HOME

«Mampfiosi»-Kampagne: McDonald's entschuldigt sich

Rom/Wien - Der Fastfood-Konzern McDonald's hat sich in Österreich für eine Kampagne mit Anspielungen auf die Mafia entschuldigt. Mit dem Spruch «Für echte Mampfiosi» bewirbt das Unternehmen ein Sommermenü nach italienischem Geschmack. In Italien beschwerte sich unter anderem Innenminister Matteo Salvini darüber. Man wollte mit dem Plakat einen aktuellen Burger mit Augenzwinkern bewerben. Es sei nicht die Absicht gewesen, Italiener in irgendeiner Weise zu beleidigen, man entschuldige sich bei allen, die sich beleidigt fühlten, erklärte ein Unternehmenssprecher in Österreich.

Deutsche Bahn

IC-Doppelstock-Züge

Deutsche Bahn kauft 17 Fernverkehrszüge aus Österreich

Cuxhaven Deichbrand Festival

Nachrichten aus Deutschland

26-Jährige stirbt auf Deichbrand-Festival in Cuxhaven

Sebastian Kurz

Ibiza-Affäre weitet sich aus

Vernichtung von Beweismitteln: Österreichs Justiz ermittelt gegen Ex-Mitarbeiter von Kanzler Kurz

Schauspielerin Natalia Wörner setzt auf "Flugstolz"

Natalia Wörner

"Flugscham"? Schauspielerin hat bessere Idee

Attraktiv und teuer: Rund 500 Millionen Reisende suchen jedes Jahr deutsche Autobahnraststätten auf

Bis zu rund 150 Prozent teurer

Warum wir auf Raststätten immer mehr zahlen müssen - und wer daran verdient

Wanderer stürzt in den Tod

Andreas Hofer - Rebell gegen Napoleon

TV-Tipp

Andreas Hofer - Rebell gegen Napoleon

Rund 600 Wanderkilometer erwarten Euch rund um das österreichische Gasteinertal 

NEON-Traumziel

Entspannen ohne Touri-Massen: Darum müsst ihr unbedingt ins Gasteinertal

NEON Logo
Eine junge Frau beim Kieferortopäden

Kieferorthopäden

Goldgrube Mund: Wie Ärzte mit Zahnspangen Kasse machen

Von Bernhard Albrecht
Semino Rossi

Seelentröster

Schlagerlalaland: S. Rossi, P. Lindner und S. Raetzel

"Bares für Rares": Schauspielerin Muriel Baumeister und Moderator Horst Lichter

Bares für Rares

Roter Teppich für Muriel Baumeister

Osram-Zentrale in München

AMS aus Österreich

Bieterschlacht um Osram: Sensorhersteller legt Angebot vor

Charles Leclerc beim Grand Prix in Silverstone

Formel-1-Pilot

Millennials sind arbeitsscheu? Was wir von Charles Leclerc lernen können

NEON Logo
Glühende Kohle liegt auf einem Metallsieb über dem Tabak im Kopf einer Wasserpfeife in einer Shisha-Bar

Spätfolgen der Strache-Affäre

Österreich macht seine Shisha-Bars platt – schuld ist das "Ibiza-Video"

Pflanzenwuchs

Umstrittenes Pflanztenmittel

Kommunen verbieten zunehmend Glyphosat auf Pachtflächen

Verkehrschaos in Österreich bleibt trotz Fahrverboten aus

News im Video

Trotz Ferienverkehr nach Süden: Österreichs Straßen bislang weitestgehend frei

Österreichs Ex-Kanzler Sebastian Kurz

Österreichs Ex-Kanzler

Verteilung von Flüchtlingen: Kurz kontert Maas

Verteilung von Flüchtlingen: Kurz kontert Maas

Bettwanze

Gegen Verbreitung von Wanzen

Wanze am Berg: Mikrowelle gegen Blutsauger

Fahrverbote in Teilen Tirols

Transitstreit: Österreich bereit zu Dialog mit Deutschland

Deutsch-österreichisches Treffen zu Transitstreit geplant

Mann auf Stuhl

Generation Y

Faul und mit "Turnschuh-Mentalität": So hart rechnen Führungskräfte mit Millennials ab

NEON Logo

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(