HOME
Aus der Community

Psychische Gewalt : "Gewalt ist Gewalt – auch ohne blaues Auge": Wenn der Partner mit Worten verletzt

Eifersucht, Ignoranz, Verbote: Aus einer Freundschaft wird eine Beziehung und plötzlich sind Probleme da, die es vorher nicht gegeben hat. Unsere Community-Autorin erzählt, wie es ihr erging, als ihr Freund plötzlich anfing, sie mit seelischer Gewalt zu kontrollieren.


Traurige Frau an Fenster

Ignoranz, Streit, Geschrei und Verbote: psychische Gewalt wird häufig erst spät erkannt (Symbolbild)

Unsplash

Wir kannten uns schon lange und waren Freunde, richtige Freunde. Freunde auf die man sich verlassen kann. Trotzdem hat es zwischen uns schon immer geknistert ... 

Bestrafung durch Ignoranz und Verbote

Ich weiß nicht, wie viele Stunden ich deinetwegen geweint habe. Seit wir ein Paar waren, warst du anders zu mir – zumindest wenn wir alleine waren. Vor anderen warst du der, den ich schon lange kannte.

Der, auf den ich mich verlassen konnte. Doch verlassen konnte ich mich irgendwann nur noch auf eins: dass du, sobald die Tür hinter uns zu war, ein neues Problem finden würdest, für das ich verantwortlich bin.

Vielleicht war mein roter Pullover heute nicht weich genug, oder dir gefiel nicht, wie meine Tassen in meiner Wohnung im Küchenschrank gestapelt waren. Bestraft wurde ich mal mit Ignoranz, mal mit Streit. Mal mit Geschrei, mal mit Verboten, wen ich nicht sehen und was ich nicht tragen darf. Eifersüchtig warst du. Bis zum Therapeuten hast du mich gebracht: Du hast mir eingeredet, ich sei depressiv. Widerworte waren zwecklos, sie führten nur dazu, dass du lauter wurdest.

"Dir hat es gefallen, mich zu verletzen"

Die Angst, dass du irgendwann ausholst, war immer präsent. Der einzige Weg, solchen Situationen zu entkommen, war zu gehorchen.

Ich musste im Alltag funktionieren und ich glaubte, du würdest mich lassen, wenn ich nur gehorchte. Du wusstest, wie du bist, doch dir hat es gefallen, mich zu verletzen. Du hast noch versucht, es runterzuspielen.

Ich war unglücklich, nicht depressiv. Unglücklich durch deine Gewalt, die du mir jeden Tag zugefügt hast. Keine Gewalt, die sich durch ein blaues Auge äußert. Vielmehr eine Form von Gewalt, die sich durch schlaflose Nächte, Selbstzweifel und Narben auf dem Herz äußert.

Auch psychische Gewalt ist Gewalt

Warum man bleibt? Weil man hofft, er zeigt sich dir irgendwann wieder so, wie er sich der Welt zeigt. Doch auch psychische Gewalt ist Gewalt – eine Gewalt, die niemand verdient hat!

Feministin kämpft für härtere Gesetze: Häusliche Gewalt in Russland - die traurige Geschichte von Yelena