Kein Konsum-Einbruch Handelsunternehmen bewerten ihre Lage optimistisch


Der Handel ist in Deutschland glimpflicher durch die Krise gekommen als befürchtet. In einer repräsentativen Umfrage für den Handelsreport 2010 des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) sagten mehr als drei Viertel der Händler, ihre Lage sei gut oder befriedigend, wie die "Bild"-Zeitung berichtete.

Der Handel ist in Deutschland glimpflicher durch die Krise gekommen als befürchtet. In einer repräsentativen Umfrage für den Handelsreport 2010 des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) sagten mehr als drei Viertel der Händler, ihre Lage sei gut oder befriedigend, wie die "Bild"-Zeitung berichtete.

Für 2010 sei der Großhandel wieder deutlich optimistischer als im Vorjahr. Die Erwartungen im Einzelhandel blieben dagegen etwas zurückhaltender, hätten sich aber immerhin leicht verbessert, heißt es in der Studie. Der lange Zeit befürchtete Einbruch beim Konsum dürfte ausbleiben - vor allem dank des erfreulich robusten Arbeitsmarktes.

Die Aussichten für das Auslandsgeschäft hellten sich noch einmal deutlich auf. Der exportorientierte Großhandel profitiere von der verbesserten Wirtschaftsentwicklung in nahezu allen Teilen der Welt. Die Investitionen in der Branche zögen wieder an, vor allem beim Großhandel und den Handelsvermittlern. Negativ sei allerdings die Situation im Kfz-Handel. Stärker investieren werden dem Bericht zufolge vor allem große Handelsunternehmen. Auf die Zahl der Beschäftigten werde sich die Entwicklung jedoch kaum auswirken.

DPA/AFP DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker