HOME

Währung: Die alte D-Mark wird immer noch umgetauscht

Zwei Jahre nach Einführung des Euro-Bargeldes herrscht in Deutschland immer noch großer Andrang an den Wechselschaltern der Bundesbank.

Zwei Jahre nach Einführung des Euro-Bargeldes herrscht in Deutschland immer noch großer Andrang an den Wechselschaltern der Bundesbank. Dabei werden täglich Hunderttausende D-Mark in Euro umgetauscht, ergab kürzlich eine Umfrage. Nach Auskunft der Bundesbank in Frankfurt waren Ende November noch 8,5 Milliarden DM in Scheinen und 7,4 Milliarden DM in Münzen nicht zurückgegeben worden. Die Bundesbank tauscht die D-Mark auch künftig kostenlos um.

Lange Schlangen in der Vorweihnachtszeit

Allein in der Hauptstadt würden derzeit täglich mehr als 250.000 DM Bargeld in Euro umgetauscht, sagte der Direktor der Hauptverwaltung Berlin, Dirk Bauer. Mehr als 400 Menschen besuchten täglich mit altem Bargeld die Bank. Gerade in der Vorweihnachtszeit bildeten sich zeitweise wieder Menschenschlangen. "Wir sind überrascht, dass der Andrang so lange und intensiv anhält." Auch ausländische Währungen würden weiterhin in Euro getauscht.

Rechnen Sie im Kopf immer noch mit der alten D-Mark?

Vieles stammt aus Erbschaften

Die Berliner bringen nach Angaben des Bankdirektors immer noch Scheine und Münzen in großen Mengen an die Schalter. "Wir bekommen hier alle Summen: von 10 Mark bis 120.000 Mark wie neulich erst." Viel Geld stamme aus Erbschaften. "Da werden dann bei Wohnungsauflösungen große Geldsummen etwa in Schränken gefunden."

Auch Touristen tauschen Altbestände um

Auch zahlreiche in- und ausländische Touristen nutzten die Gelegenheit ihres Berlin-Besuchs zum Umtausch. "Wir sind bundesweit wohl die Filiale mit dem stärksten Umsatz beim Wechseln der alten Mark", sagte Bauer. Im Januar wurden am Tag durchschnittlich rund 600.000 DM getauscht, im Juni waren es noch 473.000 DM, im August 356.000 DM. Einige Jahre würde die D-Mark wohl noch gewechselt, vermutete Bauer. In Hamburg kamen im Dezember mehr als 300 Menschen täglich zum Umtausch, sagte Christoph Kreienbaum, Sprecher der für Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein zuständigen Bundesbank-Verwaltung. Dabei seien insgesamt mehr als 100.000 DM zurückgegeben worden. Im Jahresverlauf haben laut Kreienbaum durchschnittlich rund 200 Menschen täglich DM eingetauscht. Aus dem Ausland, beispielsweise Skandinavien, kämen Anfragen per e-mail zu den Öffnungszeiten der Hauptverwaltung; die Touristen brächten dann ihre D-Mark-Devisen mit.

In NRW wurde heuer knapp eine Milliarde Mark getauscht

In Stuttgart tauschen im Schnitt täglich rund 200 Menschen zwischen 200 bis 400 DM. In den Filialen der Bundesbank in Nordrhein-Westfalen wechseln durchschnittlich rund 1.300 Privatkunden pro Tag alte D-Mark-Münzen und -Scheine um. Nach Angaben der Düsseldorfer Hauptverwaltung der Deutschen Bundesbank wurde in NRW in diesem Jahr rund eine Milliarde DM gewechselt.

Von der Oma bis zum Geschäftsmann

In der für Rheinland-Pfalz und das Saarland zuständigen Hauptverwaltung der Bundesbank in Mainz werden nach Angaben eines Sprechers derzeit noch täglich 30 bis 40 Umtauschaktionen vollzogen. Die Summen schwankten sehr stark. "Die Palette reicht aber tatsächlich von der Oma, die noch ein paar Münzen im Sparstrumpf findet, bis zum Geschäftsmann mit viel Papiergeld in der Tasche", sagte ein Sprecher.

DPA