HOME

Bayern: Hotpants-Verbot an Schule: Direktor greift jetzt bei zu viel nackter Haut durch

Im Sommer wollen wir uns alle möglichst luftig kleiden – an Schulen sorgen zu knappe Outfits aber immer wieder für Unmut. In Bayern hat eine Schule jetzt strenge Regeln eingeführt. Wer dagegen verstößt, muss in ein Schlabbershirt schlüpfen.

Eine Gruppe von Schülerinnen in kurzen Hotpants

Schulhoftauglich? Eine Gruppe von Schülerinnen in kurzen Hotpants

Picture Alliance

Wie viel nackte Haut ist im Sommer okay? Über diese Frage wird seit Jahren an deutschen Schulen immer wieder diskutiert. Ärmellose Tops, tiefe Ausschnitte, transparente Stoffe und immer wieder ultrakurze Hotpants werden zum Konfliktthema.

In Osterhofen, einem Ort in Niederbayern, hat ein Schuldirektor es satt, dass von Mitschülern und Lehrkräften immer wieder Beschwerden über zu luftig gekleidete Schüler kommen. Meist geht es dabei um Mädchen. Mittelschul-Rektor Christian Kröll hat deshalb jetzt T-Shirts in XXL-Größe angeschafft, die Schülerinnen in zu knappen Outfits ab jetzt überziehen müssen.

Der "Passauer Neuen Presse" sagte er: "Wir kaschieren den 'guten Geschmack', und über den lässt sich irgendwann nicht mehr streiten." Er findet, dass der Po bei Hotpants-Trägerinnen nicht sichtbar sein sollte. Und auch tiefe Dekolletees missfallen ihm: "Alles, was anstößig und nicht ästhetisch ist", soll nun verdeckt werden. Die Lehrer dürfen entscheiden, was in diese Kategorie fällt. Dass sie dabei nicht immer einer Meinung mit den Jugendlichen sind, versteht sich von selbst.

Das Verbot betrifft vor allem Mädchen

Von Seiten des bayerischen Kultusministeriums ist das legitim. Schüler seien "verpflichtet, sich so zu verhalten, dass die Ordnung der Schule nicht gestört wird", ließ das Ministerium die "Welt" wissen. Die Schulen könnten in Absprache mit den Eltern selbst festlegen, was erlaubt sei und was nicht.

Zwar sind für Jungen Achselshirts und Jogginghosen ebenfalls verboten, aber dennoch trifft die strenge Regelung vor allem Schülerinnen. Inwiefern das fair ist und ob gerade Lehrkräfte nicht darüber stehen sollten, sich an der Kleidung von Schülerinnen zu stören, wird immer wieder heftig diskutiert.

Die bayerische Mittelschule ist aber nicht die einzige deutsche Schule, die sich gegen zu offenherzige Kleidung ausspricht: Im vergangenen Sommer hatte das Gymnasium Eppendorf in Hamburg ebenfalls eine Kleiderordnung herausgegeben. 

Diana Knodel im Profil
wt
Themen in diesem Artikel
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.