HOME

Nachwuchsförderung: Der unfähige Vorgesetzte

Mit der Nachwuchsförderung legen Unternehmen wichtige Grundsteine für ihre Zukunft. Allerdings scheitert eine effektive Förderung häufig daran, dass Vorgesetzte diese Aufgabe nicht erfüllen.

Häufig scheitert dieser Entwicklungsprozess allerdings daran, dass die Rolle des Vorgesetzten in diesem Zusammenhang nicht ausreichend definiert ist oder der Vorgesetzte nicht hinreichend vorbereitet wurde, um die Entwicklung der Nachwuchskraft effektiv zu begleiten. Dabei hat gerade der Chef einen entscheidenden Anteil am Erfolg der Führungskräfteentwicklung: Es liegt vor allem in seinen Händen, ob und inwieweit der Nachwuchs Gelegenheiten erhält, durch Herausforderungen in der Praxis zu wachsen. Nur wenn zwischen Vorgesetztem und Nachwuchs konkrete Lernziele definiert wurden, ist eine Messung des Lernerfolges möglich.

Engagement ohne "Nachweis"

Probleme, seine Rolle als Personalentwickler anzunehmen, kann ein Vorgesetzter haben, wenn die Entwicklung seiner Mitarbeiter nicht Bestandteil seiner Zielvereinbarungen ist. In diesem Fall wird er den Großteil seiner Zeit und Energie den Tätigkeitsfeldern widmen, die die Zielvereinbarungen vorsehen und der Nachwuchsentwicklung nicht die nötige Aufmerksamkeit schenken. In der Regel verfügen Unternehmen bei ihren Zielvereinbarungen über Kennzahlen, an denen der Erfolg gemessen werden kann. Dies trifft jedoch häufig nicht auf Messgrößen für die Förderung seiner Mitarbeiter zu. Sein Engagement bleibt also ohne "Nachweis" und daher sinkt bei manchen Vorgesetzten die entsprechende Motivation.

Um aus dieser Sackgasse herauszukommen, gehen mehr und mehr Unternehmen dazu über, ihren Führungskräften Workshops zur Personalentwicklung anzubieten. Hierbei wird ihnen das Rüstzeug an die Hand gegeben, wie sie Personalentwicklungspläne gemeinsam mit dem Führungsnachwuchs gestalten und umsetzen können. Ebenso können die Firmen ihren Vorgesetzen aus dem Motivationsloch hervorlocken, wenn sie die Personalentwicklung als eine wichtige Führungsaufgabe definieren. Dies sollte in der jährlichen Zielvereinbarung mit den Vorgesetzten auch seinen Niederschlag finden.

Förderung als Entwicklungsziel des Unternehmens definieren

Die größten wirtschaftlichen Erfolge erzielen die Unternehmen, denen es gelingt, die Entwicklungsziele für den Führungsnachwuchs mit den Geschäftszielen des Unternehmens, des Vorgesetzen und den Abteilungszielen in Einklang zu bringen. "Unserer Erfahrung nach werden Entwicklungsziele nur dann mit dem nötigen Nachdruck verfolgt, wenn sie die Ziele der Nachwuchsführungskraft und des Vorgesetzten widerspiegeln. Nur dann werden beide Seiten engagiert zusammenarbeiten, um die Umsetzung der Ziele zu gewährleisten", betont Horst Dammer, Geschäftsführer DDI Deutschland GmbH.