Reiseroute Von Bozen nach Venedig

Bozen ist mit dem Auto von München in fünf Stunden zu erreichen. Und ab da heißt es genießen statt hetzen.

Deutsche Autofahrer werden sich in Südtirol wie zu Hause fühlen. Auf den Straßen geht es gesitterter zu als in mancher deutschen Stadt. Die Beschilderung ist auf deutsch. Sorgen um sein Auto muss sich niemand machen. Dagegen kommt in Verona und Venedig schon eher der Italiener am Steuer zum Vorschein, insbesondere beim Einparken. Rush Hour auf der Autobahn besser meiden, in der Innenstadt von Verona am besten in ein Parkhaus fahren. In Venedig selbst sind Autos verboten. Besucher müssen ihr Auto auf einem der kostenpflichtigen Parkplätze vor der Stadt abstellen.

Anreise

Auto:

Die Anreise bis Südtirol ist am bequemsten über den Brennerpass durch Österreich. Auf Autobahnen in Österreich gilt allerdings Vignettenpflicht, die an jeder Autobahnraststätte zu haben ist (unbedingt vor der Grenze kaufen). Kosten: 7, 60 Euro für zehn Tage, 21,80 für zwei Monate. Auch die Brennerautobahn in Italien kostet Maut (Maut hin und zurück ca. 30 Euro). Alternativ kann man über den Reschenpass, Timmelsjoch oder Staller Sattel fahren. Für die majestätischen Gebirgsstraßen muss man allerdings mehr Zeit einplanen. Vorsicht: Im Winter sind sie oft nur mit Schneeketten befahrbar.

Atozug:

Wer seinen Wagen nicht selbst bis bozen lenken will, kann die Autozüge der Bahn nutzen (u.a. ab Hamburg). Infos und Reservierungen unter www.dbautozug.de

Flugzeug

Wer lieber fliegen möchte, um sich vor Ort einen Mietwagen zu nehmen, der sollte sich bei Air Alps informieren. Die Airline fliegt zusammen mit Lufthansa täglich nach Bozen www.airalps.com

Reisezeit

Das Frühjahr ist herrlich. Das Wetter meist stabil und milder als in Deutschlan, zum Wandern ideal. Auch der Herbst ist schön. Im Sommer kann es dagegen sehr heiß werden. Der Winter beginnt im Hochgebirge schon Mitte/ Ende Oktober.


Mehr zum Thema



Newsticker