HOME
Habeck kritisiert Trump

Grünen-Chef

Habecks Trump-Kritik irritiert auch in Washington

«Er ist der Gegner»: Die heftigen Worte von Grünen-Chef Habeck gegen US-Präsident Trump haben Schlagzeilen gemacht. Offene Kritik kommt nun sogar aus dem US-Außenministerium.

Habecks Trump-Kritik irritiert auch in Washington

CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer (links) kritisiert Grünen-Chef Robert Habeck wegen seiner Äußerungen zu Trump

Weltwirtschaftsforum

Kramp-Karrenbauer attackiert Habeck wegen Trump-Kritik in Davos

Autovermietung Buchbinder

Fünf Millionen Dateien

Bei Autovermietung Buchbinder standen Kundendaten offen

Robert Habeck, Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen

Buchbinder

Autovermietung stellt Daten von drei Millionen Nutzern ins Netz – auch Robert Habeck betroffen

Von Malte Mansholt
Trump-Rede in Davos

Joseph Stiglitz in Davos

Wie ein Nobelpreisträger auf zwei DIN-A-4-Seiten Trumps Rede auseinandernimmt

Robert Habeck, Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen

Berlin³: Grünen-Chef über Trump

Robert Habeck, der grüne Amateur

Von Axel Vornbäumen
Habeck gegen Trump: "Eine bockige, pubertierende Rede"

Davos

"Dieser Typ braucht Widerrede" – Habeck erklärt seinen Angriff auf Trump

Von Kyra Funk
CDU-Außenexperte Röttgen

«Erschreckende Einfältigkeit»

Röttgen wettert gegen Habeck-Kritik an Trumps Rede in Davos

US-Präsident Donald Trump, Greta Thunberg, US-Botschafter Richard Grenell, Grünen-Chef Robert Habeck

Weltwirtschaftsforum

Trump gegen Greta, Grenell gegen Habeck: der Tag der (Fern-)Duelle in Davos

Habeck nennt Trumps Rede in Davos Desaster

Parteien

Parteien

CDU und SPD verlieren Mitglieder

Video

Grüne feiern 40 Jahre Jubiläum

Grüne wollen Öko-Umbau der Industrie besser fördern

Politiker der Grünen

Party in Berlin

Grüne feiern 40-jähriges Jubiläum

Habeck: Österreichs Regierungsbildung nicht 1:1 übertragbar

Österreichs Grünen-Chef Werner Kogler

Porträt

Werner Kogler: Retter der Grünen wird Vizekanzler

Grünen-Chef Robert Habeck

Habeck fordert härteres Vorgehen gegen antisemitische Straftaten

Jahresrückblick Politik Collage
Jahresrückblick

Politische Gewinner und Verlierer

Merz, die Doppelspitze und Donald Trump - wer 2019 aufstieg und wer abstürzte

Von Niels Kruse
Flüchtlingslager auf Lesbos

Bundesregierung lehnt Aufnahme von Flüchtlingskindern im Alleingang ab

Berlin hoch drei Lesbos

Berlin³

Flüchtlingselend auf Lesbos: Robert Habeck hat Recht – holt die Kinder da raus!

Von Axel Vornbäumen
Migranten stehen um eine Wasserstelle und befüllen Flaschen im Flüchtlingslager Moria auf der griechischen Insel Lesbos
Pressestimmen

Flüchtlingskinder-Aufnahme

"Habeck hat gut daran getan, an Europas Schande zu erinnern"

Die Krim-Brücke

Die Morgenlage

Putin gibt umstrittene Krim-Brücke für Züge frei

Improvisiertes Camp nahe dem  Flüchtlingslager Moria

Minister Müller gegen Habeck-Vorstoß für Aufnahme von Flüchtlingskindern

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.