HOME

Auf dem Grund des Pazifik: Japan entdeckt großes Vorkommen seltener Erden

Für ein hochtechnologisiertes Land wie Japan, ohne nennenswerte Rohstoffvorkommen ist diese Nachricht eine Sensation. Auf dem Meerresgrund wurden große Vorkommen seltener Erden entdeckt. Die Förderung könnte überraschend schnell aufgenommen werden.

Japan hat unter dem Pazifik große Vorkommen seltener Erden entdeckt. Schlammproben vom Meeresboden nahe der östlichen japanischen Insel Minamitorishima deuteten darauf hin, dass sich dort rund 6,8 Millionen Tonnen der begehrten Mineralien befinden, sagte Professor Yasuhiro Kato von der Universität Tokio am Freitag. Diese Menge entspräche dem 220-fachen derzeitigen Jahresbedarf Japans.

Als seltene Erden werden 17 chemische Elemente bezeichnet, die für die Industrie wertvolle Eigenschaften besitzen. Sie werden etwa benötigt, um Computer, Mobiltelefone, Batterien oder Flachbildschirme zu fertigen. Sie kommen auch in Windanlagen, Raketen, Elektroautos und vielen weiteren Gütern zum Einsatz. Bisher entfallen mehr als 90 Prozent der weltweiten Förderung auf China, das damit ein Quasi-Monopol besitzt.

Laut Kato befinden sich nahe des rund 2000 Kilometer südöstlich von Tokio mitten im Pazifik gelegenen Eilands insbesondere große Mengen Dysprosium, das für Motoren in Hybridautos benötigt wird. Demnach befinden sich die Vorkommen 5600 Meter unter dem Meeresspiegel. Kato geht davon aus, dass innerhalb von fünf Jahren unter Verwendung von Bohrtechnik aus der Erdölförderung mit der Förderung der seltenen Erden begonnen werden kann.

ono/AFP / AFP
Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(