HOME

Mercedes-Benz

Formel 1: Ferrari SF90

Ferrari "SF90"

Vettels neuer Ferrari: Kann die neue "rote Göttin" Mercedes' Silberpfeile abhängen?

Der italienische Formel-1-Rennstall Ferrari will nach elf titellosen Jahren wieder an vergangene Erfolge anknüpfen. Dabei helfen soll der "SF90" -  die neue "rote Göttin", die dem deutschen Rennfahrer Sebastian Vettel neues Feuer einflößen soll. Doch auch Mercedes schläft nicht.

Mercedes Benz V-Klasse

CO2-Flottenwert gestiegen

Daimler: Neue Abgastests treiben CO2-Werte hoch

Ziel: null

Mercedes setzt auf eine umfassende Elektrifizierung

So will Mercedes die CO2-Emissionen reduzieren

Ziel: null

Audi Q4 E-Tron Concept

Audi Q4 E-Tron Concept

Auf den Spuren des Q8

Auf den Spuren des Q8

Der neue W10

Formel 1 Mercedes

Jungfernfahrt vom neuen Silberpfeil: «Starten auch bei null»

BMW-Neuwagen in China

Europa-Verkäufe rückläufig

BMW startet dank China mit kleinem Verkaufsplus ins Jahr

Lewis Hamilton

Formel-1-Weltmeister-Team

Jungfernfahrt: Nächste Mercedes-Mission startet

Nico Rosberg

Ex-Formel-1-Weltmeister

Rosberg sieht Vettel bei Ferrari unter Zugzwang

Béla Barényi erkannte als erster, dass das Blech die Aufprallenergie aufnehmen musste, wenn die Insassen überleben sollten.

Béla Barényi

Wie der "Vater der Knautschzone" Tausenden das Leben gerettet hat

Produktion Mercedes-Benz A-Klasse

Herausforderndes Jahr erwartet

Daimler startet mit schwächeren Verkäufen ins Jahr

Oldtimer

Mercedes 230 W 110 – das kleine Heckflösschen

Kia Proceed GT

Kompaktklasse

Shooting Brake Kia Proceed - cool und noch bezahlbar

Mercedes SL 320

Sicherheit beim Klassikerkauf

Auf Nummer sicher

VW Amarok 3.0 TDI V6 4motion - unterwegs in den Tiroler Alpen

VW Amarok 3.0 TDI V6 4motion

Offene Ladefläche für alles

Kleinbus

Mercedes V-Klasse – mehr Leistung und Allradantrieb für den Bulli-Konkurrenten

Treue Fans

Splitter zum Super Bowl

NFL: Fälschungen, Drohnen und ein exklusiver Club

Kompaktklasse

Kia Proceed – höllisch hübscher Shooting Brake

Toyota Corolla Hybrid

Hybride tun sich schwer

Stromschwankungen

Mercedes W 123

Mercedes 200 D - der braune Kilometerfresser

VW stellt sukzessive auf die Produktion von Elektroautos um

Diese Fabriken planen die Hersteller

Heimspiel

Klassikfan Blue Nelson

826.000 km im Mercedes 200 D

Der braune Kilometerfresser

Jaguar XF 30d - mindestens 62.000 Euro teuer

Jaguar XF 30d

Kilometerhungrig

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.