HOME

La Gomera: Wanderparadies zu jeder Jahreszeit

none

Anfangstext...

Steckbrief über die Insel

Lage: La Gomera, eine der Kanarischen Inseln, befindet sich ca. 300 km westlich vom afrikanischen Festland und ca. 1500 km von Gibraltar, mitten im Atlantischen Ozean

Fläche: 378 km², davon sind 81,5 km² bewaldet und 16,2km² dienen landwirtschaftlicher Nutzung

Einwohner: 18000

Hauptstadt: San Sebastian de la Gomera

Sprache: Spanisch (Englisch wird nur von wenigen Einwohnern gesprochen)

Religion: römisch – katholisch

Währung: Euro

Verwaltung: Die Kanarischen Inseln sind eine autonome Region Spaniens, die in 2 Provinzen eingeteilt wird. La Gomera, La Palma, El Hierro und Teneriffa bilden die Westprovinz Santa Cruz de Teneriffa. Gran Canaria, Lanzarote, Fuerteventura gehören zur Ostprovinz Las Palmas de Gran Canaria.

Wirtschaft: Bananen sind das einzige und zugleich wichtigste Exportgut der Insel. Des Weiteren gewinnt der Tourismus an größerer Bedeutung. Jedoch wird bedacht gehandelt und ein sanfter Tourismus ausgeführt.

Bedeutendste Inselattraktionen:

  • Garajonay (höchster Berg der Insel - 1487m)
  • Nationalpark des Garajonay mit dem größten noch zusammengehörigen Lorbeerwald der Welt
  • Drachenbaum (Sagen und Mythen umworbener Baum)
  • Pfeifsprache der Gomeros (die heute noch in den Schulen gelehrt wird)
  • Bergdorf El Cedro (unbedingt die frische Kressesuppe probieren)
  • Agulo (unbedingt in der Backstube Dulceria Marina vorbeischauen)
  • Schweinebucht in Valle Gran Rey
  • Playa de Caleta

Anreise

Die Anreise nach La Gomera ist nur über Flugzeug und Fähr-/Schiffsfahrt möglich. Bester Landungsort ist der Flughafen Tenriffa Süd (Reina Sofia), da dieser sich unweit von Hafen Los Christianos dorthin. Mehrmals täglich verkehren die Reedereien Garajoany Express, Fred Olsen und Armas zwischen Teneriffa und La Gomera. Tickets sind im Hafengebäude erhältlich.

Fähren von Teneriffa nach La Gomera

Seit kurzem existiert in La Gomera ein Flughafen, der allerdings nur "Inselhopping" erlaubt.

Klima und Reisezeit

"Die Kanaren haben das beste Klima der Welt!"

Gomera zeichnet sich durch ein ganzjährig mildes Klima aus. Im Winter bewegen sich die Temperaturen um die 21°C und im Sommer bei 25 - 30°C. Baden ist auf Gomera zu allen Jahreszeiten möglich; die Wassertemperaturen schwanken zwischen 17°-21°C. Aufgepasst eine Sonnencreme mit hohen Lichtschutzfaktor ist das ganze Jahr nötig. Aufgrund der Nähe zum Äquator sind die Tage bedeutend länger hell (besonders im Winter) als bei uns.

Für das einzigartige Klima sorgen Meeresströmungen und die feuchten, atlantischen Winde. Der Kanarenstrom reguliert die subtropischen Temperaturen. Für leichte Abkühlung sorgt der Nordostpassat.

Das Gebirgsmassiv des Garajonays befindet sich in einer Wetterscheide - nur wenige Wolken stoßen nach Süden und Südwesten vor. Wie ein Wasserfall ergießen sie sich über den zentralen Kamm, um sich dann im heißen Süden sogleich aufzulösen.

Besonders schön ist der Aufenthalt im Frühjahr, wenn die Vegetation in voller Blüte steht.

Über Weihnachten, Ostern und in den Sommermonaten herrscht Hochsaison, so dass man rechtzeitig buchen sollte.

Je höher man in den Bergen hinaufsteigt, desto kühler wird es. Es ist durchaus möglich, Schnee am höchsten Berg der Insel zu sehen. Problematischer ist der Wind aus Südost, einem drückenden Afrikawind. Er bringt feine, rötliche Sandpartikel mit sich.

Flora und Fauna

Dank des ausgeglichenen Klimas konnte sich in La Gomera eine einzigartige Flora entwickeln.

Im Küstenbereich sind vorwiegend Trockenpflanzen (Wolfsmilch) und Palmen (Dattelpalmen) heimisch. Etwa ein Viertel der Inselfläche ist von Wald bedeckt (Lorbeerwald und Fayal Brezal Wald). Eine Besonderheit und Hauptattraktion ist der Drachenbaum, der sich bei Alajero befindet.

Wer genauere Informationen über die Tier und Pflanzenwelt Gomeras erhalten möchte, besucht am Besten das Besucherzentrum Juego de Bolas im Nationalpark. Allein im Nationalpark gibt es 20 Baum- und über 120 Pflanzenarten.

In Gomera gibt es weder Schlangen noch giftige Skorpione und Spinnen. Es gibt eine Vielzahl von Vögeln, Schmetterlingen und Eidechsen.

Der gesamte Nationalpark Garajonay steht unter Naturschutz und wurde von der UNESCO als Biospährenreservat erklärt. Auf der Insel gibt es ausgewiesene Schutzzonen, in denen die Wanderwege nicht verlassen werden dürfen. Besondere Vorsicht ist im Umgang mit Feuer zu geben, da eine hohe Waldbrandgefahr besteht. Des Weiteren sollte man die Regeln des Nationalparkes beachten: das Pflücken von Blumen und Sammeln von Pflanzen ist nicht erlaubt, ebenso das wilde Campieren, Feuer darf nur auf ausgewiesenen Grillplätzen gemacht und der Abfall muss mitgenommen werden.

Essen und Trinken

Die typische kanarische Küche ist recht einfach. Jedoch hat sich im Laufe der Zeit ein breites Angebot an Gerichten aus aller Welt eingebürgert - ob Fisch oder Fleisch, gomerisch, italienisch, venezolanisch oder deutsch - in Gomera gibt's alles. Die größte kulinarische Vilefalt bieten Valle Gran Rey und San Sebastian.

Besonders empfehlenswert sind die abgelegenen Berg- und Küstendörfer. Dort wird noch typisch gomerisch gekocht und somit ist es dringend einen Besuch wert.

Typische Speisen:
  • Schafs- und Ziegenkäse (queso blanco)
  • Eintöpfe (wie Kressesuppe, puchero aus 7 Gemüsesorten)
  • Kartoffeln (papas arrugadas) mit verschiedensten Soßen (mojo rojo, mojo verde)
  • frischer Fisch (Seehecht, Sardinen, Thunfisch, Kalamare, Tintenfische, Krake - Gomera verfügt über einen reichen Fischbestand)
  • Fleisch (Lamm und Kaninchen)
  • Mandelkuchen (queso de almendras)
  • gekochte Milch mit Palmenhonig
  • Paella
  • Tapas


Zum Essen bestellt man frisch gepressten Orangensaft, Mineralwasser oder Bier aus Teneriffa (Dorado). Aus Vallehermoso stammt der Inselwein. Jedoch wird überwiegend importierter Wein vom Festland serviert.

Übernachtungen

Genauere Informationen sind im Reisebüro bzw. übers Internet erhältlich. Mit ein wenig Glück bekommt man auch vor Ort eine Unterkunft. Oftmals stehen am Hafen Vermieter, die ihre letzten Zimmer an den Mann bringen wollen. Die Preise variieren von billig und einfach bis teuer und sehr nobel. Es ist für jeden Geldbeutel was dabei.

Zelten bzw. freies Campen ist auf der Insel grundsätzlich verboten. Die Polizei ist stets auf der Suche nach "Umweltzerstörern". Jedoch verfügt La Gomera über einen Zeltplatz im Bergdorf El Cedro (2 Euro p. Person/ Nacht).

Freizeitangebote

La Gomera bietet für jeden eine abwechslungsreiche Freizeitgestaltung - von Baden bis Wandern ist alles dabei.

  • Badestrände: La Gomera hat eine Gesamtküstenlänge von 98 km, doch nur wenige Buchten und Strände lassen das Baden zu. Die besten Badegelegenheiten bieten die Strände Playa de la Calera, Playa de Vueltas, Playa de Arenas, Playa de Guancha, Playa dea Avalo und Playa del Medio.
  • Golf: In Playa de Santiago befindet sich La Gomeras einziger Golfplatz.
  • Radfahren/Mountainbiken: Das Radfahren ist angesichts der starken Steigungen kein Zuckerschlecken. Jedoch ist für jeden Mountainbiker von leichten bis schweren Touren was dabei. Genauere Informationen erhält man in der Bike Station in Valle Gran Rey. Dort kann man bestens gewartete Räder mieten und an geführten Touren teilnehmen.
    www.alpstours.de bieten Radreisen auf Gomera an)
  • Tauchen: Die Südküste bietet aufgrund geringer Meeresströmungen für Anfänger und Fortgeschrittene eine faszinierende Unterwasserwelt. Tauchschulen gibt es in Playa de Santiago und Valle Gran Rey. Wichtig für die Teilnahme an einem geführten Tauchgang ist ein ärztliches Attest!
  • Wandern/Trekking: Die meisten Urlauber werden ihre Touren individuell planen. Jedoch gibt es auch die Möglichkeit von geführten Mehrtagestouren. Der führende Spezialveranstalter ist Gomera Trekking Tours. Unter www.trekkingreisen.de sind genauere Informationen abrufbar.
  • Bootstouren: Täglich fahren Boote von den Häfen San Sebastian, Playa de Santiago und Valle Gran Rey aufs Meer und bieten Fahrten zu Delphinkolonien an. Am Besten in den Hafengebäuden bzw. Touristeninformationen nachfragen.

Bücher, Karten und Internet

Bücher:

Reise Know-How Verlag: Insel Gomera, ISBN: 383171337-5 (12,50 Euro)

Rother Wanderführer: La Gomera, ISBN: 3763340076 (12,90 Euro)

Karten:

Kompass Verlag: La Gomera, ISBN: 3854910150 (6,95 Euro)

Freytag Berndt Autokarten: Gomera, ISBN: 3850843084 (7,95 Euro)

Internet:

www.gomera.de

www.gomeralive.de

www.lagomera.de

www.insel-la-gomera.de

Wetterinformation: www.wetteronline.de

Wissenscommunity