VG-Wort Pixel

Video Lindner: Rückzug von Weidmann darf nicht zu Kurswechsel führen

HINWEIS: Dieser Beitrag wird ohne Sprechertext gesendet. O-Ton Christian Lindner, FDP-Chef: "Herr Weidmann genoss großes Vertrauen als Präsident unserer Notenbank bei den Menschen. Er war ein führender Vertreter einer stabilitätsorientierten Geldpolitik in Europa. Jens Weidmann war eine kritische Stimme auch in den Gremien der Europäischen Zentralbank. Er hat sich damit große Verdienste erworben. Wir danken ihm für die Arbeit, die er für unser Land und seine Menschen geleistet hat. Nun geht es darum, in den nächsten Wochen und Monaten eine Neuaufstellung der Deutschen Bundesbank zu besprechen. Die Deutsche Bundesbank muss weiter Anwältin einer stabilitätsorientierten Geldpolitik in Europa bleiben. Auf die Freien Demokraten kommt nun besondere Verantwortung zu. Wir wollen unseren Beitrag dazu leisten, dass die deutsche Wirtschafts- und Finanzpolitik solide ist. Wir wollen dafür Sorge tragen, dass auch in Europa der Gedanke der Stabilität in der Finanzpolitik erhalten bleibt. Und wir werden als Freie Demokraten unseren Einfluss nutzen, um auch einen Beitrag dazu zu leisten, dass der Wechsel von Herrn Weidmann zu einer Nachfolgerin oder einem Nachfolger nicht zu einem Kurswechsel kommt. Denn auch die Geldpolitik muss weiter stabilitätsorientiert bleiben."
Mehr
FDP-Chef Christian Lindner hat den Rücktritt von Bundesbank-Präsident Jens Weidmann bedauert.

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker