HOME

EM.TV-Prozess: Haffa-Brüder zu hohen Geldstrafen verurteilt

Die Gründer des Medienunternehmens EM.TV, Thomas und Florian Haffa, haben nach Auffassung des Gerichts in einer Pflichtmitteilung bewusst falsche Zahlen für das erste Halbjahr 2000 veröffentlicht.

Das Landgericht München hat am Dienstag die beiden früheren EM.TV-Vorstände Thomas und Florian Haffa zu Geldstrafen verurteilt. Die Strafkammer verhängte gegen Thomas Haffa, den früheren Vorstandschef des Medienkonzerns, eine Geldstrafe von 1,2 Millionen Euro. Sein Brunder Florian Haffa muss als ehemaliger Finanzvorstand 240.000 Euro zahlen. Die Vorsitzende Richterin Huberta Knöringer sagte, die Haffa-Brüder hätten sich einer unrichtigen Darstellung schuldig gemacht. Beide waren wegen Kursbetrugs beim Münchener Lizenzhändler EM.TV angeklagt gewesen.

Keine Haftstrafe

Dass es im dem spektakulären Prozess, in dem unter anderem der Medienunternehmer Leo Kirch als früherer Geschäftspartner von EM.TV aussagte, keine Haftstrafen geben würde, hatte sich angedeutet. Die Kammer hatte im März erklärt, sie gehe in dem Fall nicht von einer Straftat aus, sondern von einer Ordnungswidrigkeit.

Staatsanwalt wollte Bewährungsstrafe

Staatsanwalt Peter Noll hatte dennoch eine Bewährungsstrafe von acht Monaten und eine "fühlbare Geldstrafe in Millionenhöhe" wegen Kursbetrugs in Tateinheit mit vorsätzlicher Täuschung nach dem Börsen- und Aktiengesetz gefordert. Die Verteidiger hatten auf Freispruch plädiert.

Vorwurf des Kursbetruges

Den einstigen Star-Unternehmern des untergegangenen Neuen Marktes wurde vorgeworfen, die Aktionäre bei den Halbjahreszahlen 2000 vorsätzlich falsch über die Lage der Gesellschaft informiert und insgesamt rund 200 Millionen DM zuviel Umsatz ausgewiesen zu haben. Betroffene Anleger kamen im Prozess nicht zu Wort.

Totengräber des Neuen Marktes

Die Vorgänge bei EM.TV trugen mit zum Vertrauensverlust der Investoren und zum Niedergang des Börsensegments Neuer Markt bei. Die Aktie des immer noch schwer angeschlagenen Unternehmens ist derzeit noch knapp 80 Cent wert. Zu ihren besten Zeiten hatte sie über 110 Euro gekostet.

Anwälte gehen in Revision

Die Anwälte der EM.TV-Gründer Thomas und Florian Haffa wollen gegen die Verurteilung der beiden Brüder zu einer Geldstrafe Rechtsmittel einlegen. Eine Revision sei zwangsläufig, sagte Anwalt Sven Thomas am Dienstag in München. Auch Richterin Huberta Knöringer deutete an, dass wohl in den nächsten Instanzen noch Grundsatzfragen zu klären seien, da juristisches Neuland beschritten worden sei. Thomas Haffa sagte: «Das Urteil ist in keinster Weise gerecht.»

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(