HOME

Gefährliche Essgewohnheiten: Gefahr Breatharianismus – diese Frau will nur noch von Smoothies und Luft leben

Die 25-jährige Audra folgt einer besonders einschränkenden Ernährungsweise: Sie bekommt angeblich einen Großteil ihrer Energie einfach aus der Luft. Vor dem esoterischen "Lichtnahrungskonzept" warnen Experten jedoch eindringlich.

An einem schönen Sommertag raus in den Wald oder die Natur zu gehen, einen langen Spaziergang zu machen, die frische Luft zu genießen – das machen viele Menschen gern. Nicht umsonst spricht man oft davon, draußen "neue Energie zu tanken" oder die "Akkus wieder aufzuladen". Doch während das für die meisten von uns eher im übertragenen Sinne gemeint ist, verstehen einige Menschen Luft tatsächlich als ihre Nahrungsquelle. So wie Audra Bear aus Minneapolis: Die 25-jährige US-Amerikanerin nennt sich Breatharianerin.

Energie aus der Luft

Die absurde Idee dahinter: Beim Breatharianismus, im Deutschen auch Lichtnahrung genannt, herrscht die Vorstellung vor, ohne feste Nahrung zu überleben. Stattdessen komme die Energie aus der feinstofflichen Energie der Luft und dem Atem. Waldbaden als neuer Detox-Ernährungstrend quasi. Dazu gibt's Püriertes - am liebsten Smoothies. Audra praktiziert angeblich ein bist drei Stunden Atem-Rituale am Tag und hat laut ihrer Aussage gar kein Bedürfnisse mehr nach fester Nahrung. Nur beim Essen mit Freunden oder Familie greife sie manchmal auf feste Nahrung zurück. Sonst gebe es Früchte, Smoothies und Saft. Ganze 97 Tage will sie schon einmal nur Saft und Smoothies getrunken haben.

Auf Instagram lässt die 25-Jährige ihre Follower an ihrem Lifestyle teilhaben, der ihr "so viel Gesundheit und Glück" gebracht habe. Mit Sonne und Natur als Energiebooster fühlt sie sich nach eigenen Aussagen viel entspannter und gesünder, als noch vor acht Monaten. Da begann sie nämlich, nach dem Konzept von "Prana" zu leben: "Prana ist ein anderes Wort für Energie, auch bekannt als Qi oder Chi. Es ist eine lebensspendende Kraft, die in, durch und um alle Dinge herum fließt, in der Luft, die wir atmen, dem Sonnenschein, der Natur, den Verbindungen zu Menschen und allen Lebewesen", erklärt sie in ihren Posts.

Wissenschaftlich umstritten

Jedem, der schon einmal Yoga gemacht hat, wird die Idee von "Prana" nicht unbekannt vorkommen: Dort und auch beim Ayurveda bezeichnet "Prana" eine Art Lebensatem, eine Energie, die den Körper durchfließt. Ob man sich beim Sport auf diese Idee einlässt, bleibt am Ende jedem selbst überlassen – wenn es um die Ernährung geht, sollte man jedoch kritisch sein. Denn Audras Lebenstill kann sehr gefährlich sein. "Es ist nicht möglich, allein durch die Luft irgendwelche Nährstoffe aufzunehmen", sagt Ernährungsberaterin Kirsten Jackson gegenüber "Unilad". Sie warnt eindringlich vor dem Konzept: "Diese Ernährungsweise kann extrem gefährlich und täuschend sein", sagt sie. Natürlich gebe die Natur uns in gewisser Hinsicht Nahrung: "Vitamin D durch die Sonne und eben Pflanzen und Tiere, die wir essen können." Alles andere sei aber beeindruckend phantasievoll - und eben nicht wissenschaftlich belegt.

Nahrungsmittel nur in flüssiger Form aufzunehmen hält sie Expertin ebenfalls nicht für sinnvoll – dies sei nur nötig, wenn man aufgrund von Erkrankungen Schluckprobleme habe. Zudem müsse dann die Kaloriendichte der Nahrung erhöht werden, denn nur Obst würde zu einer Mangelernährung führen. Weltweit sind zudem mehrere Todesfälle durch "Lichtnahrung" bekannt, weil die Personen beim Fasten ganz auf Essen und Trinken verzichtet hatten. Unter anderem starb 2017 der 22-jährige Hamburger Finn nach extremem Fasten im Stil der "Lichtnahrung".

Bleibt bei Audras Instagram –Aktivität zu hoffen, dass sie oft mit Freunden und Familie außerhalb essen geht oder nach dem ganzen Einfluss der Natur doch noch Hunger nach richtiger Nahrung bekommt.

lau