HOME

Industriespionage: Porsche-Chef mit Babyfon bespitzelt

Porsche-Chef Wendelin Wiedeking ist wahrscheinlich in einem Hotel auf dem Werksgelände von Volkswagen belauscht worden. Porsche hat laut Magazinberichten bei der Staatsanwaltschaft eine entsprechende Strafanzeige gegen Unbekannt gestellt.

Das Magazin "Focus" berichtete, es gehe um die Nacht vor einer Sitzung des Aufsichtsrats am 16. November 2007. Wiedeking sei damals in einer Suite des Hotels Ritz-Carlton auf dem Wolfsburger VW-Konzerngelände abgestiegen. Am nächsten Morgen habe der Porsche-Sicherheitsdienst das Zimmer überprüft und unter dem Sofa ein eingeschaltetes Babyfon entdeckt, das offenbar während des gesamten Aufenthalts von Wiedeking aktiviert gewesen sei.

Mitarbeiter des Hotels sagten, dass in der Suite vor Wiedeking keine Familie übernacht habe. Das Gerät könne also nicht einfach liegengeblieben sein.

Auch das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" berichtete über einen solchen Vorfall und schrieb, Porsche gehe von einem gezielt auf Wiedeking gerichteten Abhörversuch aus.

Porsche habe VW erst vor wenigen Tagen über den Vorfall informiert, berichtete "Focus" zudem. VW habe am Mittwoch das Landeskriminalamt eingeschaltet. Das Magazin zitierte einen VW-Sprecher mit den Worten, VW habe mit der Sache nichts zu tun.

Der VW-Betriebsrat und das Land Niedersachsen als VW-Großaktionär streiten seit Monaten mit Wiedeking und Porsche über die Machtausweitung des Sportwagenherstellers, der Volkswagen übernehmen will.

Reuters / Reuters
Themen in diesem Artikel