HOME

Onlinehändler: Amazons neues Hauptquartier: Warum sich Washington gute Chancen ausrechnet

Nur noch 20 Städte sind in der engeren Auswahl für den neuen Standort von Amazons neuem Hauptquartier. Washington rechnet sich gute Chancen aus. Doch es gibt Probleme.

Wo errichtet Amazon das neue Hauptquartier?

Wo errichtet Amazon das neue Hauptquartier? Hier das Gebäude des Onlineriesen in Seattle.

Im September 2017 gab Amazon den Startschuss für eine ungewöhnliche Suche: Der Onlineriese schaut sich nach einem geeigneten Standort für das neue Hauptquartier um. Immerhin 50.000 Menschen sollen dort arbeiten können. Daher waren die Voraussetzungen klar: Der Konzern will eine Stadt mit mindestens einer Million Einwohnern. Und natürlich gute Schulen. Und wenn es noch ein paar steuerliche Anreize oder Vergünstigungen gibt, wäre das auch nicht unlieb. Also startete Amazon einen Wettbewerb. Von 238 Bewerbern sind noch 20 über. Doch offenbar scheint sich ein Kandidat besonders anzubieten.

"Ich glaube, sie richten ihren Blick gen Washington", sagt Richard Florida, Professor an der Universität von Toronto und Buchautor zu "Washington Post". Für Amazon würde der Standort viele Probleme lösen, so Florida weiter.

Washington: Flughäfen, Schulen, Privatvilla

Tatsächlich hat die Metropolregion Washington im Finalistenrennen gute Chancen. So leben dort gut ausgebildete Menschen, die bei Amazon arbeiten könnten. Es gibt einige internationale Flughäfen und einen gut ausgebauten öffentlichen Nahverkehr. Außerdem könnte es natürlich förderlich sein, dass sich Jeff Bezos gerade im vergangenen Jahr für rund 23 Millionen Dollar eine Villa im District gekauft hat. Und ihm darüber hinaus auch noch die Washington Post gehört. "Die Region Washington hat wirklich gute Chancen", sagte Amy Liu, Direktorin des Metropolitan Policy Program von der Denkfabrik Brookings Institution. Allerdings nur, wenn sie mit den angrenzenden Regionen zusammen arbeiten würde. "Leider ist es nicht das, was die Region tut."


Washington D.C bildet mit einigen Countys und den angrenzenden  Staaten Virginia, Maryland und West Virginia eine Metropolregion mit knapp 5,5 Millionen Einwohnern. Doch statt bei diesem Vorhaben zusammenzuarbeiten, streiten sich Staaten.

Das könnte die Chancen schmälern. Und: Es gibt harte Konkurrenz. So stehen die Chancen für die Ostküsten-Städte Boston und New York ebenfalls gut. Auch Atlanta ist noch gut im Rennen. 

kg
Themen in diesem Artikel