VG-Wort Pixel

Fristen zum Jahresende So sparen Sie 2021 noch Geld und Steuern

Rund um den Jahreswechsel lässt sich unter Umständen Geld sparen
Rund um den Jahreswechsel lässt sich unter Umständen Geld sparen
© Tijana Simic / Getty Images
Wer sich bis zum Jahresende 2021 noch um ein paar Anträge und Rechnungen kümmert, kann seine Steuer optimieren und Geld sparen. Hier sind sieben Tipps und Tricks.

Von diesem unromantischen Trick haben viele schon gehört: Paare, die Ende Dezember heiraten, können dank Ehegattensplitting für das ganze zurückliegende Jahr Steuern sparen. Wahrscheinlich werden sich trotzdem die wenigsten spontan entscheiden, allein aus diesem Grund jetzt noch schnell den Bund der Ehe zu schließen - zumal man neben dem passenden Partner auch noch einen Termin beim Standesamt bräuchte.

Aber auch Nicht-Heiratswillige können 2021 noch Geld sparen, indem sie Fristen beachten, die zum Jahresende ablaufen oder Ausgaben geschickt um den Jahreswechsel herum tätigen. Hier sind sieben Punkte, an denen sich finanziell etwas herausholen lässt. Vielleicht ist für Sie etwas Passendes dabei.

1. Steuererklärung für 2017 abgeben

Wer Steuern zahlt, aber keine Steuererklärung abgeben muss, kann dies freiwillig auch noch für zurückliegende Jahre tun. Das kann sich lohnen, da viele eine Steuererstattung zu erwarten haben. Vier Jahre hat man Zeit, das heißt für die freiwillige Steuererklärung 2017 läuft die Frist zum Ende dieses Jahres ab. Wer noch Dinge für das Steuerjahr 2017 absetzen will, muss sich also beeilen.

2. Job-Ausgaben vorziehen

Arbeitnehmer, die für Anfang des kommenden Jahres bestimmte Ausgaben planen, können überlegen, diese noch in diesem Kalenderjahr zu tätigen. Dann wirken sie sich nämlich schon bei der Steuererklärung für 2021 aus. Das kann finanziell vorteilhaft sein: Wer in diesem Jahr so viel Geld für Arbeitsmittel ausgegeben hat, dass er über die Werbungskosten-Pauschale von 1000 Euro kommt, kann bei der Steuererklärung jeden weiteren Euro absetzen. Andersherum: Wer vermutet, dass er in diesem Jahr eh nicht über den Pauschbetrag kommt, aber eventuell im nächsten Jahr, wartet mit den Ausgaben lieber. 

3. Arztrechnungen bezahlen

Auch bei Krankheitskosten ist es vorteilhaft, wenn diese in einem Kalenderjahr gebündelt werden. Das erhöht die Chancen, dass man über die Grenze der zumutbaren Belastung kommt, ab der man Geld von der Steuer zurückbekommt. Entscheidend ist der Zeitpunkt der Zahlung. Wer eine teure Arztrechnung vorliegen hat, kann sich also überlegen, ob er die besser noch im Dezember oder lieber erst Anfang Januar bezahlt. Zu Krankheits- und Gesundheitsausgaben gehören auch Medikamente, Hilfsmittel und Therapien.

4. Handwerkerrechnungen und haushaltsnahe Dienstleistungen

Genau umgekehrt funktioniert die Logik bei Ausgaben für haushaltsnahe Dienstleistungen und Handwerker. Hier gelten für Steuererstattungen Höchstbeträge je Kalenderjahr, sodass man Ausgaben – sofern möglich – besser auf zwei Jahre verteilt. Wer gerade renoviert, könnte also eine Handwerkerrechnung jetzt noch bezahlen und eine andere erst im nächsten Jahr. 

Steuererklärung 2021: Arbeitnehmer können wegen der Coronakrise viele Dinge absetzen (Symbolbild)

5. Riester-Zulage sichern

Wer einen Riester-Vertrag hat, sollte prüfen, ob er 2021 genug eingezahlt hat, um die volle Zulage zu erhalten. Nötig sind mindestens vier Prozent des rentenversicherungspflichtigen Einkommens im Jahr 2020. Wer im vergangenen Jahr eine Gehaltsanpassung hatte, muss den Eigenbeitrag daher gegebenenfalls ändern.

6. Arbeitnehmersparzulage beantragen

Millionen Arbeitnehmer haben Anspruch auf vermögenswirksame Leistungen. Wer einen VL-Vertrag hat, sollte nicht vergessen, die Arbeitnehmersparzulage zu beantragen. Diese kann man rückwirkend für vier Jahre beantragen – bis Ende 2021 also auch noch für 2017. Den staatlichen Zuschuss für den Spar-Vertrag gibt es allerdings nur, wenn man unter bestimmten Einkommensgrenzen bleibt.

7. Wohnungsbauprämie beantragen

Ähnlich wie mit der Arbeitnehmersparzulage verhält es sich mit der Wohnungsbauprämie, mit denen der Staat Bausparverträge fördert. Diese kann noch zwei Jahre später beantragt werden, also bis Ende 2021 letztmals noch für 2019.


Mehr zum Thema



Newsticker