HOME

Noch Fragen?

Frage Nummer 3000112338 Gast

Steuern und Versicherung als Honorarkraft (Studentin)

Hallo!
Ich bin Studentin und in der privaten Krankenversicherung meines Vaters familienversichert. Bei der Krankenversicherung (PBeaKK) darf man in der Vorlesungszeit bis zu 20 Stunden arbeiten um weiterhin familienversichert zu sein. Gilt dies auch für Honorarkräfte, die nicht unter die Übungsleiterpauschale fallen?
Außerdem habe ich gelesen, dass ich mir eine Steuernummer besorgen muss, aber ich habe doch schon eine private Steuer-ID. Muss ich als Honorarkraft nochmal eine neue beantragen oder zählt meine private?
Und muss ich auch eine Einkommensteuererklährung machen, wenn ich nicht über den Freibetrag von knapp 8000 Euro jährlich komme?
Jede Internetseite sagt etwas anderes und ich bin etwas am verzweifeln. Ich hoffe, dass es hier irgendeinen netten Experten gib, der mir helfen kann.
Antworten (2)
ing793
Studenten genießen in der Sozialversicherung einige Privilegien. Sie zahlen keine Renten- oder Arbeitslosenversicherungsbeiträge. Sie haben spezielle Tarife in der Krankenversicherung. Daher ist es wichtig, hauptberuflich Student zu sein!
Und dafür darf man nicht mehr als 20h/Woche etwas anderes machen, z. B. arbeiten. Egal wie und egal was du machst, gehe NICHT über 20h.
Steuern führt Dein Arbeitgeber ab. Solange Du in SK I bist, führst Du immer zuviel Steuern ab. Wenn Du also einen Job hast und Dein Arbeitgeber die Steuern abführt, dann brauchst Du keine Steuererklärung abzugeben. Aber sei versichert, dass Du es wollen wirst. Denn in der Regel bekommst Du fast alles wieder zurück, was Du bezahlt hast.
Für die Erklärung reicht Deine persönliche Steuernummer. Das Finanzamt wird Dir dann im Verfahren eine weitere Nummer zuteilen, da brauchst Du Dich aber nicht drum zu kümmern.
elfigy
Ich bin immer wieder überrascht, dass nachweislich lernfähige Leute (Studentin) nicht wissen, dass es außer dem Internet auch noch ein Telefon gibt, dass das Finanzamt telefonisch zu erreichen ist, dass dort Menschen sitzen, die sich auskennen und die auch gerne und freundlich verbindlich Auskunft geben. Es gibt sogar Sprechzeiten. Um das richtige Zimmer zu finden, muss der "Kunde" nur wissen, welchen Anfangsbuchstaben sein Name hat.