HOME

Twitter-Trend: Warum Männer nicht über Frauen schreiben können (ohne ihre Brüste zu erwähnen)

Wenn Männer über Frauen schreiben, herrscht Fremdscham-Alarm. Das legt zumindest ein aktueller Twitter-Trend nahe, der sich über entsprechend hilflose Versuche lustig macht. Unser (männlicher) Autor versucht sich an einer Erklärung des Phänomens.

Warum Männer nicht über Frauen schreiben können

"Sie hatte Brüste. Es waren schöne Brüste, sehr brust-förmig, so wie Brüste nunmal sind. Wenn sie zuckte, bewegten sich ihre Brüste, wie Brüste es zu tun pflegen. Schöne Haare, schöne Augen. Aber zurück zu den Brüsten ..."

Wenn Männer über Frauen schreiben, kann es schon mal schwierig werden. Ich weiß, wovon ich rede, denn ich habe zwei Bücher vollgeschrieben, in denen viele Frauen vorkommen. Deshalb kann ich auch über die aktuelle Twitter-Challenge lachen, bei der sich Frauen über männliche Autoren lustig machen.

Auslöser ist ein Tweet von Gwen C. Katz. Die kalifornische Autorin postete den Versuch eines namentlich nicht genannten Schriftstellers, eine authentische weibliche Protagonistin zu beschreiben. "Ich bin schwer zu übersehen", heißt es da im inneren Monolog, in dem sich die Frau außerdem "schöne Kurven" bescheinigt und "so unmöglich enge Hosen", dass man das Ablaufdatum lesen könnte, "wenn ich eine Kreditkarte in der Gesäßtasche hätte".

" ... und, natürlich, meine Brüste"

Katz legte noch weitere Screenshots des Autoren nach, die Zitate enthielten wie: "... und, natürlich, meine Brüste." Natürlich, denn US-Podcaster Jonathan Franzia rief daraufhin eine Twitter-Challenge aus, bei der sich die User wie ein männlicher Autor beschreiben sollten. Viele User ließen sich nicht zweimal bitten.

"Ihre Brüste betraten den Raum noch vor ihrem weit weniger interessanten Gesicht ..."

"Sie war so rund wie sie laut war, und sie füllte den Raum sofort aus. Mein erster Gedanke war, dass ich sie nicht ficken wollte. Mein zweiter Gedanke war noch viel verstörender: Es schien sie nicht zu kümmern. Sie betrachtete ihre runden Brüste und trug etwas zu dem Meeting bei ..."

"Sie hatte Brüste. Es waren schöne Brüste, sehr brust-förmig, so wie Brüste nunmal sind. Wenn sie zuckte, bewegten sich ihre Brüste, wie Brüste es zu tun pflegen. Schöne Haare, schöne Augen. Aber zurück zu den Brüsten ..."

So weit, so witzig. Aber nicht erst in Me-Too-Zeiten stellt sich doch die Frage: Können Männer überhaupt über Frauen schreiben, ohne sie zu sexualisieren? Ohne Bezug auf ihre Brüste zu nehmen? Die Antwort: Klar können sie. Die Literaturgeschichte ist reich an authentischen Protagonistinnen, die von männlichen Autoren erdacht wurden – zum Beispiel Effi Briest, Anna Karenina, Katharina Blum.

Männer und Frauen und wahre Klischees

Tatsächlich gehört es aber natürlich zu den Königsdisziplinen für männliche Autoren, sich glaubwürdig in die Gedanken- und Gefühlswelt einer Frau zu versetzen. Genau so wie es weibliche Autoren gibt, die bei der Beschreibung ihres männlichen Protagonisten kaum über dessen breite Schultern hinausreichen.

Viel wichtiger ist also nicht die Frage: Schreibe ich über Brüste oder nicht? Sondern die Frage, wann es unnötig ist, über Brüste zu schreiben. Es ist ein bisschen wie mit Nacktszenen im Film. Wir haben alle schon mal die abgedroschene Begründung von Schauspielern gehört, warum sie in dieser oder jener Szene blank gezogen haben: "Weil es der Geschichte dient." Klingt nach Klischee, ist aber wahr.

Am Ende ist es also ganz einfach: Wer schreiben kann, darf grundsätzlich auch über Brüste schreiben. Wer nicht schreiben kann, sollte am besten gar nicht schreiben. Nicht nur nicht über Brüste.Sexarbeiterin Josefa zeigt, wie ein Sex-Date so läuft wie sie es will

Themen in diesem Artikel
Dachüberstand beim Gerätehaus und Mindestabstand Grenze zum Nachbarn
Ich wohne in Baden-Württemberg und plane auf meinem Grundstück einen alten Schuppen durch ein neues Gerätehaus (kein Aufenthaltsraum, keine Feuerstätte im Gebäude!) mit den Grundmaßen 3,50 m x 2,50 m und Firsthöhe von 2,21 m zu ersetzen. Da die neue Anlage etwa 60 cm in einer Geländestufe aufgestellt wird, ist die Wand gegenüber dem Nachbarn tatsächlich nur ca. 1,6 m gegenüber der OK des Gartens hoch. Es soll eine verfahrensfreie Umsetzung in einer Grenzbebauung durchgeführt werden. Auf dem Nachbargrundstück ist eine ca. 3m hohe Thuja Hecke, die geringfügig über die Grenze herüber ragt. Nun hat das geplante Gerätehaus einen umlaufenden Dachüberstand von ca. 20 cm, sodaß die Außenmasse des Fundaments etwa 20 cm von der Grundstücksgrenze entfernt ist. Damit ist sichergestellt, dass der Dachüberstand nicht mit dem Nachbargruzdstück überlappt. Wie sieht es nun entsprechend der LBO Baden-Würtenberg mit der Regelung zum Mindestabstand gegenüber der Grenze des Nachbarn aus? Ich sehe 3 Möglichkeiten: a) es gilt als Grenzbebauung. Die überhängende Thuja-Hecke stört mich nicht. b) es müssen 50 cm Mindestabstand eingehalten werden. c) der Überstand am Gerätehaus an der Grenze zum Nachbarn muss entfernt werden, damit der Aufbau als Grenzbebauung anerkannt wird. PS: Zusammen mit der Länge der Garage des Nachbarn wird eine Grenzbebauung von 9m nicht überschritten. Mit der Bitte um eine Rückmeldung, sodaß ich meinen Plan vernünftig abschließen kann. mfg
Buchtitel gesucht. Die Rückkehr ...
Der Titel des zweiten Bandes lautet "Die Rückkehr des <xyz>" Autor ist ein irischer Schriftsteller. Es geht um einen Mönch mit einem Sprachfehler. Als das Kloster von Dämonen angegriffen wird, kann er die Abwehr-Gebete, wegen seines Sprachfehlers, nicht so deutlich sprechen, wie seine Mönchsbrüder und der Geist einer Hexe geht deshalb auf ihn über. Seine Mönchsbrüder wollen ihn, um zumindest seine Seele zu retten, nun auf dem Scheiterhaufen verbrennen. Mit dem Geist der Hexe und etwas Flug-Salbe gelingt ihm aber die Flucht, auf einem Besen durch die Luft reitend. Zufällig belauscht er das Gespräch einer Frau, in die er sich verliebt hat und von der er sich ebenfalls geliebt fühlt. Dabei findet er heraus, dass sie ihn nicht als Mann liebt, sondern dass sie ihn für einen solchen Trottel hält, dass er ohne ihre mütterliche Fürsorge nicht lebenstüchtig sei und dass sie sich deshalb verantwortlich fühlt ihn mit ihrer Mutterliebe zu umsorgen. Tief verletzt hängt er seine Versuche, ein guter Mensch zu sein an den Nagel, will nun böse werden und schließt zu diesem Zweck einen Packt mit dem Teufel. Um den Packt zu besiegeln muss er ein mit Blut unterschriebenes Pergament mit dem Vertragstext verschlucken. Bei der anschließenden Überfahrt nach Frankreich wird er jedoch seekrank und kotzt sich seine Seele aus dem Leib. Dabei geht auch das Pergament mit dem Teufelspackt mit über Bord. Dadurch ist er an den Packt mit dem Teufel nicht mehr gebunden, plant aber weiterhin, mit Hilfe des Teufels ein böser Mensch zu werden. Dabei stellt er sich aber jedesmal so dusselig an, dass immer etwas Gutes dabei heraus kommt. Trotz der tiefen Verletzung durch die Frau, die er liebt, kann er sie doch nicht vergessen und schmachtet ihr auch weiterhin nach. Bei einem Hexenmeister lernt er einen Liebestrank zu brauen. Was er dann auch tut. Der Trank muss sehr lange ziehen. Während also der Trank auch während einer Abwesenheit weiter zieht, dringt eine Kuh in die Höhle ein, in der der Trank gebraut wird und säuft den Trank aus. Als der Mönch in die Höhle zurück kehrt, verliebt sich die Kuh augenblicklich in ihn und weicht ihm von da an nicht mehr von der Seite. Wie heißt der Mönch, der Held dieser Geschichte, und auch titel-gebend ist. Und wer ist der irische Autor?