HOME

Luftverkehr: Alitalia vor dem Aus

Die Zukunft der italienischen Fluggesellschaft Alitalia ist ungewisser denn je: Regierungschef Romano Prodi räumt der Airline eine Galgenfrist bis Januar ein. Doch ein finanzstarker Partner ist nicht in Sicht.

Der italienische Ministerpräsident Romano Prodi hat die Situation bei der angeschlagenen Fluggesellschaft Alitalia einem Gewerkschafter zufolge als „völlig außer Kontrolle“ beurteilt. Es bleibe nur noch bis Januar Zeit, um den finanziellen Kollaps abzuwenden, sagte Prodi einem Gewerkschafter zufolge. „Alitalia durchlebt gerade den schwierigsten Moment seiner Geschichte“, zitierte dieser am Dienstag den Regierungschef.

Prodi sollte sich an diesem Dienstag mit Gewerkschaftsvertretern treffen, um über die Sanierung des Unternehmens zu beraten. Die italienische Regierung hatte Ende September angekündigt, sich in die Umstrukturierung der Fluggesellschaft einzuschalten und einen eigenen Sanierungsplan vorzulegen. Nach der jüngsten Kapitalerhöhung hält der italienische Staat noch knapp die Hälfte der Anteile an der Fluggesellschaft.

Alitalia hatte im ersten Halbjahr einen Verlust von 221 Millionen Euro angehäuft und sich in der Folge von dem Ziel verabschiedet, in diesem Jahr wieder schwarze Zahlen zu schreiben. Als ein Grund dafür werden zahlreiche Streiks genannt, die zu Sonderbelastungen führten. Seit einiger Zeit ist das Unternehmen auf der Suche nach einem Partner, mit dem es seine Zukunft langfristig sichern kann.

Reuters / Reuters
Themen in diesem Artikel
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.