HOME

Negativzinsen kosten deutsche Finanzinstitute Milliarden

Berlin - Deutsche Finanzinstitute mussten im zurückliegenden Jahr aufgrund der Negativzinsen der Europäischen Zentralbank einen Milliardenbetrag zahlen. Von Mitte Dezember 2018 bis Mitte Dezember 2019 haben die Banken und Sparkassen insgesamt rund 2,4 Milliarden Euro Zinsen auf bei den Währungshütern gebunkertes Geld bezahlt, wie aus Daten der Deutschen Bundesbank hervorgeht, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen. Zuvor hatte die «Wirtschaftswoche» über die Zahlen berichtet.

Geldvermögen der Privathaushalte auf Rekordhoch gestiegen

Bankschließfächer

6302 Milliarden Euro

Privates Geldvermögen trotz Zinsflaute auf Rekordhoch

Kontaktloses Bezahlen

Bundesbank

Kontaktloses Bezahlen ist im Alltag angekommen

55 Irrtümer im Umgang mit Geld

Die irre Finanzwelt – Jetzt bekommt man sogar Geld dafür, wenn man sich Geld ausleiht

Stern Plus Logo
Bankschließfächer

Banken führen Wartelisten

Folge des Zinstiefs? Große Nachfrage nach Schließfächern

Negativzinsen

Negativzins

Diese Banken und Sparkassen verlangen Strafzinsen von Privatkunden

Von Daniel Bakir
Mieten oder Kaufen

Immobilien

Mieten oder kaufen? 20 Wahrheiten, damit Sie sich richtig entscheiden

Stern Plus Logo
51,4 Prozent der Altersrentner bekommen weniger als 900 Euro

Altersvorsorge

Wegen steigender Lebenserwartung: Bundesbank empfiehlt Rente mit über 69

Jens Weidmann, Präsident der Bundesbank

Bundesbank: BIP könnte auch im dritten Quartal sinken

Schlangestehen an der Ladenkasse, das soll in Zukunft nicht mehr nötig sein

Elektronisches Bezahlen

Nach dem Bargeld könnte bald auch die Ladenkasse verschwinden

Logo von "Libra"

Finanzministerium hat erhebliche Vorbehalte gegen Facebook-Währung Libra

Neue Euro-Scheine da: So sehen Hunderter und Zweihunderter nun aus

Ab heute im Umlauf

Die neuen Euro-Scheine sind da: So sehen Hunderter und Zweihunderter aus

Die neuen Scheine verfügen über neuartige Sicherheitsmerkmale und sind schmaler als die bisherigen Scheine. 

Smaragdzahlen auf Bargeld

Schmaler und sicherer: So sehen die neuen 100- und 200-Euroscheine aus

Geldanlage
Serie: So geht Geldanlage

Vermögensaufbau

Aktien für Anfänger: Was ist ein Depot - und wofür brauche ich das?

Von Katharina Grimm
Geldanlage
Serie: So geht Geldanlage

Vermögensaufbau

Keine Angst vor Aktien - warum es Zeit ist, die eigenen Finanzen in den Griff zu kriegen

Von Katharina Grimm
500 Euro Schein- Aus - Ausgabestopp

Größte Euro-Banknote

Ausgabestopp ab Freitag: Darum wird der 500-Euro-Schein nicht mehr produziert

Die eigene Immobilie

Studie

Wie Wohlstand entsteht - eine schlechte Nachricht für Deutschlands Mittelschicht

Von Katharina Grimm
Bundesfinanzminister Scholz ärgert sich über internationale Kritik an der deutschen Wirtschafts- und Finanzpolitik

Deutschland bei Finanztagungen wegen seiner Wirtschaftspolitik unter Druck

Frau hält Geldbörse in der Hand

Barzahlung noch immer das schnellste und kostengünstigste Zahlungsmittel

Apple Pay Chefin Jennifer Bailey

Mobiles Bezahlen

Apple-Pay-Chefin: "Wir wollen das Portemonnaie ersetzen"

Von Christoph Fröhlich
Neubau-Immobilie (Symbolbild)

Immobilienpreise

Ende des Immobilienbooms? Profi-Investoren halten deutsche Städte für überteuert

Kleingeld in der Hand

Weltspartag

Nervige Cents im Portemonnaie: Warum man winziges Kleingeld kaum los wird

Falschgeld

Blüten statt Euro

Dem Falschgeld auf der Spur - so versuchen Geldfälscher, das System auszutricksen

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?