VG-Wort Pixel

stern-Sorgenbarometer Staatsschulden bleiben Sorge Nummer eins


Dass die deutsche Wirtschaft floriert, nimmt den meisten Deutschen die große Angst vor steigender Arbeitslosigkeit. Doch die Hauptsorge bleibt die vor immer weiter steigenden Staatsschulden: 61 Prozent der Deutschen befürchten genau das.

Das rasante Wachstum der deutschen Wirtschaft und die guten Nachrichten vom Arbeitsmarkt heben auch die Stimmung der Deutschen. Nach dem Sorgenbarometer des stern fürchten derzeit nur noch 35 Prozent der Bürger, dass die Arbeitslosigkeit steigen könnte. Während der Weltwirtschaftskrise im März 2009 lag die Angst um die Jobs mit 67 Prozent Nennungen noch an erster Stelle, selbst vor einem Jahr fürchteten dies noch 59 Prozent.

Auf Platz eins der Sorgen liegt wie beim vorangegangenen Sorgenbarometer vor drei Monaten die Angst, dass die Staatsschulden ins Immense steigen könnten - 61 Prozent der Deutschen gaben dies an. Auf den weiteren Plätzen folgen die Sorge um die Renten (57 Prozent Nennungen) und die Furcht, dass unsere Politiker mit den Problemen überfordert sind (ebenfalls 57 Prozent). An vierter Stelle steht die Angst, dass die Kinder in Deutschland keine vernünftige Ausbildung bekommen (53 Prozent). Davor, dass die Preise beziehungsweise Lebenshaltungskosten steigen könnten, haben 47 Prozent der Befragten Angst. Jeder Fünfte (20 Prozent) ist besorgt, er könne Opfer einer kriminellen Gewalttat werden - diese Furcht rangiert damit an letzter Stelle.

An der stern-Umfrage nahmen 1002 repräsentativ ausgesuchte Bundesbürger am 10. und 11. November 2010 teil.

print

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker