VG-Wort Pixel

"Fuck this, I quit" So genial kündigt dieser Starbucks-Mitarbeiter seinen Job – ein musikalischer Mittelfinger für die Chefin







"Fuck this, I quit!"


Nur die wenigsten trauen sich, ihren schlechten Job zu kündigen – geschweige denn die Kündigung in Form eines Lieds bekanntzugeben.


Anesti Danelis aus Toronto hat aber keine Angst davor. Er komponiert ein kleines Ständchen für seine Chefin bei Starbucks:


"Es fühlt sich so gut an, sagen zu können: Scheiß drauf, ich kündige. Scheiß auf diesen Ort, ich kündige."


Der Kanadier arbeitet auch als Comedian. Die Schichtarbeit im Café sei über die vergangenen drei Jahren inkompatibel mit seinen Bühnenauftritten gewesen.


Seine Kündigungsvideo kursiert im Netz und findet viel Zuspruch unter ehemaligen Mitarbeitern des Kaffeehauses.


(Gegenüber) NEON verrät Danelis aber ein großes Geheimnis: Seine Chefin war während seines Songs nicht im Laden. Doch er wollte die Chance nicht verpassen, seine Beschwerde loszuwerden.


" Zum Beispiel der Moment, als ich eine Beförderung wollte und Sie mich dafür ausgelacht haben? Schieben Sie sich das sonst wohin!"


Die Chefin habe das Geschehen erst durch die Mitarbeiter-WhatsApp-Gruppe mitbekommen.


Direkt danach sei Danelis aus der Gruppe geflogen.


Der Künstler hat einen neuen Job gefunden, bei dem seine Arbeitszeiten flexibler sind.


Und mit seinem Lied macht er allen Mut, die mit ihren Jobs unzufrieden sind.
Mehr
Anesti Danelis arbeitet schon über drei Jahren bei diesem Starbucks-Café in Toronto. Seine Chefin sei sehr unfair gewesen. Nachdem er eine neue Stelle bekommt, stürmt er samt Gitarre in den Laden, um ihr seine Meinung zu sagen – in Form eines Lieds.

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker