HOME

Immobilienfinanzierung: So kommen Sie aus teuren Baukrediten raus

Banken müssen Kunden bei Kreditverträgen über das Widerrufsrecht informieren. Das tun sie oftmals fehlerhaft und somit ungültig. Davon profitieren Kunden, denn sie kommen aus teuren Baukrediten raus.

Der Traum vom Eigenheim: Sind die Widerrufsbelehrungen fehlerhaft, können Kunden aus ihrem Kreditvertrag - und zu günstigeren Konditionen Geld für den Hauskauf bekommen.

Der Traum vom Eigenheim: Sind die Widerrufsbelehrungen fehlerhaft, können Kunden aus ihrem Kreditvertrag - und zu günstigeren Konditionen Geld für den Hauskauf bekommen.

Wer einen Immobilienkredit bei einer Bank aufnimmt, muss vom Geldinstitut über das Widerrufsrecht informiert werden. Seit 2002 steht Verbrauchern immer ein Recht darauf zu. Die Banken müssen darüber verständlich erklären und vor allem über den Beginn der Widerrufsfrist richtig informieren. Das scheint aber ein großes Problem für die Banken zu sein, wie das Verbrauchermagazin "Finanztest" in der aktuellen Ausgabe berichtet.

Die Zeitschrift hat von Verbraucherzentralen und Anwälten knapp 10.000 Verträge prüfen lassen. Das Ergebnis ist ernüchternd: Rund 80 Prozent der Widerrufsbelehrungen weisen Fehler auf. Für die Kunden bedeutet das: Fehlerhafte Belehrungen sind unwirksam. So können Kreditnehmer ihren Vertrag mit der Bank widerrufen und ordentlich Geld sparen.

Zinsen sind heute niedriger

Den Vertrag zu prüfen, kann sich derzeit lohnen: Die Zinsen sind aktuell auf einem Tiefststand. Selbst nach Umschuldung, Tilgung oder sonstiger Abwicklung ist der Widerruf in der Regel noch möglich. Das Verbrauchermagazin "Finanztest" rechnet in seiner aktuellen Ausgabe vor: Wenn ein Kunde heute noch eine Restschuld von 100.000 Euro bei einer Zinsbindung von fünf Jahren hat und monatlichen 800 Euro zahlt, hat er duch einen gültigen Widerruft und einen neu aufgelegten Kredit nach weiteren fünf Jahren über 9235 Euro weniger Restschuld - denn er zahlt ab sofort nur noch 2,5 statt 4,5 Prozent Zinsen.

Das gilt auch für Kunden, die den Kredit wegen des Verkaufs der Immobilie gekündigt haben und nun noch eine Vorfälligskeitsentschädigung zahlen müssen. Diese lässt sich die Bank zahlen, um den Verlust der bis zum Ende der Zinsbindung fälligen Zinsen auszugleichen. Finanztest hat errechnet, dass bei einem üblichen Baukredit von 200.000 Euro, der in den vergangenen Jahren abgeschlossen und im Juni 2014 gekündigt wurde, eine solche Entschädigung von bis zu 40.000 Euro gezahlt werden muss. Widerruft der Kunde allerdings wirksam, entfällt die Vorfälligkeitsentschädigung. Und: Wurde die Entschädigung schon bezahlt, muss die Bank den Betrag erstatten. Auch bei der Rückabwicklung stehen dem Kreditkunden noch Tausende Euros zu. Allerdings machen es Banken dem Kreditnehmer nicht immer leicht, diese Beträge zurück zu bekommen.

Alle Details zu fehlerhaften Widerrufsbelehrungen und Mustertexte für die Kreditrückabwicklung gibt es gegen Gebühr bei www.test.de

KG / print
Themen in diesem Artikel