bänker hält Weihnachtsfeiern für "gefährlich" – wegen der anwesenden Frauen

NEON Logo
Frau hält sich Obst vor das Gesicht
Meinung

Modernes Mobbing

Wir müssen aufhören, unser Bodyshaming hinter "Gesundheitsbedenken" zu verstecken

NEON Logo
Yara Jentzsch Dib von XouXou Berlin
Interview

"xouxou Berlin"

"Not macht erfinderisch": Wie Yara Jentzsch Dib aus Versehen ein Must-Have-Teil erfand

NEON Logo
Mann baggert Frau an

Blöde Anmachen

"Sorry, ich habe einen Freund": Warum reicht es eigentlich nicht, dass ich einfach keine Lust habe?

NEON Logo
Schockierte Frau

Tumblr

"Blanker Horror": Warum du niemals glauben solltest, dass dich im Ausland niemand versteht

NEON Logo
Schockierte Frau

Shopping, Fake-Streits, etc.

Acht seltsame Angewohnheiten, von denen du dachtest, dass nur du sie hast

NEON Logo
Füße

Ganz egal wie gepflegt

Podophobie: Ich ekele mich vor Füßen – und kann nichts dagegen tun

NEON Logo
Lukas Schauder
Interview

Hessens jüngster Abgeordneter

Lukas Schauder: "Die Untätigkeit der Bundesregierung setzt unsere Zukunft aufs Spiel"

NEON Logo
Ebru alias Nazjuju auf Instagram
Meinung

Instagram

Influencerin will auf Umweltschutz hinweisen – und erntet irgendwie zurecht einen Shitstorm

NEON Logo
Moira Demos und Laura Ricciardi
Interview

Moira Demos und Laura Riccardi

Sind Avery und Dassey schuldig? Die "Making a Murderer"-Macher über die neue Staffel

NEON Logo
2000er-Nostalgie

Nostalgie

Von Avril-Lavigne-Schlips bis Klapp-Handy – diese 2000er-Dinge kennt jeder

NEON Logo
Pete Davidson Ariana Grande
Meinung

Pete Davidson

Ariana Grandes Verlobter reißt Witz über Verhütung – doch der ist ziemlich gefährlich!

NEON Logo
Heiratsantrag bei den Emmys
Meinung

Emmy-Verleihung 2018

Heiratsantrag vor Millionenpublikum: Warum das Fremdscham pur ist

NEON Logo

Das könnte sie auch interessieren

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.