HOME

Wirtschaft: Votum zum Brexit-Abkommen keine gute Nachricht

Berlin - Die deutsche Wirtschaft hat kritisch auf die verschobene Abstimmung über den Brexit-Deal reagiert. «Die Verschiebung der Entscheidung über das Brexit-Abkommen ist keine gute Nachricht für die deutsche Unternehmen. Sie wissen noch immer nicht, wie es jetzt mit ihren Geschäftsbedingungen weitergeht», teilte DIHK-Präsident Eric Schweitzer mit. Zudem sei der harte Brexit auch noch nicht vom Tisch. «Für die Unternehmen drohen Störungen in den Wertschöpfungs- und Lieferketten durch die Einführung von Zöllen und Zollkontrollen an den Grenzen.»

Abwärtstrend

Zweiter Rückgang in Folge

Abwärtstrend hält an: Industrie bekommt weniger Aufträge

Deutsche Exporte

Wirtschaftliche Ursachen

Deutsche Exporte nach Saudi-Arabien brechen ein

Deutsche Exporte nach Saudi-Arabien brechen ein

Eric Schweitzer

Belastung für deutsche Firmen

DIHK: Nachfrage nach «Anti-Zoll-Pillen» auf Rekordhöhe

Kohlekraftwerk in Peine

DIHK fordert deutliche Nachbesserungen beim Gesetz für Kohleregionen

DIHK-Präsident kritisiert Gesetzentwurf zu Kohlehilfen

Betankung eines Hauses mit Heizöl

Verhaltenes Echo aus der Wirtschaft auf Klimaschutzpaket

Geldbündel

Scholz unterstützt Vorstoß aus eigener Partei für Vermögensteuer

Duisburger Stadtteil Marxloh

DIHK fordert von Politik Fokus auf "Attraktivität der Regionen"

Arbeiter auf einer Baustelle

DIHK sieht trotz Konjunktureintrübung keinen Grund zur "Panik"

Brexit als Chaos - so rüsten sich Airbus, Sony, BMW und die Deutsche Bank

Austritt aus der EU

Wenn der Brexit im Chaos endet - so rüsten sich Sony, Airbus, BMW und Co.

Kohlekraftwerk Boxberg in der Lausitz

Wirtschaftsverbände: Kohleausstieg bis 2030 kostet 14 bis 54 Milliarden Euro

Gezerre um EU-Austritt: Wie der Brexit bereits der Wirtschaft schadet

Gezerre um EU-Austritt

Wie der Brexit schon jetzt der Wirtschaft schadet

DIHK begrüßt "solide und faire Klimaschutz-Regeln"

Deutsche Wirtschaft begrüßt "solide und faire Klimaschutz-Regeln" von Kattowitz

Deutsche, britische und EU-Fahne in einem Unternehmen

Deutsche Wirtschaft sieht beim Brexit noch keine Entwarnung

RWE-Braunkohle Kraftwerk Neurath II

DIHK befürchtet steigende Strompreise für Wirtschaft bei schnellem Kohleausstieg

Irans Präsident Hassan Rohani: Hoffnung auf wirtschaftlichen Aufschwung

Atomabkommen erfüllt

Iran auf dem Weltmarkt - Die deutsche Wirtschaft reibt sich die Hände

Am Flughafen in München stehen Flugbegleiter bei einer Kundgebung der Gewerkschaft UFO

Tarifstreit

Lufthansa-Streik kostet deutsche Wirtschaft viele Millionen Euro

Deutsche Uni-Absolventen sind bestens ausgebildet, haben kreative Idee - doch statt ein Start-up zu gründen, unterschreiben sie lieber bei großen Konzernen. Dabei entdecken gerade die nun die deutsche Gründer-Szene - und pumpen Millionen in die guten Ideen. 

Deutscher Gründerpreis

Deutschland, wo sind deine Gründer?

Von Katharina Grimm
"Ich würde mir wünschen, dass es gelingt, einen Prozess aufzusetzen, an dessen Ende sich alle G7-Teilnehmer klar gegen Wirtschaftsspionage und für eine entsprechende Selbstbeschränkung positionieren", sagt Eric Schweitzer

Eric Schweitzer

DIHK-Chef fordert Debatte über Industrie-Spionage beim G7-Gipfel

Laut "Gründerreport 2015" gründen immer weniger Deutsche ihr eigenes Unternehmen

Immer weniger Unternehmesgründer

"Deutschland steckt in einer Gründungsmisere"

Wegen eines Lokführerstreiks müssen sich Hunderttausende Bahnreisende am Mittwoch und Donnerstag auf Verspätungen und Ausfälle bei der Deutschen Bahn einstellen.

Alternativen zur Deutschen Bahn

Wie Sie trotz Bahnstreik ans Ziel kommen

Handwerkspräsident Hans-Peter Wollseifer (l) richtete deutliche Worte an Kanzlerin Merkel (M)

Gemeinsame Erklärung

Handwerk warnt Kanzlerin Merkel vor "Kollisionskurs"