VG-Wort Pixel

Discounter statt Bäcker Aldi testet Verkauf von frischem Kuchen


Nach Brot und Brötchen kommt der Kuchen: Aldi testet derzeit den Verkauf von frischen Konditorwaren. Das Bäckerhandwerk protestiert, die Ware sei bloß aufgetaut.

Die Discounterkette Aldi testet einem Bericht zufolge den Verkauf von frischem Kuchen - und stößt damit auf Protest von Bäckern und Konditoren. Unter dem Slogan "Feines vom Konditor" teste Aldi derzeit in mehreren Märkten ein neues Backwaren-Sortiment, berichtete die "Wirtschaftswoche" am Samstag vorab aus ihrer neuen Ausgabe. Dabei würden Kuchen tiefgekühlt bei den Billig-Supermärkten angeliefert, dort aufgetaut und dann verkauft.

"Da kommt die nächste Welle auf uns zu", sagte der Hauptgeschäftsführer des Zentralverbandes des Deutschen Bäckerhandwerks, Armin Wenger, der "Wirtschaftswoche". Allerdings torpediere Aldi mit seinem Ansatz zugleich den eigenen Verkauf von Tiefkühl-Kuchen. Der Geschäftsführer des Deutschen Konditorenbundes, Michael Peschke, sieht nach eigenen Angaben "eine Gefahr für die Branche", da durch das Aldi-Angebot die Zahl der Mitbewerber wachse.

Aldi hatte vor einigen Jahren angefangen, Backautomaten für Brot aufzustellen - und damit bereits den Zorn der Bäcker auf sich gezogen. Sie werfen Aldi vor, den Kunden eine Frische vorzutäuschen, die es nicht gebe. Tatsächlich würden eigentlich fertige Brote nur aufgewärmt und gebräunt. Aldi wies die Kritik zurück und erklärte, das Brot tatsächlich fertig zu backen.

cjf/AFP AFP

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker