HOME

Ein Abschiedsbrief: NEON erscheint ab Sommer nur noch digital

Das gedruckte NEON-Magazin gibt es am 18. Juni zum letzten Mal zu kaufen. Print-Chefredakteurin Ruth Fend erklärt die Gründe und warum NEON trotzdem weiterlebt. Ein Abschiedsbrief.

Liebe Leserinnen und Leser von NEON,

am 25. Juni 2003, also vor ziemlich genau 15 Jahren, verkündete unser Herausgeber auf stern.de die Geburt eines neuen Magazins aus der stern-Familie. Es heißt NEON, schrieb er, entwickelt von Timm Klotzek und Michael Ebert, "für junge Leserinnen und Leser, die schon lange volljährig sind, aber ihre jugendliche Unbeschwertheit bewahren wollen". Die Überschrift des Textes lautete: Eigentlich sollten wir erwachsen werden.

In diesem "eigentlich" schwang mit: So richtig wollen wir das nicht, dieses Erwachsenwerden. Weil das junge Leben, trotz all seiner Unsicherheiten, Ängste und Selbstzweifel, immer auch das größere Versprechen birgt. Die Chance auf ein großartiges Morgen und ein aufregendes Jetzt, das vielleicht doch etwas prickelnder, lauter, bunter ist als das Leben unserer Eltern. Mehr NEON eben.

Die gute Nachricht lautet: NEON lebt!

Manche von uns schaffen es, dieses Gefühl sehr lange, vielleicht sogar ein Leben lang aufrechtzuerhalten, und das ist schön. Viele allerdings stellten irgendwann fest: Sie sind jetzt nun mal erwachsen. Und selbst wenn sich ihre Sehnsüchte und Widersprüche damit nicht einfach auflösten, so haben sie sich doch vom Lebensgefühl ihrer Zeit mit NEON verabschiedet.

Liebe Leserinnen und Leser, wir würden wahnsinnig gerne weiter ein Heft für euch machen, mit all der Leidenschaft, mit der wir es noch immer jeden Monat tun. Aber ihr seid zu wenige geworden. Denjenigen, die sich verabschiedet haben, sind nicht genügend Jüngere gefolgt. Die heute 20-Jährigen haben neue Lebensbegleiter gefunden, im Zeitschriftenregal, aber auch im Netz, unter anderem bei den digitalen Angeboten von NEON. Diese sind in den vergangenen Monaten stark gewachsen und werden deshalb weiter ausgebaut. Die gute Nachricht lautet also: NEON lebt!

Als unsere Leser wisst ihr, was für einen Rat wir euch geben würden, wenn die Basis für eine Beziehung nicht mehr da ist: Seid ehrlich zu euch. Denkt nach vorn. Trennt euch. Für die gedruckte NEON ist es die wirtschaftliche Perspektive, die nicht mehr vorhanden ist. Wir haben um sie gekämpft – auch das ist wichtig. Aber jetzt müssen wir loslassen.

NEON ist und bleibt eine der erfolgreichsten Magazingründungen der letzten Jahre. Obwohl wir traurig sind, dass diese Zeit für das Heft zuende geht, wollen wir sie noch einmal feiern. In der letzten Ausgabe, die am 18. Juni erscheint. Und mit einer Party, zu der wir euch alle einladen. Details folgen auf Neon.de und in unseren Social-Media-Kanälen.

#stayneon

Eure Ruth Fend, Chefredakteurin NEON-Magazin

PS: Wenn du uns noch aus deiner Zeit mit dem NEON-Magazin erzählen möchtest, schreib mir deine Geschichte an ruth.fend@neon.de oder verlinke dich unter #ichbinneon. Vielleicht schafft sie es in die Abschiedsausgabe.  

Themen in diesem Artikel
Dachüberstand beim Gerätehaus und Mindestabstand Grenze zum Nachbarn
Ich wohne in Baden-Württemberg und plane auf meinem Grundstück einen alten Schuppen durch ein neues Gerätehaus (kein Aufenthaltsraum, keine Feuerstätte im Gebäude!) mit den Grundmaßen 3,50 m x 2,50 m und Firsthöhe von 2,21 m zu ersetzen. Da die neue Anlage etwa 60 cm in einer Geländestufe aufgestellt wird, ist die Wand gegenüber dem Nachbarn tatsächlich nur ca. 1,6 m gegenüber der OK des Gartens hoch. Es soll eine verfahrensfreie Umsetzung in einer Grenzbebauung durchgeführt werden. Auf dem Nachbargrundstück ist eine ca. 3m hohe Thuja Hecke, die geringfügig über die Grenze herüber ragt. Nun hat das geplante Gerätehaus einen umlaufenden Dachüberstand von ca. 20 cm, sodaß die Außenmasse des Fundaments etwa 20 cm von der Grundstücksgrenze entfernt ist. Damit ist sichergestellt, dass der Dachüberstand nicht mit dem Nachbargruzdstück überlappt. Wie sieht es nun entsprechend der LBO Baden-Würtenberg mit der Regelung zum Mindestabstand gegenüber der Grenze des Nachbarn aus? Ich sehe 3 Möglichkeiten: a) es gilt als Grenzbebauung. Die überhängende Thuja-Hecke stört mich nicht. b) es müssen 50 cm Mindestabstand eingehalten werden. c) der Überstand am Gerätehaus an der Grenze zum Nachbarn muss entfernt werden, damit der Aufbau als Grenzbebauung anerkannt wird. PS: Zusammen mit der Länge der Garage des Nachbarn wird eine Grenzbebauung von 9m nicht überschritten. Mit der Bitte um eine Rückmeldung, sodaß ich meinen Plan vernünftig abschließen kann. mfg
Buchtitel gesucht. Die Rückkehr ...
Der Titel des zweiten Bandes lautet "Die Rückkehr des <xyz>" Autor ist ein irischer Schriftsteller. Es geht um einen Mönch mit einem Sprachfehler. Als das Kloster von Dämonen angegriffen wird, kann er die Abwehr-Gebete, wegen seines Sprachfehlers, nicht so deutlich sprechen, wie seine Mönchsbrüder und der Geist einer Hexe geht deshalb auf ihn über. Seine Mönchsbrüder wollen ihn, um zumindest seine Seele zu retten, nun auf dem Scheiterhaufen verbrennen. Mit dem Geist der Hexe und etwas Flug-Salbe gelingt ihm aber die Flucht, auf einem Besen durch die Luft reitend. Zufällig belauscht er das Gespräch einer Frau, in die er sich verliebt hat und von der er sich ebenfalls geliebt fühlt. Dabei findet er heraus, dass sie ihn nicht als Mann liebt, sondern dass sie ihn für einen solchen Trottel hält, dass er ohne ihre mütterliche Fürsorge nicht lebenstüchtig sei und dass sie sich deshalb verantwortlich fühlt ihn mit ihrer Mutterliebe zu umsorgen. Tief verletzt hängt er seine Versuche, ein guter Mensch zu sein an den Nagel, will nun böse werden und schließt zu diesem Zweck einen Packt mit dem Teufel. Um den Packt zu besiegeln muss er ein mit Blut unterschriebenes Pergament mit dem Vertragstext verschlucken. Bei der anschließenden Überfahrt nach Frankreich wird er jedoch seekrank und kotzt sich seine Seele aus dem Leib. Dabei geht auch das Pergament mit dem Teufelspackt mit über Bord. Dadurch ist er an den Packt mit dem Teufel nicht mehr gebunden, plant aber weiterhin, mit Hilfe des Teufels ein böser Mensch zu werden. Dabei stellt er sich aber jedesmal so dusselig an, dass immer etwas Gutes dabei heraus kommt. Trotz der tiefen Verletzung durch die Frau, die er liebt, kann er sie doch nicht vergessen und schmachtet ihr auch weiterhin nach. Bei einem Hexenmeister lernt er einen Liebestrank zu brauen. Was er dann auch tut. Der Trank muss sehr lange ziehen. Während also der Trank auch während einer Abwesenheit weiter zieht, dringt eine Kuh in die Höhle ein, in der der Trank gebraut wird und säuft den Trank aus. Als der Mönch in die Höhle zurück kehrt, verliebt sich die Kuh augenblicklich in ihn und weicht ihm von da an nicht mehr von der Seite. Wie heißt der Mönch, der Held dieser Geschichte, und auch titel-gebend ist. Und wer ist der irische Autor?