HOME

Irrationale Abneigung: Wenn die Regeln der Physik einfach nicht mehr gelten: Ich hasse Glatteis!

Wenn der Fünf-Minuten-Weg zur Bahn plötzlich eine Viertelstunde dauert, weil man im Zeitlupentempo im Zickzack um Eispfützen schleichen muss ... Unsere Autorin verabscheut winterliches Glatteis aus vollstem Herzen.

Eine Frau geht bei Glatteis über eine Straße

Glatteis: Plötzlich sind alle Gesetze der Physik außer Kraft gesetzt

Picture Alliance

Wenn ihr in den nächsten Tagen jemanden seht, der angestrengt auf den Boden starrt, sehr langsam einen Fuß vor den anderen setzt und seltsame Schlangenlinien um winzige Eispfützen läuft – die Chance ist gar nicht so gering, dass ich das bin. Es ist Winter, sogar in Hamburg, und ich hasse Glatteis. Ich meine: Niemand mag Glatteis. Aber ich hasse Glatteis.

Was soll der Quatsch? Auf einmal gelten alle Gesetze der Physik nicht mehr. Das Konzept Fuß -> Boden = Haftung ist dahin, selbst der Weg zum Budni um die Ecke wird zur potenziellen Gefahr für Leib und Leben. Zumindest stelle ich mir das so vor.

Ja, ich hab mich als Kind gelegentlich im Winter auf die Nase gelegt, aber mir ist dabei nie etwas Ernstes passiert. Es gibt keinen rationalen Grund für meine Eis-Phobie. Ich hab mir in meinem ganzen Leben noch nie etwas gebrochen – außer meinen kleinen Zeh, aber daran war ein überraschend im Flur stehender Bierkasten schuld. Nicht das Wetter. Und gegen Bier habe ich deshalb keine irrationale Abneigung entwickelt, was hat mir also das Eis getan?

Die Gesetze der Physik werden ausgehebelt

Es ist dieses ätzende Umkehren aller bekannten Regeln. Plötzlich dauert der Weg zur U-Bahn statt fünf Minuten eine Viertelstunde, weil ich extravorsichtig vor mich hin tapsen muss. Wenn es ganz schlimm kommt, drängt meine Furcht mich, alternative Routen zu finden, die noch länger und komplizierter sind – dafür aber geräumt und gestreut. Und wenn irgendwie möglich, verlasse ich bei fieser Glätte erst gar nicht das Haus. Das schont die Nerven.

Ich fand immer schon gut, mit beiden Beinen fest auf dem Boden zu stehen. Ganz wortwörtlich. Deshalb dauerte meine Begeisterung für Skateboards auch nur so lange, bis ich zum ersten Mal auf einem stand. Skifahren ging bei mir, zum Leidwesen meiner Eltern, auch nie über einen kläglichen Versuch hinaus. Und Schlittschuhfahren – Leute, hört mir auf. So romantisch es aussieht, wenn die Pärchen vorm New Yorker Rockefeller Center ihre Pirouetten drehen, mit mir wird das nix. Traurig, aber wahr. Man kann ja zum Beispiel auch bei Sonnenschein durch Tierparks spazieren. Viel besser. Wieso spazieren nicht viel mehr Pärchen durch Tierparks?

Party? Schmarty!

Ich erinnere mich an einen Abend vor einigen Jahren, als mein Freund und ich abends zu einer Party wollten. Problem: Es hatte gerade richtig schönen überfrierenden Regen gegeben und der Weg führte uns eine steil abfallende Straße mit Kopfsteinpflaster hinunter. Die Killer-Kombi. Mein Freund überredete mich nach allen Regeln der Kunst, ein paar Meter mit ihm zu gehen. Er hat das sehr gut gemacht und zumindest versucht, Verständnis zu heucheln. Aber alles in mir sträubte sich heftigst dagegen.

Und dann doch die Erkenntnis, dass ich auf keinen Fall heil diese Straße hinunterkommen würde – und später erst recht nicht wieder hinauf. Ich wünschte ihm einen schönen Abend und drehte um, kläglich mit weichen Knien die fünf Meter zurück zur Gartenpforte schlitternd. Wegen Glatteis auf Partys verzichten – jupp, that's me. Er hat es selbstverständlich völlig unbeschadet hin und auch wieder heim geschafft.

Das ist doch nicht zeitgemäß!

Auch wenn ich das gern behaupte – wahrscheinlich geht es bei meiner Glatteisfurcht nicht um die tatsächliche Angst, mir eine Querschnittslähmung zuzuziehen oder alle Knochen meines Körpers zu brechen. Es geht um Würde und Zivilisation. Im Deutschland des 21. Jahrhunderts sollte sich doch niemand mehr lang hinlegen müssen, oder? Wegen sowas Lächerlichem wie Wetter!

Wo kommen wir denn da hin? Was sollen denn die anderen Passanten denken? Da kommt einem doch sämtliche Selbstachtung in einem Rutsch (ha ha!) abhanden. Niemand respektiert jemanden, der sich gerade vor dir, Popo zuerst, in eine glibschige Schneematschpfütze gesetzt hat. Das ist mir noch nie passiert, aber allein die Vorstellung sorgt bei mir für Gänsehaut an der Mageninnenseite. Ich will das nicht!

Zum Glück gibt's in Hamburg nicht allzu oft fiese Minusgrade. Aber falls hier jemand Interesse an einer Selbsthilfegruppe hat, die an jedem Glatteissonntag Spaziergänge im Superschneckentempo unternimmt und sich dabei die verschwitzten Händchen hält – sagt Bescheid. Ich trete bei.

Glatteis: Dieser Trick schützt vor üblen Stürzen

  

Themen in diesem Artikel
Auf welche Rechtsgrundlage beziehen sich die Münchner Finanzämter im jüngsten Steuerskandal?
Gestern in Report: Münchener Mittelständler, die zum Beispiel Werbung bei Google gekauft haben, sollen auf gezahlte Werbung bei Google eine Quellensteuer von 15 Prozent zahlen, und zwar zunächst rückwirkend für die Jahre 2012 und 2013. Das Geld, so die Betriebsprüfer des Finanzamts München, könnten sich die Steuer ja von Google zurückholen. Klingt skurril. Klingt nach einer Sauerei. ich habe mir deshalb den 50a ESTG durchgelesen, was wenig Freude macht. Dort steht erstens: "Die Einkommensteuer wird bei beschränkt Steuerpflichtigen im Wege des Steuerabzugs erhoben", was bedeutet, dass (um im Beispiel zu bleiben) Google der Steuerschuldner ist und sich das Finanzamt dorthin wenden soll und unter Abschnitt 7: "Das Finanzamt des Vergütungsgläubigers kann anordnen, dass der Schuldner der Vergütung für Rechnung des Gläubigers (Steuerschuldner) die Einkommensteuer von beschränkt steuerpflichtigen Einkünften, soweit diese nicht bereits dem Steuerabzug unterliegen, im Wege des Steuerabzugs einzubehalten und abzuführen hat, wenn dies zur Sicherung des Steueranspruchs zweckmäßig ist. " Nach diesem Text muss das Finanzamt von Google diese Anordnung treffen und nicht das Münchner. Ich bin mir sehr sicher, dass das Finanzamt in Irland nicht tätig geworden ist. Was also könnte die Rechtsgrundlage für diese extreme Auslegung einer Vorschrift sein, die ursprünglich dazu gedacht war, dass Veranstalter von Rockkonzerten die Steuern für die ausländischen Musiker abführen (was ja vernünftig ist)?
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.