VG-Wort Pixel

NEON-Reihe "Bin ich schön?" "Du siehst aus wie eine Hexe" – Influencerin Ilka Brühl über ihr Leben mit Gesichtsspalte

Ilka Brühl wurde mit einer Gesichtsspalte geboren und sieht nicht aus wie jeder andere. In der neuen Folge des NEON-Podcasts "Bin ich schön?" erzählt sie davon, wie sie gelernt hat, sich selbst zu akzeptieren.

Hört euch den Podcast hier oder direkt bei Audio Now, Spotify, iTunes, Deezer und weiteren Podcast-Anbietern an.

Ilka Brühl weiß schon ihr ganzes Leben lang, was es heißt "anders" zu sein. Sie wurde mit einer sogenannten Gesichtsspalte geboren. Während der Schwangerschaft hatte ihre Mutter einen Infekt, was dazu führte, dass sich Ilkas Gesicht nicht so entwickelte, wie das anderer Babys. Ihr Gesicht wuchs nicht richtig zusammen und auch die Atemwege ihrer Nase waren nicht richtig ausgebildet. 

Heute ist sie selbstbewusst – doch das war ein langer Weg

Darunter litt sie als Kind, sie wurde viel gehänselt ("Du siehst aus wie eine Hexe") - doch heute ist sie selbstbewusst. Auf ihrem Instagram-Profil folgen ihr mittlerweile über 23 000 Follower. Kein Wunder – Ilka Brühl strahlt so viel positive Energie aus, wie nur wenige Menschen. Doch bis sie an dem Punkt war, sich selbst so zu akzeptieren wie sie ist, hat sie viel durchgemacht. Am meisten, sagt sie,  habe sie sich selbst eingeschränkt. Sich selbst immer wieder gesagt, dass sie anders sei als andere. Heute findet sie, "anders" ist keine adäquate Beschreibung, denn: "Was ist denn schon normal?" Die ersten drei Monate ihres Lebens verbrachte sie im Krankenhaus, wie viele OPs sie hatte, weiß sie heute gar nicht mehr genau. Ihre letzten zwei Operationen hatten einen ästhetischen Hintergrund. Wie das für sie war, hört ihr im Podcast. Außerdem spricht sie über ihre Kindheit und darüber, wie unglücklich sie war, bis sie angefangen hat, zu studieren und die Fotografin Ines Rehberger auf sie aufmerksam wurde. 

Was ist hässlich?

Mit Ilka spreche ich in der neuen Folge darüber, was in der Gesellschaft als hässlich angesehen wird und wie wir damit umgehen, wenn wir etwas an uns hässlich finden. Auch Body-Acceptance-Coach Kristina Bruce hat in dieser Folge wieder Tipps für uns:

"Mach dir bewusst, dass das, was wir kulturell als hässlich oder schön empfinden konditioniert ist. Also fordere dich selbst immer wieder heraus. Sieh dich an und suche die Schönheit in dir", sagt Bruce. Das können deine Haare sein, deine Augen oder die Art, wie sich dein Bauchspeck beim Sitzen in Falten legt. "Wenn es zu schwer ist, mit dir selbst anzufangen, schau dir andere Menschen oder Dinge an, die konventionell als hässlich gelten und fordere dich selbst heraus, darin Schönheit zu sehen. Die Sache ist die: Wir alle tragen Schönes und Hässliches in uns. Und manchmal wird das Schöne als hässlich wahrgenommen und das Hässliche als schön."

Noch Fragen?

Dir brennen nach der Folge tausende Fragen unter den Nägeln? Dann schreib mir - erzähl mir von deinen Erfahrungen mit dem Thema! Easy Peasy per Mail an binichschoen@neon.de


Alle Videos und Podcastfolgen vom NEON-Podcast "Bin ich schön?" findest du hier!

NEON-Redakteurin fragt Menschen auf der Straße

Mehr zum Thema