HOME

NEON-Reihe "Bin ich schön?": "Alter, ist die hässlich" – So reagiert diese Influencerin auf Hasskommentare

"Hexe", "hässlich" – Ilka Brühl sieht anders aus als andere und das wurde ihr immer wieder gesagt. Was die Influencerin heute darüber denkt und wie sie selbst darauf reagiert, seht ihr im Video.

Ilka Brühl

Kinder können brutal ehrlich sein. Sie nehmen kein Blatt vor den Mund und geben oft Dinge ungefiltert weiter. Passt du nicht in das Ideal, wirst du ausgegrenzt. Sei es wegen deiner Herkunft, deiner Haarfarbe oder wie bei Ilka Brühl, wegen ihres Gesichts. Denn Ilka wurde mit einer Gesichtsspalte geboren und hatte deshalb vor allem in der Grundschule Probleme.

"Du siehst aus wie eine Hexe"

Sätze wie "Du bist hässlich, mit dir will ich nicht spielen", hörte sie zur Genüge und das nicht nur in ihrer Jugend. Immer wieder wird sie auch heute noch mit Kommentaren über ihr Äußeres konfrontiert. Auf Instagram bekomme Ilka nicht so viele beleidigende Kommentare, wie sie NEON erzählt.

Mobbing in den sozialen Medien

Das läge aber hauptsächlich daran, dass die Menschen die ihr folgen, ihr genau deshalb folgen, weil sie ein inklusives Bild von Schönheit propagiert. Diese Erfahrungen macht nicht jeder. Laut der Studie des Bündnisses für Cybermobbing wurde jeder achte Jugendliche schon bei WhatsApp oder Instagram gemobbt. Tipps, wie man mit Cybermobbing umgehen kann, findet ihr auf der Seite des BGC.

Mittlerweile kann Ilka über ihre Erfahrungen lachen. Im Video erzählt sie, was schon alles zu ihr gesagt wurde und hat Tipps für alle, die in einer ähnlichen Situation sind.

Du willst keine Folge von "Bin ich schön?" verpassen? Abonniere unseren Podcast!


Alle Videos und Podcastfolgen vom NEON-Podcast "Bin ich schön?" findest du hier!

Ivy testet Beauty Hacks
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(