HOME

Personaler erzählen auf Jodel: "Familienstand: gehoben" - Die lustigsten Bewerbungs-Fails

Ihr sucht gerade einen Job? Diese Bewerbungen machen Mut: Denn wenn die Konkurrenz so absurd schlecht ist, muss es mit der Anstellung einfach klappen... Auf Jodel verraten Personaler die lustigsten Fails bei Anschreiben und Co..

Bewerbung

"Sehr geehrter Herr X, wie geht's?"

Die Basics einer guten Bewerbung kennen wir alle: Den richtigen Ansprechpartner nennen, von Erfolgen berichten, authentisch sein und bloß KEINE RECHTSCHREIBFEHLER im Anschreiben! Trotzdem haben nicht immer etwas zu lachen - oder gerade eben doch: Auf Jodel verriet ein Mitarbeiter aus einer Personalabteilung jetzt, wie unfreiwillig komisch manche Bewerbungen sind, die bei ihm auf dem Tisch landen.

"Ich vertrete einen Kollegen in der Personalabteilung. Ich lach mich seit zehn Uhr tot, was Leute so für Bewerbungen raushauen. 'Sehr geehrter Herr X, wie geht's'?", ging der Thread los. Schnell steuerten zahlreiche andere Jodler ihre besten Sprüche aus Bewerbungsanschreiben und Vorstellungsgesprächen bei.

Ein Dab auf dem Bewerbungsfoto? Alles schon vorgekommen

Das geht bei absurden Gehaltsvorstellungen los ("Die will 180.000 Euro im Jahr als Personalerin") und hört bei Sätzen auf, die so kurios sind, dass man sie sich gar nicht ausdenken kann: "Ich hatte vor kurzem mal eine, die bei Familienstand 'gehoben' angegeben hat," berichtet ein Jodler. Ein anderer zitiert Unglaubliches aus einem Motivationschreiben an eine Zahnärztin: "Des Weiteren haben mir meine Großeltern, weitere Verwandte und Nachbarn nahegelegt, eines Tages Ihre Praxis zu übernehmen, da Ihre Kinder andere Berufswege einschlugen." Bitte was?!

Auch eine stete Quelle für Lachtränen: Bewerbungsfotos. "Mir hat eine Bewerberin 'ne Mappe mit 15 Bildern geschickt. Einfach so eine Fotosession," heißt es. Andere schicken Selfies, umarmen auf dem Bild einen Baum oder einer "saß in der Hocke auf einem umgedrehten Eimer und hat einen Dab gemacht."

Auch im persönlichen Gespräch stellen sich viele Bewerber nicht besonders geschickt an. "Hab einen Kerl zurückgerufen, weil etwas gefehlt hat. Er geht ran und bittet mich, später anzurufen, weil er gerade Frauenbesuch hat..."

Die Beispiele zeigen vor allem eines: Manchmal ist die Konkurrenz eben gar nicht so stark, wie gedacht.

sst
Themen in diesem Artikel