HOME

Schwarzarbeit: "Wenn es herauskommt, droht Strafverfolgung"

Keine Garantie, keine Rechte, im Zweifel nichts als Ärger: Christian Michaelis von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg warnt vor der Beschäftigung von Schwarzarbeitern.

stern: Jeder zweite Bundesbürger lässt ohne zu zögern schwarzarbeiten. Wie riskant ist das?

Christian Michaelis: Schwarzarbeit ist verboten. Auch der Auftraggeber darf sich nicht bewusst für Schwarzarbeit entscheiden oder sie dulden, wenn er davon erfährt. Ihm droht sonst eine Geldbuße. Außerdem ist ein Vertrag, bei dessen Abschluss beide Seiten wissen, dass er auf Schwarzarbeit beruht, sittenwidrig und damit unwirksam.

Was bedeutet das für den Auftraggeber?

Er kann wichtige vertragliche Ansprüche wie zum Beispiel die Gewährleistung verlieren. Manchmal merkt ein Auftraggeber aber gar nicht, dass sein Geschäftspartner schwarzarbeitet. Nach einem Urteil des Oberlandesgerichts Nürnberg ist in diesem Fall der Vertrag wirksam und die Ansprüche bleiben bestehen.

Woran kann der Hausbesitzer merken, dass der Handwerker schwarzarbeitet?

Das ist in der Tat ein Problem. Der Auftraggeber kann ja nicht wissen, ob der Klempner, den er beschäftigt, wirklich all seine Abgaben pünktlich leistet. Ein Warnsignal ist es, wenn der Handwerker nach getaner Arbeit keine ordentliche Rechnung schreibt, sondern das Geld lieber bar hätte. Wer ahnungslos einen Schwarzarbeiter beschäftigt und sein Nichtwissen nachweisen kann, wird zwar nicht bestraft. Wir als Verbraucherzentrale raten dennoch, im Zweifel bei der Handwerkskammer anzufragen, ob der Anbieter in der Handwerksrolle steht. Wenn nicht - Finger davon lassen.

Was passiert, wenn im Gewährleistungsstreit der Auftraggeber seinen Anspruch vor Gericht bringt?

Das Zivilgericht wird ganz normal prüfen, ob der Vertrag wirksam und der Gewährleistungsanspruch berechtigt ist. Wenn sich herausstellt, dass Schwarzarbeit im Spiel ist, wird das Gericht die Strafverfolgungsbehörde informieren.

Bauarbeiter hinterlassen oft wüste Spuren in Heim und Garten. Muss der Schwarzarbeiter wenigstens dafür aufkommen?

Wenn der Schaden die Folge mangelhafter Arbeit ist, zum Beispiel ein Wasserschaden wegen ungenügend abgedichteter Rohrverbindung, dann hängt die Schadensersatzpflicht ebenfalls von der Wirksamkeit des Vertrages ab. Geht aber beim Transport der Leiter eine Fensterscheibe zu Bruch, ist der Schwarzarbeiter in jedem Fall schadensersatzpflichtig.

Wenn der Nachbar beim Renovieren hilft ...

... ist das Nachbarschaftshilfe. Manche Wirtschaftsverbände hätten es zwar am liebsten, wenn Handwerksarbeiten nur noch von offiziell zugelassenen Handwerkern durchgeführt würden. Ginge es nach denen, dürfte ich bald meinen eigenen Gartenzaun nicht mehr selbst streichen. Aber so kann es auch nicht sein. Man muss sich auch noch gegenseitig helfen können.

Sind dem Ausmaß der Nachbarschaftshilfe Grenzen gesetzt?

Ja. Wer mit Freunden und Bekannten sein Häuschen hochziehen will, kann nur eine bestimmte Zahl von Leuten beschäftigen und muss diese auch gegen Unfall versichern.

print
Themen in diesem Artikel