HOME

Echte Fälle: "Making a Murderer" und Co.: Die besten Real-Life-Crime-Dokus auf Netflix

Sie beleuchten die notorischsten Fälle der modernen Zeit: Real-Life-Crime-Dokus sind beliebt wie nie und spätestens seit Netflix' "Making a Murderer" in aller Munde – beziehungsweise Wohnzimmer. Gemeinsam mit der Streaming-Seite haben wir die besten ihres Genres herausgesucht.

"Captive" und "I am a Killer" auf Netflix

Spannung garantiert: Wer gerne Dokumentationen über echte Kriminalfälle schaut, sollte sich "Captive" (links) und "I am a Killer" auf keinen Fall entgehen lassen.

Ich mag keine Horrorfilme. Mochte ich noch nie. Und selbst beim Tatort grusele ich mich manchmal so sehr, dass ich es nur aushalte, wenn ich mich hinter meinen Händen verstecke. Würde ich mir jedenfalls nie-mals alleine anschauen. Was ich allerdings schon immer sehr gerne geguckt habe – und zwar alleine, mitten in der Nacht, bei Gewitter, ganz egal – sind Dokumentationen über die grausigsten Kriminalfälle der jüngeren Geschichte. Klingt absurd, ergibt aber eigentlich Sinn. Die Geschichten sind die gleichen, die spannenden Wendungen gibt es in beiden Formaten, aber mit einem entscheidenden Unterschied: In einer Dokumentation versucht niemand, mich zu erschrecken. Stattdessen erforschen die Filme mit Sicherheitsabstand die faszinierende Psyche der gefährlichsten Individuen der Welt.

Früher suchtete ich deshalb so Youtube-Klassiker wie "The Girl in the Box", doch spätestens seit dem Riesenerfolg von "Making a Murderer" ist das Genre auch auf Netflix und Co. angekommen. Grund genug, mal bei dem Streaming-Dienst anzufragen, welche Real-Life-Crime-Dokus wir uns auf keinen Fall entgehen lassen dürfen. 

#1 Evil Genius

Evil Genius auf Netflix

"Evil Genius": 1 Staffel, 4 Episoden à 45 Minuten

In vier Episoden zu je 45 Minuten erzählt "Evil Genius" die wahre Geschichte eines der spektakulärsten Raubverbrechen der frühen 2000er. 

Was genau geschah, ist bis heute nicht zu 100 Prozent geklärt. Allerdings betrat Pizzalieferant Brian Wells am 28. August 2003 mit einer selbst gebauten Waffe und einer Bombe um den Hals eine Bank in Erie im US-Bundesstaat Pennsylvania, um diese auszurauben. 

Die Dokumentation zeigt nicht nur was an diesem Tag geschah, sondern beleuchtet auch die Hintergründe der wohl teuflischsten Schnitzeljagd aller Zeiten.

#2 Making a Murderer 

Making a Murderer auf Netflix

"Making a Murderer": 1 Staffel, 10 Episoden à circa 60 Minuten

"Making a Murderer" ist eine der meist-diskutierten TV-Serien der letzten Jahre. Sie zeigt den Fall des Steven Avery, der 2003 nach 18 Jahren aus dem Gefängnis entlassen wurde, nachdem ein DNA-Test bewies, dass er das Verbrechen, das ihm vorgeworfen wurde, nicht begangen hatte.

Keine zwei Jahre später jedoch wurde Avery wieder verhaftet, diesmal wegen des Mordes an einer jungen Fotografin – und schwört bis heute, dass er nichts mit dem Verbrechen zu tun hat.

#3 I am a Killer

"I am a Killer" auf Netflix

"I am a Killer": 1 Staffel, 10 Episoden à 50 Minuten

Diese Dokuserie schaut hinter die Fassade von Einrichtungen, in denen die angeblich gefährlichsten Verbrecher der USA sitzen: der Todestrakt. In ausführlichen Interviews erzählen die verurteilten Mörder von ihren teils grausamen Verbrechen. 

Während einige glauben, zu Unrecht im Gefängnis zu sein, halten andere ihre Strafe für nichts weiter als einen Klaps auf den Handrücken. Gleichzeitig kommen sowohl die Familien der Opfer und Täter, als auch Polizei und Anwälte zu Wort, um ein möglichst komplettes Bild zu liefern.

#4 The Keepers

"The Keepers" auf Netflix

"The Keepers": 1 Staffel, 7 Episoden à circa 60 Minuten

1969 verschwindet Schwester Cathy Cesnik in Baltimore im US-Bundesstaat Maryland. Die Nonne war Lehrerin an einer Mädchen-Highschool. Es wird vermutet, dass sie zwei Priester, die ebenfalls an der Schule unterrichteten, im Verdacht hatte, junge Mädchen sexuell zu missbrauchen – und deshalb mundtot gemacht wurde. 

Die Serie fragt: Wer brachte Schwester Cathy um? Und war es wirklich "nur" ein Mord, oder steckte eigentlich so viel mehr dahinter?

#5 Captive

Doku-Serie    Captive auf Netflix    In Genre der echten Kriminalfälle spielt "Captive" definitiv in der Königsklasse. Es geht um echte Entführungsfälle und einige der notorischsten Geiselnahmen der Welt. Erzählt wird in der Regel aus beiden Perspektiven – der, der Täter und der, der Opfer. So kann es beispielsweise passieren, dass ein Entführungsopfer berichtet, sie habe keine Schwäche zeigen wollen und deshalb nie vor ihren Entführern geweint. Eine Minute später erzählt der Täter, er habe sich immer gewundert, warum sie nie weinte. Gänsehaut pur!  Wann gucken? Für diese Serie will man wach sein. Und Zeit haben. Die Folgen sind mit jeweils knapp einer Stunde Spielzeit recht lang.    Für Fans von? "Making a Murderer", "Girls Incarcerated", "Lock Up"  Binge Faktor: ♥♥♥♥ Kann man theoretisch ohne Probleme hintereinander weg schauen. 

Doku-Serie

Captive auf Netflix

In Genre der echten Kriminalfälle spielt "Captive" definitiv in der Königsklasse. Es geht um echte Entführungsfälle und einige der notorischsten Geiselnahmen der Welt. Erzählt wird in der Regel aus beiden Perspektiven – der, der Täter und der, der Opfer. So kann es beispielsweise passieren, dass ein Entführungsopfer berichtet, sie habe keine Schwäche zeigen wollen und deshalb nie vor ihren Entführern geweint. Eine Minute später erzählt der Täter, er habe sich immer gewundert, warum sie nie weinte. Gänsehaut pur!

Wann gucken? Für diese Serie will man wach sein. Und Zeit haben. Die Folgen sind mit jeweils knapp einer Stunde Spielzeit recht lang.

Für Fans von? "Making a Murderer", "Girls Incarcerated", "Lock Up"

Binge Faktor: ♥♥♥♥ Kann man theoretisch ohne Probleme hintereinander weg schauen. 

Im Genre der echten Kriminalfälle spielt "Captive" definitiv in der Königsklasse. Es geht um echte Entführungsfälle und einige der notorischsten Geiselnahmen der Welt. Erzählt wird in der Regel aus beiden Perspektiven – der Täter und der Opfer. 

So kann es beispielsweise passieren, dass ein Entführungsopfer berichtet, sie habe keine Schwäche zeigen wollen und deshalb nie vor ihren Entführern geweint. Eine Minute später erzählt der Täter, er habe sich immer gewundert, warum sie nie weinte. Gänsehaut pur!

"Good Omens": Wenn ein Engel und ein Dämon die Welt vor der Apokalypse retten
Die Fantasy-Komödie "Good Omens"

Fantasy-Komödie

Good Omens auf Amazon Prime

Der eine ein Dämon, der andere ein Engel – gemeinsam schließen sie einen Pakt, die Welt vor der Apokalypse zu retten. Was nach einer völlig abstrusen Geschichte klingt, ist die Handlung von "Good Omens". Die Miniserie basiert auf dem Fantasy-Roman "Ein gutes Omen" von Terry Pratchett und Neil Gaiman – und erzählt auf humorvolle Weise den Kampf zwischen Gut und Böse bzw. Himmel und Hölle.

Wann gucken? Jederzeit. Die Serie lässt sich gut nebenbei gucken.

Für Fans von: "Lucifer", "Stranger Things" - und britischem Humor. Denn "Good Omens" schafft es, diese zwei Serien mit etwas Humor zu verbinden.

Binge-Faktor: ♥♥. Am Stück muss man sie nicht gucken, aber die Miniserie lädt dazu ein.

Picture Alliance
Themen in diesem Artikel
CO2-Paket2019
Habe mir gerade mal die heutige Koalitionsregelung durchgelesen. GAS soll angeblich bepreist werden, wie Flüssig- & Feststoff-Energien. Frage A: ERD-GAS soll laut früheren Aussagen KEIN bzw. KAUM "Abgase" erzeugen. Erdgas-Auto-Anlagen-Werbe-Slogan: "unser Abgas ist reines Wasser" Frage B: Wir haben Fernwärme (angeblich zu 100% aus RUSSEN-ERD-GAS) ZUDEM sind "unsere" Genossenschafts-Wohnbauten (angeblicher "Neubau" in 1989/90/91 (Erstbezug-Timeline 1991 bis 1992) und voll nach WEST-Standard gedämmt und entsprechend baurechtlich von Westbehörden abgenommen worden. Die Balkondämmungs-VOB-Baugewähr lief bspw. in "unserem" Block in 2006 ab. Die Anzahl der Blocks "unserer" Wohn-Genossenschaft beträgt rund 10 Blocks, die "zusammen in den NK abgerechnet werden" (und auf die m2 der Einzelnen Wohnungen "anteilmäßig umgelegt" werden). FAKTUM: Die jährlichen Heizkosten-VERBRÄUCHE liegen "bei uns" rund 50% niedriger als bei der Landeseigenen-Wohngesellschaft., auf der gegenüber liegenden Straßenseite. Diese haben zur Außen-Sanierung nur "dick Farbe" auf die "dünn verputzten" Kieselstein-Fertigplattenbauten (aus gleicher Bauzeit) aufgetragen. Die Heizkostenstatistik stammt von den Grundsicherungsämtern, die die Miet- & NK von "Bedürftigen" ersatzweise übernehmen. Die Landes-Wohnbaugesellschaften gelten als Treiber der Miet- & NK. Hiermit wurde der Mietspiegel (laut Zahlen der BBU) "preistreibend beeinflusst". FRAGE C: Diese "neue Preistreiberei" NUN, mit der CO2-Bepreisung ab 2019 sowie die "Sanierung der früheren Minmal-Sanierung" wird auch "unseren Mietspiegel" drastisch weiter manipulieren, obwohl es 1. bei "uns" gar keinen "frischen" Handlungsbedarf gibt ! (vollsaniert, GAS-Fernwärme) 2. wir auch den Anbieter NICHT wechseln können, weil der wir Ferngas-Heizung-bestimmt sind, durch Baurecht. 3. weil die Landes-Wohnbausgesellschaft, das, was im eigentlichen Sinn KEINE Sanierung darstellt, als solche definiert (und auf den deren Mietpreis umlegt) ... (Unsinnsbeispiel): so schaffen die gerade die Müllschächte ab und kassieren dafür einen "WohnWerte-Aufschlag" bei den NK, der den Mietspiegel fürden gesamten Nahbereich anhebt. ... (Sanierungs-spielchen): ein Bekannter von mir musste, weil lediglich seine Block-Außenwände "bunt saniert" wurden, 400 Euro (Erstbezug nach Sanierung) für die selbe Wohnung monatlich mehr bezahlen. Er widersprach der Mieterhöhung und es ging vor Gericht. Das Gericht folgt der Landes-Wohnbaugesellschaft und deren Argument, der Bekannte würde schließlich "massiv Enegie einsparen" !!! .... das traf natürlich bis heute (5 Jahre später) niemals zu. Neben den Mietzusatzkosten (KM) sowie den Heizkostensteigerungen (NK) - bei gleichem, extrem hohen Verbrauch - wurde er doppelt bestraft. ... und der Mietspiegel sagt, der "graue" Ghetto-Bezirk sei nun ein "buter und gut sanierter" Luxus-Wohnbestandsbereich ! FRAGE D: demnach macht es auf KEINEN Sinn mehr, ERD-GAS-Taxen & -Busse einzusetzen, nur Wasserstoff- oder E-KFZ ????? SCHLUSSFRAGE: was passiert, wenn diese hohen NEUKOSTEN für die Verbraucher, durch die CO2-Bepreisung wieder einmal ein TEURER NULLEFFEKT -- ohne unabhängige Kontrolle und ohne Strafbewehrung wird ?? Ein 50 Milliarden-Märchen ... das bereits in Stufe 1 (bis 2022) scheitert ?? Vermutlich werden wieder die PRIVATEN Wohnanbieter und PRIVAT-Organisierten Wohn-Genossenschaften die LOOSER sein. Sowie die Verbraucher als Ganzes.
Ich bin Freiberufler und werde diskreditiert!
Ich habe als Freiberufler für eine Firma gearbeitet wo bis zur letzten Minute alles super in Ordnung war. Der nächste Auftrag stand für einen Sonntag und der wurde mir ohne Begründung entzogen ohne Angaben von Gründe und das zwölf Stunden vor Antritt. Nun gut Gespräch mit der Leitung hat ergeben das eine leitende Person ein Statement abgeben hat über die Verkaufs Menge bzw Umsatz. Damit muss ich leben an diesem Tag war nicht los. Habe mich dann bei einer anderen Promotion Agentur beworben und heute ein Gespräch gehabt mit Vorführung meiner Kenntnisse. Bei dieser Präsentation wurde die mir zur Seite gestellte BC während dem Gespräch informiert von Mitarbeitern der anderen Agentur das ich nicht zu gebrauchen wäre und sogar sehr unfreundlich meinen Job verrichten. Aus diesem Grund bin ich dann nicht genommen worden. Als ich Zuhause war habe ich die alte Agentur zur Rede gestellt was das für eine Vorgehensweise wäre dort wurde ich von der Leitung mehr oder weniger kalt gestellt mit den Worten das wäre in der Branche normal man könnte nicht dulden mich dort im Store arbeiten zu lassen das wäre nicht gut für die eigene Mannschaft. Also folgender Problem ergibt sich nun. Da ich in Düsseldorf zuhause bin und dort auch meine Tätigkeit ausübe werde ich in allen Stores nun keine Aufträge mehr erhalten wenn es dieser Agentur gestattet ist ohne ein klärendes Gespräch meinen Ruf zu beschädigen. Bitte um Hilfe da meine LebensGrundlage mir gerade dadurch entzogen wird. Ich glaube es hat etwas damit zutun das ich homosexuelle bin und einer Dame das nicht passt.