HOME

USA: Schülerin wird von ihrer Schule nach Hause geschickt – wegen ihres Aussehens

Im US-Bundesstaat Louisiana wurde eine 11-Jährige von ihrer Schule nach Hause geschickt. Der Grund ist mehr als fragwürdig. Besonders brisant: Es ist bereits der zweite Vorfall binnen weniger Wochen.

Screenshot Facebook-Video

Das Facebook-Video, das die 11-Jährige beim Verlassen der Schule zeigt, geht aktuell viral

Bis man von einer Schule fliegt, muss man im Normalfall einiges ausgefressen haben. An der "Christ the King Middle School" in Gretna, Louisiana reicht es hingegen schon aus, eine Frisur zu haben, die der Schule nicht passt. Diese Erfahrung musste kürzlich die 11-jährige Faith Fennidy machen. Wie unter anderem die "New York Times" berichtet, wurde sie wegen ihrer Dreadlocks von ihrer Schule nach Hause geschickt. Der Vorfall wurde von ihrem Bruder Steven Fennidy auf einem Video festgehalten, das sich aktuell über die sozialen Netzwerke verbreitet. Darin ist zu sehen, wie Faith unter Tränen ihre Schulsachen zusammenpackt und dann das Gelände verlässt, um in den Wagen ihrer Familie zu steigen.

Unter dem Video bezieht Faiths Bruder Stellung: "Ich hasse es, dies zu posten, aber es ist einfach nicht richtig. Wir haben versucht, das Problem mit der Schule zu lösen, aber die wollen nicht auf uns eingehen. Meine kleine Schwester und viele andere afroamerikanische Kinder tragen Haarverlängerungen. Meine Schwester hat die jetzt schon seit zwei Jahren. Über den Sommer hat die Schule heimlich, still und leise ihre Schulordnung geändert. Faith hat davon erst am ersten Schultag mitbekommen. Es ist einfach nur lächerlich eine solche Regeländerung vorzunehmen, ohne es vorher kund zu tun."

Aussage steht gegen Aussage

Die Vorsteherin des Erzbistums der katholischen Schulen im Raum New Orleans, ReaNell Billiot Houston, widerspricht der Schilderung von Steven: "Die neue Schulordnung wurde allen Eltern während des Sommers und noch mal vor dem ersten Schultag mitgeteilt." Die Anwältin von Familie Fannidy, Inem O’Boyle sieht das anders: Die Schule habe Faith erst am ersten Schultag gesagt, dass ihre Haare gegen die Schulordnung verstoßen würden. Daraufhin habe sie für eine Menge Geld ihre Haare umstylen lassen. Doch auch das soll der Schule nicht genug gewesen sein. "Sie teilten ihr mit, sie könne gehen und solle nicht wiederkommen", sagte die Anwältin der "New York Times". 

Faiths Eltern zahlen nach Aussage der Anwältin nach wie vor für den Unterricht ihrer Tochter und auch Faith selbst wolle dadurch, dass all ihre Freund dort zur Schule gehen, weiterhin die "Christ the King Middle School" besuchen. Auf Fragen bezüglich einer Anzeige vonseiten der Familie wollte sich die Anwältin nicht äußern. Die betroffene katholische "Middle School" hat jedenfalls in der Tat in ihrer Schulordnung folgendes festgelegt: "Jungs und Mädchen: Nur natürliches Haar ist erlaubt. Verlängerungen, Perücken und Haarstücke aller anderen Art sind nicht erlaubt."

Der zweite Fall binnen weniger Wochen

Bereits in der vergangen Woche hat ein ähnlicher Fall im US-Bundesstaat Florida für Aufsehen gesorgt. Der 6-jährige Clinton Stanley Jr. sollte eingeschult werden. Wie unter anderem die "USA Today" berichtete, wurde daraus allerdings nichts. Ihm wurde aufgrund seiner Dreadlocks das Betreten der "A Book’s Christian Academy" untersagt. Sein Vater, Clinton Stanley Sr. hatte seinen Frust darüber anschließend in einem Facebook-Video zum Ausdruck gebracht.

Als Konsequenz aus dem Vorfall beschloss der Vater daraufhin, seinen Sohn direkt wieder von der Schule abzumelden. Die Schulleiterin, Sue Book, sagte nach dem Vorfall, dass sie zahlreiche Todesdrohungen erhalten habe. Dies wurde vom Orange County Sheriffs Department bestätigt.

lui
Ich brauche dringend Hilfe bei der EM rente
Guten Tag mein Name ist Carsten Langer ich bin 46 Jahre alt und Versuche seit März 2015 die EM Rente zu beckommen meine Ärzte sagen ich kann nicht mehr Gutachten der Kranken Kasse sieht das auch so nur die Gutachter der Rentenkasse Sehens anders war schon vor sozial Gericht 1 Instanz Richterin sagt ich kann nicht am Gutachten vorbei entscheiden ihre Empfehlung ich sollte in die 2 Instanz weil sie meint das ich auch nicht mehr Arbeits fähig bin die 2 Instanz sagt laut Gutachten könnte ich noch arbeiten aber ihre Meinung nach könnte ich auch nicht mehr arbeiten ich sollte doch auf ein Urteil verzichten und ich sollte neu Rente beantragen und der zwischen Zeit wurde ich zur Berufs Findung geschickt die nach sechs Wochen von der Rentenkasse abgebrochen wurde habe auch erfahren das die Rentenkasse mir keine Umschulung mehr zutraut auf den Rat ich sollte noch Mal EM Rente beantragen bin ich in Reha gegangen damit ich auch neue Arzt berichte habe die Reha hat den Aufenthalt von 4 auf drei Wochen verkürzt und mich entlassen als nicht arbeitsfähig für den allgemeinen Arbeits Markt und ich kann keine 3 Stunden arbeiten das hat der Rentenkasse wieder nicht gereicht hatich wieder zum gutachter geschickt der mir 45 Minuten fragen gestellt hat und jetzt heißt es ich kann wieder voll arbeiten auf den allgemeinen Arbeits Markt Meine Erkrankungen sind Ateose in beiden knieen und mehreren Finger Gelenken Verschleiß in beiden Fuß, Hüft, Schulter und elebogen Gelenken dazu Gicht im linken Daumen satel Anhaltende Schmerzstörungen Wiederkehrende Depressionen Übergewicht Hormonstörungen Wirbelsäulenleiden Bandscheibenschädigung Schlaf Atem Störung Schlafstörungen eine ausgeprägte lese und rechtschreib Schwäche Panick Attacken ( Zukunftsangst) Suizidale Gedanken 1 Suite Versuch Laut aus Zügen einiger Befunde Bin ich nicht mehr Stress resistent Darf keinen akort machen keine Schicht Arbeit keine gehobene Verantwortung überaschinem oder Personen tragen usw Aber al das reicht nicht für die EM Rente Mittlerweile bin ich von der Kranken Kasse ausgesteuert das Arbeitsamt hat mich nach 9 Monaten abgemeldet und seit April wäre die Renten Kasse nicht mehr für mich zuständig aber da ein laufendes verfahren ist hmm keine Ahnung Da ich Mal gut verdient habe habe ich eine bu abgeschlossen aber da die über 900 euro mir zählt und das schon fast 3 Jahre habe ich kein Anspruch auf Harz 4 Grundsicherung Wohngeld oder sie Tafel für essen nein ich darf dafon mich noch mit 260€ freiwillig Kranken versichern Deswegen konnte ich meine Wohnung mir nicht mehr leisten und bin auf einen Campingplatz gezogenitlerweil habe ich eine Freundin und wir teilen uns die Wohnung Bitte ich brauche dringend Hilfe mir wird das alles zuviel werde mich parallel zu ihnen auch an den svdk wenden aber vielleicht können sie unterstützend helfen ich weiß echt nicht weiter und meine schlechten Gedanken werden wider sehr stark Mfg