HOME

Twitter-Trend: #KeinerTwittertAllein: Wieso ihr Silvester nicht allein feiern müsst

Nicht jeder kann die Feiertage im Kreise seiner Liebsten verbringen und gerade zu Weihnachten, Silvester und Co. fühlt sich Einsamkeit häufig besonders erdrückend an. Das geht so nicht, dachte sich ein Twitter-User und rief eine Aktion ins Leben, die nun ungeahnte Ausmaße angenommen hat. 

Ein einsamer Mann mit Partyhut. Feiert er Silvester allein?

Keine Pläne für Silvester, aber auch keine Lust allein zu feiern? Kein Problem!

Die Feiertage sind vorbei, auch die letzten Reste Entenkeule langsam aber sicher verdaut: Wer schon aus dem Food-Koma erwacht ist, fängt jetzt mit der Silvesterplanung an. Aber nicht jeder hat das Fest der Liebe mit den Liebsten verbracht. Viele Menschen saßen auch in diesem Jahr Heiligabend allein zu Hause. Um genau dem entgegenzuwirken, hat sich ein -User etwas Besonderes ausgedacht – und damit eine riesige Bewegung losgetreten.

#KeinerTwittertAllein heißt der Hashtag unter dem Nutzer Christian alias "hipsterfitness" seit Anfang Dezember Menschen vereint, die die Feiertage lieber in Gesellschaft verbringen würden. Millionen Menschen sahen seine Tweets, über 1000 reagierten. "Das hat mich überrascht und auch ein bisschen an meine Grenzen gebracht", so Christian zu NEON. "Allein schon, weil Twitter nur 1000 Direktnachrichten am Tag erlaubt."

Die Idee kam ihm bereits im letzten Jahr, als er kurz nach einer Trennung zu Heiligabend allein in der noch gemeinsamen Wohnung saß. "Das war ganz spontan. Ich dachte mir, es muss doch noch anderen Menschen so gehen wie mir." Also suchte er auf Twitter und wurde fündig. "Damals haben wir sowohl an Heiligabend, als auch an Silvester Platz Eins der Twitter-Trends eingenommen."

Ursprünglich sei es ihm nur darum gegangen die Menschen "anzuspornen, auch sich herauszukommen" – der Gedanke der Vermittlung sei erst viel später dazugekommen. "Im letzten Jahr haben Leute vor allem Musik, Bilder und Gedichte geteilt."

Auch zu Silvester soll gemeinsam gefeiert werden

Inzwischen bekommt er tausende Nachrichten, sowohl von Suchenden, als auch von Bietern: "Gerade zu Heiligabend hatten wir einige kleine Familien, die noch einen Platz an ihrem Tisch frei hatten." Obwohl er nicht allen Suchenden weiterhelfen kann, antwortet Christian auf alle Nachrichten und gibt sein Bestes für jeden eine Lösung zu finden: "Es gibt halt Männer, die nach einer 20-jährigen barbusigen Frau fragen, denen muss ich dann erstmal erklären, worum es geht."

Wegen des großen Erfolges wurde die Aktion verlängert. Auch zu Silvester will "hipsterfitness" einsame Twitter-User miteinander vermitteln. Jeder, dessen Neujahrspläne bislang vor allem aus Sofa, Netflix und chinesischem Essen bestanden, kann sich bei ihm melden. "Aus Berlin gibt es schon rund 80 Anfragen. Da überlegen wir gerade, ob wir sogenannte Cluster bilden sollen, also irgendwo in einer Gaststätte reservieren, wo sich die Leute dann treffen können." 

Themen in diesem Artikel