Schließen
Menü

Satchmoh

Aktiv seit: 30.07.2020
0 Fragen in den letzten 30 Tagen
Alle Fragen von "Satchmoh"
12 Antworten in den letzten 30 Tagen
Alle Antworten von "Satchmoh"

Räumung dann Obdachlos Kind weg

@ Kackman ach ich sehe, dass deine Sekten-Postings gelöscht wurden (ohne mein Zutun). stern.de hat einen gewaltigen Charakter und absolut fähige Redakteure..................zweidaumenhochhalte

Räumung dann Obdachlos Kind weg

@ Kackmann das suggeriert jedoch, dass deine Mutter auf anderer Leute Geld angewiesen war oder auch, dass das Geld der anderen von einer Sekte kam und sie dabei mithalf, diese Geld zusammen zu halten. Ts Ts Ts......da muss ich jetzt aber wirklich den Kopf schütteln.

Räumung dann Obdachlos Kind weg

Die Gier scheint doch hier wohl zu übermannen, gelle.

Räumung dann Obdachlos Kind weg

oh armes Deutschland

Räumung dann Obdachlos Kind weg

@ Kackmann + @ dschinn + @ wokk Es gibt doch tatsächlich andere Hobbys wie Schmetterlinge, Briefmarken oder Münzen sammeln, weiter käme noch, die eigene Kleingartenparzelle mit Gartenzwergen auszustaffieren, oder ich geh mal auf den Fußballplatz ein bisschen Stunk machen, in Frage. Warum hat ihr euch gerade für das Veröffentlichen von geistigem Müll entschieden ? The Answer my friends, will be blowing in the wind.

Räumung dann Obdachlos Kind weg

ach Gott dschinn du musst auch noch mit sempfen. Ich hoffe, dein Tag ist damit gerettet

Räumung dann Obdachlos Kind weg

und so wird aus einer Frage nach sozialer Hilfe ein Krieg über Religionen. Ich fasse es nicht.

Räumung dann Obdachlos Kind weg

@ rayer ich wiederhole mich. Nimm du doch einfach sachliche Stellung zu der Ausgangsfrage anstatt gutgemeinte Beiträge zu diesem Thema in den Dreck zu ziehen. Wie es aussieht, ist das unter deinem Niveau.

Räumung dann Obdachlos Kind weg

@ rayer Echt lustig, dass du mir unterstellst, den Sinn der Ausgangsfrage nicht interpretieren zu können. Vielmehr ist deine Interpretation meiner bisherigen Texte, dass ich der Meinung bin, dass der Antwortsteller diese Einrichtung braucht. Er/sie kann sie nutzen, wenn er/sie Hilfe braucht, muss es aber nicht. Mein erster Text war lediglich ein Beitrag um Anstöße möglicher Hilfe für dieses Thema zu bieten, mehr nicht. Ich kann leider nichts für deine und Kackmanns Empathielosigkeit zu diesem Thema und genauso wenig dafür, dass ihr beide, in eine sicherlich christliche, aber auch soziale Einrichtung, Dinge hineininterpretieren, die einem Sektencharakter ähneln. Ich hoffe das reicht dir als meine Erklärung auf deine stumpfsinnige Aufforderung.

Räumung dann Obdachlos Kind weg

@ rayer und @ Kackmann Wurde die Ausgangsfrage für euch falsch formuliert oder schafft ihr es nicht mit eurer schräg, seltsamen Gesinnung den Inhalt dieser Frage nicht zu begreifen? Ich war vor 10 Jahren in der Herzogmühle für 18 Monate Gast und das als Atheist. Mir wurde (in dieser, eurer Sekte) keine Hirnwäsche verpasst, denn ich glaube weiterhin nicht an irgendeinen Gott, werde dies auch nie tun und gehe auch seit Jahren in keine Kirche. Stattdessen wurde mir die Hilfe angeboten, die ich in meiner ersten Mitteilung beschrieben hatte. Mit dieser Hilfe konnte ich wieder ins Leben zurückfinden und bin dieser Einrichtung dafür sehr dankbar. Da der/die Antwortsteller/in in einer ähnlichen Situation zu sein scheint, wollte ich diesem/r eine Möglichkeit des Ausweges andeuten. Und dann tauchen da zwei Bashing-Junkies auf, die sich daran ergötzen, dass Ihre Provokationen auch noch zum Erfolg führen. Aber egal. Euch beide fordere ich auf, zu dem Ausgangsthema Stellung zu nehmen und das sachlich und nicht aus Langeweile hier Dosen an Themen aufzumachen, die mit dem ursprünglichen Thema üüüüüüüüüüberhaupt nichts zu tun haben. Schafft ihr das ? Der GLAUBE daran fehlt mir dafür.

Räumung dann Obdachlos Kind weg

hallo Kackmann, dir empfehle ich, dich richtig zu informieren und nicht sinnlosen Populismus hier reinzuhauen. Bei deinem Nick ist es aber verständlich. Amen

Räumung dann Obdachlos Kind weg

Ich antworte darauf, weil ich den Eindruck habe, daß Ihnen das ernst und es keine Fakefrage ist. Lieber Gast oder Gästin, ich hatte mal ein ähnliches Problem, allerdings ohne Kind(er). Pschychische Probleme, Wohnungsverlust, ich stand so gut wie auf der Straße. Dann habe von einer sozialen Einrichtung in Oberbayern erfahren, die mittellose Hilfesuchende auffängt, übrigens auch mit Kind. Dort können Sie Hilfe und Unterstützung finden, sowohl für sich selbst , als auch für Ihr Kind. Und das allumfassend , vorausgesetzt es wird Ihnen eine Kostendeckung gewährleistet (Rentenversicherung, Arbeitsamt, selbst Hartz4 hilft dabei), was bei Ihrer Situation sehr wahrscheinlich ist. Bei der Möglichkeit der Kostendeckung hilft Ihnen die Einrichtung. Die erste Zeit werden sie in der sogenannten „Herberge“ wohnen, die nicht auf die Kostendeckung achtet und kostenloses Essen und ein Doppelzimmer für Sie und ihr Kind anbieten kann. Danach kümmern sich die entsprechende Fachbereiche, um Sie zu unterstützen und damit Sie wieder in ein normales Leben zurück finden können. Mein Problem vor zehn Jahren war es auch, überhaupt dorthin zu kommen, fand dann aber in der „Wärmestube“ (ist ein Kurzzeitaufenhaltsort für Menschen ohne Wohnung) in unserer Stadt helfende Leute, die mir das Bahnticket gezahlt haben. Wie das bei Ihnen ist, weiss ich nicht, aber Sozialamt bzw. Jugendamt wären da sicherlich die richtigen Anlaufstellen. Mein Rat: Selbst wenn Sie eine ganz weite Anreise haben, überlegen Sie nicht zweimal dort hin zu reisen, denn es ist die Möglichkeit für Sie wieder auf die Beine zu kommen, erst recht wenn Sie an Ihr Kind denken. Dort haben Sie wirklich die Möglichkeit sich wieder zu ordnen. https://www.herzogsaegmuehle.de/startseite_hm.0.html

Wie kann man sich dagegen währen??

Als Kinder haben wir auch immer einen Bolzplatz gesucht. Auf dem Grund der Häuser in der wir wohnten, ging es nicht, denn da war nach 5 Minuten der Hausmeister da, weil wir verpetzt wurden, und hat uns den Ball geklaut. Diese Erinnerung blieb haften. Für mich haben Kinder heute einfach das Recht, dort zu spielen, wo sie wollen, weil es eben Kinder sind. Ebenso: wie soll man einem Kind erklären, dass, wenn es spielt, es bitte leise zu tun hat. Wir waren alle mal jung und voller Spieltrieb, mit dem Unterschied, dass wir damals noch Platz hatten zum Spielen. Heute sind die Möglichkeiten doch eher verbaut. Ebenso sind mir spielende Kinder lieber, als wenn diese vor irgendwelchen Spielkonsolen oder Computer sitzen und dort rumhämmern. Die Kommentare hier deuten eindeutig darauf hin, dass es auch gegenüber Kindern um Recht und Ordnung geht. Kinder haben auch heute noch dem Diktat der Erwachsenen zu folgen. Verstehe ich leider nicht ganz. Denn wenn die Eltern darauf achten, dass erst ab 14 Uhr und längstens bis 22 Uhr gespielt werden kann/darf, dann hat man alle Ruhezeiten des Tages respektiert und eingehalten. Insofern ist das Anliegen des Fragestellers eher irrelevant, denn es hat dabei nichts mit Ruhestörung zu tun, sondern ist eher die Empfindlichkeit eines Anwohners, der anscheinend vergessen hat, dass er früher auch gespielt hatte und ich bin mir sicher, es jedesmal verflucht hat, wenn er beim Spielen gemaßregelt wurde. Ich persönlich genieße es heute, Kindern beim Spielen zuzusehen. Es gibt doch viel zu wenige, die das noch tun. Auch wenn sie dabei kreischen und laut sind. Müde werden sie doch von alleine und dadurch auch stiller. Und zu guter Letzt. Ich wurde 1959 geboren.