HOME

Formel 1: Jung, talentiert und vielleicht bald Lewis Hamiltons Teamkollege: Wer ist Esteban Ocon?

Irgendwie läuft es nicht so richtig für Valtteri Bottas. Ein schlechter Zeitpunkt, denn Ende 2019 läuft sein Vertrag aus. In der Sommerpause will das Team entscheiden, ob er 2020 noch für Mercedes fahren wird. Falls nicht, gibt es eigentlich nur einen anderen Kandidaten: den 22-jährigen Esteban Ocon.

Esteban Ocon

Esteban Ocon ist zur Zeit Testfahrer bei Mercedes – doch er gilt als heißer Kandidat für die Bottas-Nachfolge

Picture Alliance

Während Lewis Hamilton am Sonntag in Ungarn mal wieder ein fahrerisches Feuerwerk abgefackelt hat und dank einer riskanten aber brillanten Strategieentscheidung Max Verstappen, dem Sieger von Hockenheim, kurz vor Ende die Führung und somit den Sieg abrang, krebste Teamkollege Valtteri Bottas nach einem früh beschädigten Frontflügel fortan im hinteren Teil des Feldes herum, schaffte mit mehr als einer Runde Rückstand auf Hamilton gerade noch so auf den achten Platz.

Und es ist nicht das erste Mal, dass Bottas in dieser Saison gefühlt nicht alles herausholt, was das Auto zu bieten hat. Aus dem deutschen Grand Prix musste er sich in der 57. Runde unfallbedingt verabschieden. Keine große Schande, schließlich beendeten nur 14 von 20 Fahrern das Rennen am Hockenheimring, aber seit seinen Siegen in Melbourne und Baku zu Beginn der Saison will es irgendwie nicht mehr so richtig laufen bei Bottas. In der Wertung liegt sein Teamkollege inzwischen über 60 Punkte vor ihm, Verstappen als Dritter der Gesamtwertung nur sieben Punkte hinter ihm. Und: Es gibt zwar eine Option für 2020, aber theoretisch läuft Bottas Vertrag nach dieser Saison aus.

Luxusprobleme, würden einige andere Teams vermutlich meinen, aber Grund genug für Teamchef Toto Wolff, zu überlegen, ob der 29-jährige Finne, der seit 2017 für Mercedes fährt, in der Saison 2020 noch die beste Wahl für die Silberpfeile ist. Diese Entscheidung, das hat er sich vorgenommen, will er in der Sommerpause vor dem Rennen in Spa fällen. Nachdem Verstappen dank guter Performance im Red Bull nun nicht mehr im Rennen um einen Mercedes-Platz ist (und vielleicht auch gar nicht sein will), gibt es Wolff eigentlich nur eine andere Option: Esteban Ocon.

Formel 1 um jeden Preis: Wer ist eigentlich Esteban Ocon?

Der 22-jährige Franzose gilt als einer der talentiertesten Fahrer des Sports, fuhr nach einem kurzen Stint bei Manor Racing 2016 in den Saisons 2017 (8. WM-Platz) und 2018 (12. WM-Platz) für Force India (jetzt Racing Point), musste sein Cockpit jedoch schweren Herzens räumen, nachdem der kanadische Milliardär Lawrence Stroll das vor dem Bankrott stehende Team kaufte und seinen Sohn Lance zum zweiten Fahrer neben Sergio Pérez machte.

Ein Schlag ins Gesicht für Ocon, denn während sich die meisten sicher sind, dass er auf der Strecke Kreise um Lance Stroll fahren würde und auch Pérez nicht so viel besser fuhr, als dass die Entscheidung für ihn basierend auf Talent und Ergebnis völlig logisch gewesen wäre, entschied hierbei mal wieder vor allem eines: Geld.

Geld, welches Lance Stroll dank seines Vaters und Pérez dank eines großzügigen Sponsoren zuhauf haben – und somit an Attraktivität für Teams gewinnen. Denn wenn Formel 1 irgendetwas ist, dann teuer. Das weiß niemand besser als Esteban Ocon.

Ocons Vater ist Automechaniker, besaß eine eigene Werkstatt in der französischen Kleinstadt Évreux. Die Familie habe direkt über der Werkstatt gewohnt, erzählte Ocon 2018 im "Beyond the Grid"-Podcast mit Tom Clarkson: "Jeden Morgen, wenn ich zur Schule ging, sah ich ihn unter den Autos liegen." Sein Vater habe sich eine bessere Zukunft für seinen Sohn gewünscht, weshalb die Ocon-Familie zu Beginn der Rennkarriere des Sohnes alles aufgab, das Haus verkaufte, Hausunterricht aufnahm und für drei Jahre in einen Wohnwagen zog, um gemeinsam zu Kartrennen in ganz Europa fahren zu können. Menschen hätten ihnen immer wieder gesagt, dass sie verrückt seien, so Esteban, dass er es niemals in die Formel 1 schaffen würde – doch seine Eltern hätten immer an ihn und sein Talent geglaubt. Zurecht, wie man spätestens nach seinem F1-Debut in Spa 2016 sehen konnte.

Kein Wunder also, dass Toto Wolff nach Ocons Ausscheiden bei Force India, wo er als Teil eines Mercedes-Vertrags gefahren war, entschied, den Franzosen als Test- und Reservefahrer ins eigene Lager zu holen. Wolff, der an entscheidenden Moment in Ocons Karriere immer wieder eine Rolle gespielt habe, sei eine Art Motorsport-Vaterfigur für ihn, so der mit 1,86m größte Fahrer auf der Strecke im Podcast. 

Am Rande des ungarischen Grand Prix sagte Toto Wolff bezüglich des möglichen Fahrerwechsels 2020 nun: "Beide verdienen den Sitz. Valtteri ist schnell, er hat Erfahrung und er harmoniert gut mit Lewis. Esteban hat jede Menge Talent, Ehrgeiz, und er hat sich durch schwere Zeiten gekämpft. Wir werden uns Mühe geben, die beste Entscheidung für das Team und die beiden selbst zu treffen. Es ist unsere Pflicht, auf beide Rücksicht zu nehmen."

Sollte die Wahl auf ein weiteres Jahr mit Bottas fallen, wolle man Ocon freigeben, auch für zwei Jahre, sofern ein interessiertes Team das wünsche. Für 2019 hatte man ein Angebot für Ocon von McLaren abgelehnt, weil Renault ihm, bevor Daniel Ricciardo seinen Abschied von Red Bull verkündete, quasi schon einen Platz im Team zugesichert hatte. Dieser Platz könnte wieder frei werden, sollte man sich auf lange Sicht gegen Nico Hülkenberg entscheiden, oder Ricciardo seinen Wechsel zu Renault bereuen und sich noch einmal neu orientieren. "Wir würden Estebans Karriere nicht sabotieren. Er verdient eine Chance in der Formel 1", so Toto Wolff über Ocon. Auch Haas und Alfa Romeo wären mögliche Kandidaten.

Übrigens: Esteban Ocon schläft jede Nacht zwischen zwölf und 14 Stunden, isst sechs Mal am Tag (große Portionen) und hat trotzdem nur einen Körperfettanteil von vier Prozent. Verrückt!