HOME

#Januhairy: Diese Frau möchte andere Frauen ermutigen, die Körperhaare wachsen zu lassen

Die 21-jährige Engländerin Laura Jackson möchte mit der Aktion #Januhairy ein gesellschaftliches Tabu brechen. Damit will sie andere Frauen ermutigen, sich für einen Monat die Körperhaare wachsen zu lassen.

Januhairy: Diese Frau ermutigt andere Frauen, die Körperhaare wachsen zu lassen

Die 21-jährige Laura Jackson will mit ihrer Aktion #Januhairy das gesellschaftliche Tabu von Körperbehaarung bei Frauen brechen

Sie sind überall. Auf dem Kopf, unter den Armen, im Gesicht, am Hintern, am Rücken, an den Füßen: Haare. Und obwohl sie (fast) jeder Mensch hat, ist es trotzdem ein gesellschaftliches Tabu, sie an bestimmten Stellen des Körpers wachsen zu lassen – vor allem für Frauen.

Die 21-jährige Engländerin Laura Jackson will das nun ändern. Deshalb hat sie die Aktion #Januahairy ins Leben gerufen. Vergleichbar ist es mit dem #Movember für Männer. Die Idee: Frauen sollen sich nicht mehr quälen müssen, Haare an jeglichen Stellen ihres Körpers wegzurasieren. Stattdessen sollen sie diese für einen Monat wachsen lassen und Fotos davon ins Netz stellen.

#Januhairy finden offenbar viel Zuspruch

Auf die Idee kam die junge Frau, nachdem sie für eine Theaterperformance aufhörte, sich zu rasieren. Irgendwann fing sie an, ihre "natürlichen Haare" an den Beinen und unter den Achseln zu mögen. Jackson entschied sich, die Haare stehen zu lassen. Was für sie keine große Sache war, nervte allerdings ihre Mitmenschen. Sie fragten die Studentin immer wieder, warum sie sich nicht rasiere. "Ich habe gemerkt, dass es immer noch so viel zu tun gibt, damit wir wirklich in der Lage sind, andere voll und ganz zu akzeptieren, so wie sie sind", heißt es unter einem Foto, das Jackson mit Haaren unter den Achseln zeigt.

View this post on Instagram

Hi I’m Laura, the gal behind Januhairy! I thought I would write a little about my experiences and how Januhairy came about... I grew out my body hair for a performance as part of my drama degree in May 2018. There had been some parts that were challenging for me, and others that really opened my eyes to the taboo of body hair on a woman. After a few weeks of getting used to it, I started to like my natural hair. I also started to like the lack of uncomfortable episodes of shaving. Though I felt liberated and more confident in myself, some people around me didn’t understand why I didn’t shave/didn’t agree with it. I realised that there is still so much more for us to do to be able to accept one another fully and truly. Then I thought of Januhairy and thought I would try it out. It’s a start at least . . . I have had a lot of support from my friends and family! Even though I had to explain why I was doing it to a lot of them which was surprising, and again, the reason why this is important to do! When I first started growing my body hair my mum asked me “Is it you just being lazy or are you trying to prove a point?” . . . why should we be called lazy if we don’t want to shave? And why do we have to be proving a point? After talking to her about it and helping her understand, she saw how weird it was that she asked those questions. If we do something/see the same things, over and over again it becomes normal. She is now going to join in with Januhairy and grow out her own body hair which is a big challenge for her as well as many women who are getting involved. Of course a good challenge! This isn’t an angry campaign for people who don’t see how normal body hair is, but more an empowering project for everyone to understand more about their views on themselves and others. This picture was taken a few months ago. Now I am joining in with Januhairy, starting the growing process again along with the other wonderful women who have signed up! Progress pictures/descriptions from our gals will be posted throughout the month. Lets get hairy 🌵 #januhairy #bodygossip #bodyhairmovement #happyandhairy #loveyourbody #thenaturalrevolution #natural #hairywomen #womanpowe

A post shared by Januhairy (@janu_hairy) on

Es ist der Anfang ihrer Aktion. Inzwischen lassen sich nach nicht einmal einer Woche über 2000 Beiträge auf Instagram unter dem Hashtag #Januhairy finden. Darunter sind Fotos von Frauen aus Deutschland, Brasilien und den USA. Sie alle eint nun Laura Jacksons Motto: vermeintliche Konventionen achten, um ein gesellschaftliches Tabu zu brechen.

Und das Ganze hat noch etwas Gutes: Denn Jackson versucht mit "Januhairy", Geld für das Projekt "Body Gossip" zu sammeln. Das Programm setzt sich dafür ein, dass junge Menschen ein gesundes Körperbild entwickeln.

Schönheitsideale: Diese Bloggerin lässt ihre Haare wachsen und fühlt sich freier als je zuvor

Quellen: Instagram / BBC

rpw
Themen in diesem Artikel