VG-Wort Pixel

CNN-Nominierung "Helden des Jahres": Zehn Menschen, die die Welt zu einem besseren Ort machen

Zannah Mustapha vor seinen Schüler:innen
Zannah Mustapha vor seinen Schüler:innen – die im Moment des Fotos wohl abgelenkt sind
© Future Prowess Islamic Foundation School
Wir kennen die Listen der Reichsten und Schönsten, die alljährlich vermeldet werden. Doch diese Sammlung zeichnet Menschen aus, deren persönlicher Einsatz weitaus mehr bewirkt als Geld und Aussehen.

Während die Reichen und Schönen für uns ganz normale Menschen manchmal wirken, als lebten sie in einem Paralleluniversum, hat der US-Sender CNN im Jahr 2007 eine Kategorie geschaffen, die uns alle angeht. Ziel des Programms "CNN Heroes: An All-Star Tribute" ist es, Menschen zu ehren, die außergewöhnliche Beiträge im Bereich der Humanitären Hilfe leisten. Im Verlauf eines Jahres können die Zuschauer Helden nominieren und wählen – die ersten zehn Sieger wurden gerade bekanntgegeben und erhalten 10.000 US-Dollar (etwa 8600 Euro), der oder die finale Siegerin bekommt das Zehnfache.

Die Stiftung stern freut sich sehr, dass 2021 der Nigerianer Zannah Mustapha mit seiner Future Prowess Islamic Foundation School nominiert wurde. "Der Mann wird respektiert im Staat Borno: Er leitet zwei Schulen, die gleichermaßen Opfer von Boko Haram und Kinder von Aufständischen aufnehmen", schrieb Manon Quérouil in ihrer stern-Reportage im August dieses Jahres, die Sie unter dem Spendenaufruf lesen können. Die Reporterin hat darin über Mustaphas wertvolle Arbeit berichtet, mit der er seit mehr als zehn Jahren die Leben ganzer Schulklassen rettet.

Da der US-Sender CNN insgesamt zehn Menschen vorgestellt hat, die von seinem Publikum zu "Helden des Jahres" gekürt wurden, möchten wir auch über die großartige Arbeit der anderen Nominierten berichten, die sich alle für ganz unterschiedliche Gebiete engagieren. Eine:r von ihnen erhält im Dezember den Titel "Held:in des Jahres" und 100.000 US-Dollar, an der finalen Wahl kann man hier teilnehmen.

Was machen die anderen Held:innen?

Jenifer Colpas hat 2015 Tierra Grata mitgegründet, eine Non-Profit-Organisation, die ländliche Gemeinden in Kolumbien mit sauberem Wasser, Solarenergie und Strom für ökologischeToiletten und Duschen versorgt. Sie und ihr Team versorgen derzeit 35 Kommunen und haben die Lebensqualität von mehr als 10.000 Menschen verbessert.

Lynda Dougthy rettet vornehmlich Seehunde vor der Küste des US-Bundesstaats Maine. In den vergangenen zehn Jahren waren es bereits 3000 Tiere, die sie mit ihrem gemeinnützigen Unternehmen "Marine Mammals of Maine" mit medizinischer Hilfe und persönlicher Versorgung unterstützt hat. Ihr Team beobachtet 4000 Kilometer Küstengebiet und besetzt eine 24-Stunden-Hotline, deren Helfer auf Meldungen zu verletzten Tieren reagieren. Die Daten, die das Team sammelt, lassen Rückschlüsse auf den Einfluss des Menschen auf die Gesundheit der Tiere zu.

David Flink vermittelt Schüler:innen mit Lernschwächen in seinem "Eye to Eye"-Programm an Oberstufen- oder College-Student:innen, die ebenfalls Lernschwächen haben. Das 18-Wochen-Tutorial konzentriert sich auf Sozial-Emotionales-Lernen, das die Schüler:innen in ihrer Selbstbehauptung stärken soll, und hat bereits 150 Schulen in den Vereinigten Staaten geholfen.

Dr. Patricia Gordon rettet Frauen vor vermeidbaren Krankheiten. Mit "Cure Cervival Cancer" versorgt sie Kliniken rund um die Welt mit Früherkennung, Fortbildung und Unterstützung. Ihre Organisation arbeitet bislang in zehn Ländern, China, Haiti, Guatemala, Kenia, Nigeria, Tansania und Vietnam eingeschlossen.

Hector Guadalupe gibt Häftlingen eine zweite Chance. Seine Non-Profit-Organisation "A Second U Foundation" hilft ehemaligen Sträflingen, eine Ausbildung als Personal-Trainer und eine berufliche Karriere in der Fitnessindustrie zu machen, um so ihre Familien unterstützen zu können. Guadalupe und sein Team bieten dazu jedes Quartal ein kostenloses Acht-Wochen-Programm für 10 bis 15 Leute an, das die Teilnehmer:innen auf die nationale Prüfung vorbereitet.

Michele Neff Hernandez begleitet Menschen durch Trauer. Im Jahr 2008 gründete sie "Soaring Spirits", nachdem drei Jahre zuvor ihr Ehemann gestorben war. Ihr gemeinnütziger Verein verknüpft Witwen und Witwer und schafft ihnen einen Rahmen, in dem jede:r versteht, was es bedeutet, eine:n Partner:in zu verlieren. Mit 70 Ortsgruppen in den USA sowie Brieffreundschaften und Extra-Programmen für die LGBTQ-Community. Hernandez hat bislang mehr als vier Millionen Menschen verknüpft.

Shirley Raines und ihre Organisation "Beauty 2 the Streetz" kümmern sich seit sechs Jahren um das gefährlichste Viertel in Los Angeles, Skid Row. Mit Lebensmitteln, Kleidung, Haar- und Make-up-Service sowie in der jüngsten Zeit auch Gesundheits- und Hygiene-Artikeln versorgen sie tausende Menschen. Sie sorgen dafür, dass sich Obdachlose wieder wie Menschen fühlen können. In diesem Viertel leben rund 66.000 Menschen auf der Straße.

Dr. Ala Stanford versorgt Philadelphias benachteiligte Viertel mit Covid-19-Tests und -Impfungen. Seit April 2020 kümmert sich die Ärztin darum, den People of Color (PoC) die Unsicherheit gegenüber Impfungen zu nehmen. Ihr Team, das "Black Doctors Covid-19 Consortium", erreichte bereits mehr als 75.000 Einwohner mit Impfungen und kostenlosen Tests, die sie zum Beispiel auf Parkplätzen örtlicher Kirchen, Moscheen und Gemeindezentren anbieten.

Made Janur Yasa ernährt mit seinem Umweltprogramm "Plastic Exchange" ganze Familien. Seine Non-Profit-Organisation ermöglicht es Dorfbewohnern auf Bali, Plastikmüll gegen Reis einzutauschen. Dadurch hilft er der Umwelt und motiviert die Anwohner. Im Mai 2020 fand zu seinem Konzept der erste Austausch in dem Dorf statt, in dem er geboren wurde und aufgewachsen ist. Es war ein voller Erfolg – und verbreitete sich in andere Orte auf Bali.

Quelle:CNN


Mehr zum Thema