HOME

Noch Fragen?

Frage Nummer 3000116586 Gast

Nachbarin beschuldigt uns der Zerstörung

Wir wohnen in einem 6 Familienhaus - wir alle sind Eigentümer unserer jeweiligen Wohnung. Wir haben unsere Wohnung neu gekauft und grundrenoviert und sind vor einem Monat eingezogen. Alle anderen wohnen bereits seit etlichen Jahren dort.
Die Nachbarin unter uns erfindet immer wieder Geschichten, bei denen es darum geht wir hätten bei der Renovierung Schäden an Ihrer Wohnung verursacht, (was wir nicht gemacht haben) und es läuft immer darauf hinaus, dass Sie dadurch Schimmel in Ihrer Wohnung bekommt. Ihre Wohnung hat bestimmt schon seit etlichen Jahren Schimmel, den Sie jetzt günstig beseitigt haben möchte, indem Sie uns immer wieder Schäden in die Schuhe schiebt. Neuerdings beschuldigt Sie uns wir hätten bei der Renovierung Sachen vom Balkon geworfen und dadurch wurden die Gegenstände an die Fassade geworfen und hätten an ihrem Fenster (unter uns) die Fassade beschädigt. Unglaublich! Aber das erzählt sie im ganzen Haus rum. Und das dadurch Feuchtigkeit in Ihre Wohnung kommt und natürlich Schimmel. Die Fassade ist aber unserer Meinung an Ihrem Fenster mutwillig beschädigt worden. Wir haben bei der Renovierung nichts aus dem Fenster geworfen und Ihre Anschuldigung hat keinen Bestand. Aber wir haben keinen Einfluss darauf wie andere Nachbarn ihr Geschwätz beurteilen. Sie hört nicht auf und erfindet immer wieder Dinge wodurch bei ihr was beschädigt wurde. Rost auf dem Geländer usw. Jetzt die Frage wie verhalten wir uns am Besten? Bis jetzt ignorieren wir ihre Anschuldigungen aber sie macht immer weiter. Sollen wir Kontakt zur Hausverwaltung aufnehmen, eine Stellungnahme in die Briefkästen verteilen oder gar einen Anwalt einschalten. Sie ist wohl für dieses Vorgehen schon bekannt aber das hilft uns nicht weiter. Wir möchten nur in Ruhe dort wohnen. Mit den anderen Nachbarn gibt es kein Problem (bis jetzt)
Antworten (2)
ing793
Nun, wenn sie für ihr Verhalten schon bekannt ist, dann brauchst du dir keine Gedanken über die Reaktion der Nachbarn machen. Die sind wahrscheinlich froh, dass sie selber für den Moment Ruhe haben.
Ignorieren scheint mir eine gute Idee für den Anfang zu sein.
Aber natürlich stellt das "üble Nachrede" dar, und wenn es zuviel wird, dann kann man dagegen mit dem Anwalt vorgehen.

Ob man aber einen Krieg anzettelt, wenn beide Parteien auf Jahre im gleichen Haus leben müssen - ich würde da lange warten.
Deho
Ich sehe das etwas anders. Soll diese Quengelei jahrelang so weitergehen? Anwalt einschalten, die Frau soll ihre Vorwürfe beweisen, zunächst auf eigene Kosten, ansonsten Unterlassungserklärung. Auf einen groben Klotz gehört ein grober Keil, sonst hört das nie auf. Respekt muss man sich erarbeiten.