HOME

Negativzinsen kosten deutsche Finanzinstitute Milliarden

Berlin - Deutsche Finanzinstitute mussten im zurückliegenden Jahr aufgrund der Negativzinsen der Europäischen Zentralbank einen Milliardenbetrag zahlen. Von Mitte Dezember 2018 bis Mitte Dezember 2019 haben die Banken und Sparkassen insgesamt rund 2,4 Milliarden Euro Zinsen auf bei den Währungshütern gebunkertes Geld bezahlt, wie aus Daten der Deutschen Bundesbank hervorgeht, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen. Zuvor hatte die «Wirtschaftswoche» über die Zahlen berichtet.

Statistisches Bundesamt

Inflation in Deutschland auf tiefstem Stand seit drei Jahren

55 Irrtümer im Umgang mit Geld

Die irre Finanzwelt – Jetzt bekommt man sogar Geld dafür, wenn man sich Geld ausleiht

Stern Plus Logo

Aktien New York: Anleger gehen auf Nummer sicher

Aktien New York: Erneute Rekorde zum Jahresauftakt

Kein attraktives Anlagemodell: Sparbuch

CSU will Sparer stärker durch den Staat unterstützen

Kloster Seeon

Treffen in Kloster Seeon

CSU will Sparer entlasten - Festverzinste Innovationsanleihe

Privates Geldvermögen

Sparfleiß und Aktiengewinne

Privates Geldvermögen auf Rekordhoch

Aktien New York Schluss: Das alte Jahr im Plus beendet

Aktien New York: Anleger machen Gewinne

Dax legt etwas zu

Verbraucherin in Konsumlaune

Verbraucher bleiben in Kauflaune

Video

EZB will Strategie überprüfen

Marcel Fratzscher, der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW)
Interview

DIW-Präsident

Die Not der niedrigen Zinsen: Fünf Fragen an Spitzenökonom Marcel Fratzscher

Von Andreas Hoffmann

Video

Neue Unterschrift auf Euro-Scheinen

Illustration: Ein Mensch kampiert in einem Zelt in Sparbuch-Optik

Geldanlage

Eine Welt ohne Zinsen – Wie Sie trotzdem zu den Gewinnern gehören

Stern Plus Logo
Negativzinsen

Negativzins

Diese Banken und Sparkassen verlangen Strafzinsen von Privatkunden

Von Daniel Bakir
Von links nach rechts: Markus Söder (CSU), Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) und Malu Dreyer (SPD)
Meinung

Altersarmut

Groko-Einigung zur Grundrente: Totgesagte leben länger

Von Andreas Hoffmann
DIW-Präsident Fratzscher

DIW-Präsident: Lagarde muss Glaubwürdigkeit der EZB wieder herstellen

Wladimir Putin blickt entschlossen

Die Morgenlage

Russland stellt Internet unter staatliche Kontrolle

Lagarde bei der symbolischen Amtsübergabe

Christine Lagarde tritt Amt als neue EZB-Präsidentin an

Die künftige EZB-Chefin Lagarde, hier mit Bundesbankchef Jens Weidmann

Künftige EZB-Chefin Lagarde ermahnt Deutschland zu Investitionen

Draghi und Lagarde im September 2012

Symbolische Amtsübergabe an neue EZB-Präsidentin Lagarde

EZB-Präsident Mario Draghi tritt Ende des Monats ab

EZB hält an Strafzins und geplanten Anleihekäufen fest

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?