HOME

Dow schwächelt leicht im lustlosen Handel

New York - Die US-Börsen haben sich nur wenig bewegt. Der Dow Jones Industrial beendete den insgesamt unspektakulären Handelstag 0,21 Prozent tiefer bei 25 053 Punkten. Der Euro geriet im US-Handel noch etwas weiter unter Druck und kostete zum Börsenschluss an der Wall Street 1,1275 Dollar.

Kampf gegen Plastik - Umweltministerin will mit Handel reden

Merkel in Japan - Krisen, Handel und Werte im Mittelpunkt

Amazon

Glänzender Jahresabschluss

Amazon mit Gewinnsprung dank Weihnachtsgeschäft

Maas bei der Ankunft in Bukarest

Maas: Handel mit Iran wichtig für Erhalt des Atomabkommens

Tesco

Britische Supermarktkette

Tesco streicht bis zu 9000 Stellen

Gefälschte Krebsmedikamente: Razzien in mehreren Ländern

G20-Gipfel in Buenos Aires

Erfolgreicher Abschluss des G20-Gipfels unsicher

G20-Gipfel beginnt am Freitag in Buenos Aires

G20-Gipfel in Buenos Aires beginnt mit Diskussionen zum Konfliktthema Handel

Weihnachtszeit beschert Händlern glänzende Umsätze

Handel: Weihnachtsgeschäft durchbricht erstmals 100-Milliarden-Euro-Schwelle

Nestlé, Monsanto und Co.

Vom Saatgut bis zum Handel

So kontrollieren wenige Konzerne, was wir essen

Von Katharina Grimm
Unkrautvernichtungsmittel mit dem Wirkstoff Glyphosat

Verband: In Baumärkten gibt es keine Glyphosatprodukte mehr

Der Großsegler Kruzenshtern liegt im Emder Hafen.

Hafenstädte an der Nordsee

Emden: Ostfrieslands westlichste Attraktion

Tropfenschildkröte

Thailand

Illegaler Handel: Wie auf Facebook gefährdete Tierarten angeboten werden

Ikea

"Second Hand"-Initiative

Ikea will gebrauchte Möbel zurückkaufen - aber nicht gegen Bares

Yuan-Banknoten

Trump wirft EU und China Währungsmanipulationen vor

Ankerkraut gegen Fuchs

Konsumgüter

Von Ankerkraut bis Little Lunch: Wie Start-ups den Handel aufwirbeln

Luschniki-Stadion in Russland

Russland

Menschenrechte, Handel, Politik - eine WM-Bilanz abseits des Rasens

Container in Shanghai

Chinas Überschuss im Handel mit den USA im Juni auf Rekordhoch

Erneut Fipronil-Eier aufgetaucht

Erneut Fipronil in Eiern aus den Niederlanden festgestellt

Das Hotel "Fairmont Le Manoir Richelieu" im kanadischen Städtchen La Malbaie, in dem der G7-Gipfel stattfindet

G7-Gipfel in Kanada von Streit um Handel und Iran überschattet

Einkaufen - die Zukunft in 100 Sekunden

Zukunft in 100 Sekunden

"Das Einkaufen verändert sich - deshalb muss sich auch der Handel wandeln"

Irans Außenminister Sarif

Irans Außenminister fordert vor diplomatischen Gesprächen Garantien der Europäer

Mit diesem Bild präsentiert sich Sarah Lombardi auf ihrem neuen Album

Sarah Lombardi

"Zurück zu mir" ab heute im Handel

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.