HOME

Weniger Falschgeld in Europa und in Deutschland

Frankfurt/Main - Die Anstrengungen von Europas Währungshütern für mehr Sicherheit von Euro-Banknoten zeigen Wirkung: Im vergangenen Jahr sank die Zahl der Fälschungen weiter - sowohl in Europa als auch in Deutschland. 559 000 falsche Euro-Scheine zogen Polizei, Handel und Banken nach Angaben der Europäischen Zentralbank aus dem Verkehr. Damit sank die Zahl der Blüten zum Vorjahr um 4000 Stück und auf den niedrigsten Stand seit 2013. Der rechnerische Schaden lag im Jahr 2019 bei 29,2 Millionen Euro - nach 31,4 Millionen Euro im Jahr 2018.

Euro-Falschgeld

Zahlen der Bundesbank

Weniger Falschgeld in Deutschland und Europa gefunden

EZB Frankfurt

Lagarde sieht keine Tabus

Wie viel Teuerung ist gut? EZB-Strategie auf dem Prüfstand

EZB-Präsidentin Christine Lagarde

Lagarde verkündet Leitzinsentscheid und weiteres Vorgehen der EZB

Dax im Plus trotz Sorgen um Lungenvirus in China

Der frühere EZB-Präsident Mario Draghi

Mario Draghi erhält Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland

Negativzinsen kosten deutsche Finanzinstitute Milliarden

Statistisches Bundesamt

Inflation in Deutschland auf tiefstem Stand seit drei Jahren

55 Irrtümer im Umgang mit Geld

Die irre Finanzwelt – Jetzt bekommt man sogar Geld dafür, wenn man sich Geld ausleiht

Stern Plus Logo

Aktien New York: Anleger gehen auf Nummer sicher

Aktien New York: Erneute Rekorde zum Jahresauftakt

Kein attraktives Anlagemodell: Sparbuch

CSU will Sparer stärker durch den Staat unterstützen

Kloster Seeon

Treffen in Kloster Seeon

CSU will Sparer entlasten - Festverzinste Innovationsanleihe

Privates Geldvermögen

Sparfleiß und Aktiengewinne

Privates Geldvermögen auf Rekordhoch

Aktien New York Schluss: Das alte Jahr im Plus beendet

Aktien New York: Anleger machen Gewinne

Dax legt etwas zu

Verbraucherin in Konsumlaune

Verbraucher bleiben in Kauflaune

Video

EZB will Strategie überprüfen

Marcel Fratzscher, der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW)
Interview

DIW-Präsident

Die Not der niedrigen Zinsen: Fünf Fragen an Spitzenökonom Marcel Fratzscher

Von Andreas Hoffmann

Video

Neue Unterschrift auf Euro-Scheinen

Illustration: Ein Mensch kampiert in einem Zelt in Sparbuch-Optik

Geldanlage

Eine Welt ohne Zinsen – Wie Sie trotzdem zu den Gewinnern gehören

Stern Plus Logo
Negativzinsen

Negativzins

Diese Banken und Sparkassen verlangen Strafzinsen von Privatkunden

Von Daniel Bakir
Von links nach rechts: Markus Söder (CSU), Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) und Malu Dreyer (SPD)

Altersarmut

Groko-Einigung zur Grundrente: Totgesagte leben länger

Von Andreas Hoffmann
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.