HOME

Bei Angriff getötet: Zwei Verliebte reisen um die Welt – an Tag 369 endet ihr Leben auf einer einsamen Bergstraße

Jay Austin und Lauren Geoghegan aus den USA kündigen ihre Jobs und gehen auf Weltreise. Ein Jahr lang leben sie ihren Traum, bereisen Kontinente – als ihre Geschichte bei einem Angriff von Terroristen in Tadschikistan ein tragisches Ende nimmt.

Jay und Lauren am Atlantik: Ein Jahr bereiste das Paar gemeinsam die Welt.

Ein einsames Zelt, ein oranger Tupfer in der weiten Savanne Südafrikas. Davor liegen zwei Fahrräder im Steppengras. Morgenstunden. Ein paar bunte Quadrate weiter das Foto einer jungen Frau mit markanter Brille und noch markanterem Strahlen im Gesicht, umrundet von einer marokkanischen Familie. Unter dem Bild die Worte: "So viel Liebe für diese ganze Familie".

View this post on Instagram

♥️👆👩

A post shared by Jay Austin (@simplycycling) on

Es sind Eindrücke aus dem Instagram-Kanal zweier Weltenbummler. Die Fotos erzählen die Geschichte ihrer Weltreise. Zwei junge Menschen, ein Paar aus den USA, posten hier Bilder aus Malawi, Spanien, Monaco, Kroatien, Bulgarien, der Türkei. "Radeln seit Juli 2017 um den Planeten", so lautet die Beschreibung. Dann zwei kleine Emoticons von Fahrradfahren und die Reiseroute: Afrika, Europa, Asien. "Im Moment in Tadschikistan." 

"Ich freue mich wie verrückt. Los geht's."

"Symplycycling" könnte einfach ein normaler Instagram-Account einer Weltreise sein, einer unter Tausenden in den sozialen Netzwerken. Ein Einblick in ein abenteuerliches Leben, das Leben zweier mutiger 29-Jähriger, die ihre Jobs gekündigt hatten, um Fahrrad zu fahren – und zwar um die ganze Welt.

Warum? "Oh boy", schrieb Jay Austin in seinem Blog. "Weil das Leben kurz ist und die Welt groß. Wir wollen neue Dinge lernen, ein einfacheres Leben führen, mehr Zeit zusammen verbringen, andere Menschen kennenlernen und draußen sein." Also verschiffen Jay und seine Freundin Lauren Geoghegan ihre Fahrräder nach Afrika: "Ich habe wahnsinnig Angst. Ich freue mich wie verrückt. Los geht's."

Das letzte Bild

Doch "simplycycling" ist längst nicht mehr der normale Instagram-Account einer Weltreise: Am 25. Juli 2018 posten Jay und Lauren ein Bild aus Tadschikistan. Es ist das letzte Bild, das auf dem Kanal gepostet wird. Es ist das letzte Bild, das die beiden je posten werden.

Vier Tage später, Tag 369 ihrer Reise, sind sie mit ihren Fahrrädern auf einer Bergstraße im Südwesten Tadschikistans unterwegs. Sie fahren in einer Gruppe von mehreren Fahrradfahrern, als ein Auto auf sie zurast, nicht abbremst. "Vier Radfahr-Touristen bei Angriff in Tadschikistan getötet", titelt die Deutsche Presseagentur am darauffolgenden Tag. Jay Austin und Lauren Geoghegan sind unter den Todesopfern. Eine Attacke der Terrormiliz "Islamischer Staat". Er habe "Bürgern aus Ländern der Kreuzfahrer-Allianz" gegolten. Insgesamt werden vier Menschen bei dem Anschlag getötet, drei weitere verletzt. 

Er der Weltenbummler, sie das große Herz

Jay und Lauren lernten sich 2012 kennen. Sie waren beide auf dieselbe Universität gegangen, hatten ihren Abschluss an der "Georgetown" in Washington D.C. gemacht. Er war der Weltenbummler: bereiste die USA mit einem Motoroller, Europa mit dem Zug, ging nach Namibia und Indien. Freunde von Lauren erzählten der New York Times, dass sie Jay als "abenteuerlich" bezeichnete. Er sei jemand, der sie herausforderte, zu wachsen. Auch Lauren hatte bereits viel von der Welt gesehen, verbrachte einen Sommer in Beirut, um arabisch zu lernen und studierte ein Semester in Madrid. 2016 habe Lauren ihren Freunden von den Plänen ihrer Weltreise erzählt. "Das ist nicht die Lauren, die ich kenne", zitiert die New York Times eine Freundin. "Jay hatte die Flugbahn ihres Lebens geändert." Die Freundin sei besorgt gewesen, weil Lauren so ein großes Herz hatte – und Jay eine höhere Toleranz für Gefahrensituationen als Lauren. Doch die besten Jahre ihres Lebens wollte das Paar reisend verbringen: "Ich hatte zu viele Sonnenuntergänge verpasst", schrieb Jay. Und so verabschiedeten sich die beiden aus den USA.

Die Welt ein fürchterlicher Ort? "Ich glaube das nicht"

Jay und Lauren waren auf ihrer Reise immer wieder fasziniert von der Offenheit und Freundlichkeit der Menschen, die ihren Weg kreuzten. Das Foto, auf dem Lauren von der marokkanischen Familie umringt in die Kamera grinst, hat eine besondere Bedeutung für das Paar.

 Auf seinem Blog schrieb Jay: "Wir sitzen jetzt in dem Haus von Fremden. (...) Diese Familie ist unglaublich. Gastfreundlich wäre eine Untertreibung." Auf Instagram erzählte das Pärchen, dass die Familie darauf bestanden hatte, sie aufzunehmen, als es draußen dunkel wurde. Sie hätten auch im Freien gezeltet; bekamen dann aber ein Abendessen in einer Großfamilie, aus der niemand Englisch sprechen konnte, verbrachten eine warme, bequeme Nacht in einem Zimmer des Hauses und wurden auf ein "wunderbares Frühstück" eingeladen.

"Du liest die Zeitung und du sollst glauben, dass die Welt ein großer, fürchterlicher Ort ist. Ich glaube das nicht. Im Großen und Ganzen sind Menschen freundlich", beschreibt Jay seine Gedanken nach dem Erlebnis in Marokko. Menschen seien vielleicht manchmal egozentrisch, manchmal ohne Weitsicht, "aber freundlich". "Es gibt keine größere Erkenntnis aus unserer Reise", schließt Jay. 

Keine größere Erkenntnis als die, dass die Welt kein fürchterlicher Ort sei. Sondern ein schöner Ort, ein Ort mit guten Menschen: "Großzügig und wundervoll und freundlich."

Das war ihre Weltsicht. Bis zu jenem Tag im Juli auf der Bergstraße in Tadschikistan.

Themen in diesem Artikel