HOME

Steuererklärung: Fristende beachten

Wer seine Einkommensteuererklärung für 2002 noch nicht eingereicht hat, den Lohnsteuerjahresausgleich aber noch beantragen will, für den ist es jetzt höchste Eisenbahn.

Am 31. Dezember endet die Frist für die so genannte Antragsveranlagung, darauf weist der Bund der Steuerzahler in Berlin hin. Wer die letzte Chance ungenutzt verstreichen lässt, verzichtet dabei nicht nur unwiderruflich auf die Erstattung zu viel einbehaltener Lohnsteuer zuzüglich Solidaritätszuschlag und gegebenenfalls auch Kirchensteuer - "ihnen gehen zudem Erstattungszinsen verloren", erläutern die Experten.

Auch die Zinsen läppern sich

Die Verzinsung beginnt allerdings erst nach Ablauf von 15 Monaten, so dass beispielsweise für die Lohnsteuerrückzahlung des Jahres 2002 erst ab dem 1. April 2004 Erstattungszinsen berechnet werden. Der Zinssatz beträgt 0,5 Prozent pro Monat. Wer also 1.000 Euro an zu viel gezahlter Lohnsteuer zurückbekommt, erhält obendrein ab April dieses Jahres für jeden vollen Monat 5 Euro Zinsen, hieß es.

Gleichzeitig weisen die Experten darauf hin, dass am 31. Dezember 2004 auch die Frist für die Abgabe des Antrags auf Arbeitnehmer-Sparzulage für das Jahr 2002 endet. Dieser Antrag ist ebenfalls beim Finanzamt zu stellen. Als Vordruck dienen die amtlichen Einkommensteuerformulare, die Eintragungsfelder für den Antrag auf Arbeitnehmer-Sparzulage enthalten. (AP)

Themen in diesem Artikel