HOME

Noch Fragen?

Frage Nummer 73584 bh_roth

Led-Birne

Gestern habe ich die letzte Glühbirne ausgetauscht. Überraschung, weil die eingesetzte Energiesparlampe im ausgeschalteten Zustand leise vor sich hin blitzte. Lampe wieder raus, LED rein, Blitzen war vorbei, aber die glimmt jetzt vor sich hin- ausgeschaltet. Bevor ich mich jetzt auf die Suche nach eiem Fehlerstrom mache, weiß jemand Rat?
Antworten (2)
JaqueLois
Das ist natürlich Blödsinn, was der Louis da schreibt. Stichwort klassische Nullung. Da gibt es kein Fehlerstrom. Ältere Bauernhöfe wurden in der klassischen Nullung verlegt. Da wird der Null-Leiter mit dem Erdleiter verbunden. Weiß man nichts von dieser Nullung, und schließt man an einen solchen Stromkreis eine elektrisch uneränderte Led (Beispiel) an, dann ist glimmern. Das ist das, was du zur Zeit an der Led feststellst. Daher musst du feststellen, ob bei dir diese alte Art der elektrischen Beschaltung vorliegt. Und an den Verteilerdosen den blauen Draht mit dem grün/gelben verbinden.
0liver
Damit eine Energiesparlampe, ohne anliegende Spannung UND geschlossenem Stromkreis, sowas ähnliches wie Licht abgeben kann, egal wie hell oder dunkel, muss sie hochfrequenter Strahlung ausgesetzt sein, die das Gas in der Lampe zum Leuchten bringt. Bei einer LED ist mir dieses Phänomen bisher unbekannt, allerdings möchte ich nicht ausschliessen, dass auch hier in der vorgeschalteten Elektronik der LED, durch Hochfrequenzenergie eine Spannung induziert wird, die die LED zum leuchten bringt.
Solltest Du keine defekte Mikrowelle in deiner Wohnung stehen haben und auch nicht in der Nähe einer Radarstation der Bundeswehr wohnen, kannst Du diese Möglichkeit schon mal vergessen.
Ein Fehlerstrom ist ein Strom, der von einem aktiven Leiter (Phase oder Neutralleiter) über den Schutzleiter (gelb/grün, ältere Anlagen ROT) abfliesst und dann die, dem Stromkreis vorgeschaltete, Schutzeinrichtung (FI-Schutzschalter oder LS-Automat) auslöst. Ist also auch unwahrscheinlich.